Ermittungsarbeit Nach Leichenfund in Merkwitz Verdächtiger in U-Haft

Nach dem Fund einer Leiche in Merkwitz in Nordsachsen ermittelt die Polizei gegen einen Mann. Er wird beschuldigt, die Frau getötet zu haben. In welchem Verhältnis er zum Opfer steht, wollen die Ermittler nicht sagen.

Blaulicht auf Polizeifahrzeug vor Rettungswagen
Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn

Die Polizei ermittelt gegen einen Mann, der im Verdacht steht, 82 Jahre alte Frau in Merkwitz bei Oschatz getötet zu haben. Der Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. Vor einer Woche war am 4. Juni im Ortsteil Merkwitz die Seniorin tot in ihrer Wohnung gefunden worden. "Zur Klärung der Todesursache wurde eine rechtsmedizinische Sektion angeordnet", informierten Staatsanwaltschaft und Polizei Leipzig. Die Ermittlungen und vorläufigen Ergebnisse der Rechtsmediziner hätten des Anfangsverdacht eines Tötungsdelikts ergeben und den Beschuldigten ins Visier der Ermittler gerückt.

Was war auf dem Dreiseithof los?

In welchem Verhältnis der Festgenommene zur Seniorin stand oder ob derjenige mit der Frau verwandt ist, wollte Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz auf Nachfrage von MDR SACHSEN nicht sagen. Nur so viel: "Es wird weiter ermittelt." Nachbarn in Merkwitz berichteten Reportern, dass auf dem Dreiseithof im Ort Großeltern, Kinder und Enkelkinder zusammen wohnten. Polizisten und Mitarbeiter der Spurensicherung hätten nach dem Leichenfund mit einem Großaufgebot den Bauernhof durchsucht und Beweise gesichert.

Man sieht an einer renovierten Fassade Fenster, an denen die Rolladen halb heruntergelassen wurden. In dem Haus wurde am 4.6.2021 eine 82 Jahre alte Frau tot gefunden. Ein Verdächtiger wurde festgenommen.
Das Gebäude gehört zum Bauernhof, auf dem vor einer Woche die Leiche einer 82 Jahre alten Frau gefunden worden ist. Bildrechte: Telenewsnetwork

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | in den Regionalnachrichten | 10. Juni 2021 | 17:30 Uhr

Mehr aus Grimma, Oschatz und Wurzen

Fernsehen

Eine goldfarbene Justitia-Figur steht im Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg vor Aktenbergen.
Augenbinde, Waage und Richtschwert sind die Kennzeichen der Justitia-Figuar. Sie sollen symbolisieren, dass vor Gericht ohne Ansehen der Person, nach sorgfältiger Abwägung der Sachlage und mit der nötigen Härte entschieden wird. Bildrechte: dpa

Mehr aus Sachsen