Unfall Regionalbahn erfasst Müllauto an Bahnübergang in Leisnig

Ein orangefarbenes Müllauto steht auf einem Bahnübergang. Zuvor war ein grauer Regionalzug aufgefahren
Mit hoher Geschwindigkeit fuhr der Regionalzug auf das Müllauto auf. Bildrechte: LausitzNews

Im Leisniger Ortsteil Tragnitz ist am Sonnabend ein Regionalzug auf ein Müllauto aufgefahren. Wie die Polizei mitteilte, ereignete sich der Vorfall kurz nach 7 Uhr am Bahnübergang in der Fabrikstraße. Ersten Erkenntnissen zufolge haben die Müllleute zunächst zwei Mülltonnen vor dem Bahnübergang geleert. Als sie anschließend weiterfuhren, haben sie mutmasslich die rot blinkenden Warnsignale am Bahnübergang sowie den herbeinahenden Zug übersehen.

Beifahrer von Müllauto wird leicht verletzt

Der Triebwagen der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB), der von Leipzig Richtung Döbeln unterwegs war, krachte mit hoher Geschwindigkeit in das Müllauto. Laut Polizei wurde bei dem Aufprall der 54 Jahre alte Beifahrer des Müllautos leicht verletzt. Sonst gab es keine Verletzten. Im Zug befand sich zum Zeitpunkt des Unfalls ein Passagier. Die Person wurde in Sicherheit gebracht. Schätzungen der Polizei gehen davon aus, dass am Müllauto mindestens 30.000 Euro und am Zug etwa 10.000 Euro Schaden entstanden sind. Außerdem wurden die Bahnanlagen bei dem Unfall beschädigt.

Ein orangefarbenes Müllauto steht auf einem Bahnübergang. Zuvor war ein grauer Regionalzug aufgefahren
Durch den Aufprall wurde das Müllauto in die Bahnanlagen geschoben, die dabei beschädigt wurden. Bildrechte: LausitzNews

Mitteldeutsche Regiobahn richtet Schienenersatzverkehr ein

Die Bergungsarbeiten dauerten nach Angaben der Deutschen Bahn bis in die Nachmittagsstunden. Gegen 16:08 Uhr sei die Strecke wieder freigegeben worden, teilte ein Bahnsprecher mit. Als zeitintensiv hatte sich vor allem die Bergung des Müllautos erwiesen. Außerdem musste die Bahnstrecke anschließend noch von Experten auf Schäden untersucht werden. Der Zugverkehr zwischen Leipzig und Döbeln war laut Mitteldeutscher Regiobahn (MRB) seit dem Unfall am Morgen unterbrochen. Dafür habe es zwischen Großbothen und Leisnig einen Schienenersatzverkehr gegeben, so die MRB-Pressestelle.

Es ist der zweite Unfall mit einer Regionalbahn der MRB in der Region Döbeln innerhalb von drei Wochen. Am 26. Januar stieß an einem Bahnübergang in Döbeln eine Regionalbahn mit einer Person zusammen, die dabei tödlich verletzt wurde. Einen ähnlichen Unfall gab es auch in Neusalza-Spremberg am vergangenen Dienstag. Dort kollidierte an einem Bahnübergang ein Zug mit einem Lkw. Es gab mehrere leicht verletzte Personen. Die Bahnstrecke Dresden-Zittau konnte erst am Mittwoch wieder freigegeben werden.

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.02.2021 | 16:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Grimma, Oschatz und Wurzen

Mehr aus Sachsen