Zuhause für Seelöwen und Co. Baubeginn für Millionenprojekt "Feuerland" im Zoo Leipzig

Ein neues Bauprojekt im Zoo Leipzig ist am Freitag offiziell gestartet. Mit einem Spatenstich wurde der Bau eröffnet. "Feuerland" soll 30 Millionen Euro kosten und das Zuhause von Seelöwen, Pinguinen und Meerespelikanen werden.

Im Zoo Leipzig ist am Freitag offiziell der Bau des Projekts "Feuerland" gestartet.

Für das 30-Millionen-Euro-Projekt wurde ein symbolischer Spatenstich gesetzt. Laut Zoodirektor Jörg Junhold hat die Planung fast drei Jahre gedauert, auch wegen Verzögerungen aufgrund der Pandemie. Nach Angaben des Zoos soll der Bau bis 2023 fertigstellt werden.

Finanziert wird das Projekt laut Junhold größtenteils vom Zoo selbst und zu einem Drittel durch Zuschüsse der Stadt Leipzig

Zuhause für Pinguine, Pelikane und Seelöwen

Auf einer Fläche von rund 10.000 Quadratmetern entstehen unter anderem eine Voliere und ein großes Wasserbecken für Humboldt-Pinguine, Inka-Seeschwalben und Meerespelikane. "Feuerland" soll im Südzipfel der Südamerika-Landschaft des Zoos entstehen. Geplant ist auch ein begehbarer Unterwassertunnel.

Auch Kalifornische Seelöwen sollen in "Feuerland" zu sehen sein. Bereits im vergangenen Jahr waren die ersten Tiere von Nürnberg nach Leipzig gezogen.

dpa,MDR SACHSEN/jh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 21. Mai 2021 | 21:00 Uhr

1 Kommentar

Anni22 vor 27 Wochen

Der schönste Zoo weit und breit. Besuchen wir immer wieder gerne! Viel Erfolg beim neuen Projekt!

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen