Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Am Amtsgericht Grimma ist am Mittwoch das Urteil gegen einen 32-jährigen Polizisten gefallen. Er soll einen Corona-Demonstranten im Mai vergangenen Jahres verletzt haben. Bildrechte: dpa

Amtsgericht GrimmaHaft und Geldstrafe für Polizist nach Angriff auf Corona-Demonstrant

von MDR SACHSEN

Stand: 15. Dezember 2022, 17:31 Uhr

In Grimma ist ein Polizist am Mittwoch wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden. Das Amtsgericht verhängte eine achtmonatige Freiheitsstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt ist, sowie eine Geldstrafe von über 3.000 Euro. Der damals 32-jährige Polizeimeister hatte einem Corona-Demonstranten im Mai vergangenen Jahres auf dem Marktplatz in Wurzen getreten und ins Gesicht geschlagen. Das Opfer erlitt Schürfwunden und Prellungen. Außerdem versuchte der Beamte später, den Sachverhalt zu verschleiern.

Laut einem Gerichtssprecher diente ein Video als Hauptbeweismittel im Prozess gegen den Polizisten. Es zeigt, wie der Polizeibeamte gezielt gegen den Körper des Geschädigten tritt und ihm ins Gesicht schlägt, wie der Gerichtssprecher informiert. Da sich der Verurteilte noch in der Probezeit befindet, würde dieser mit dem Urteil aus dem Beamtenverhältnis ausscheiden, so der Pressesprecher des Amtsgerichts Grimma. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

MDR (phb/Chiara Battaglia)

Dieses Thema im Programm:MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 15. Dezember 2022 | 10:30 Uhr