Umzug aus Waldheim Beiersdorf eröffnet offiziell sein Werk in Leipzig

22. September 2023, 18:08 Uhr

Der Kosmetik-Konzern Beiersdorf hat am Freitag seine neue Produktionsstätte im Leipziger Stadtteil Seehausen offiziell eröffnet. Das Unternehmen investierte nach eigenen Angaben fast 300 Millionen Euro in den Standort.

Die erste von insgesamt fünf Produktionslinien war schon im Mai gestartet, die letzte soll im kommenden Jahr folgen. Dann werden im Norden Leipzigs rund 200 Mitarbeiter Deodorants, Haarsprays und Rasierschäume für den gesamten europäischen Markt herstellen. Ein Großteil der Beschäftigten stammt nach Aussage von Beiersdorf aus dem Werk im mittelsächsischen Waldheim, das im Gegenzug noch in diesem Jahr geschlossen wird.

Ein Schild steht vor dem Werk des Nivea-Konzerns Beiersdorf am Stadtrand von Leipzig.
Das neue Beiersdorf-Werk steht in Leipzig-Seehausen, nördlich der Autobahn 14. Bildrechte: dpa

Aus nach mehr als 170 Jahren

In Waldheim hatte die in der DDR beliebte und weit verbreitete Marke "Florena" ihren Ursprung. Der Nivea-Konzern übernahm 2002 die Ostmarke und den Betrieb. Anfang 2020 wurde das Aus für den Traditionsstandort verkündet. Zur Begründung erklärte Beiersdorf, eine Umstellung des Werks in Waldheim auf die Produktion von Sprays wäre nicht möglich gewesen.

Die Proteste der 280 Mitarbeiter sowie von Gewerkschaft, Lokalpolitikern und Einwohnern waren vergeblich. Auf dem Werksgelände in Waldheim soll nach dem endgültigen Auszug von Beiersdorf langfristig ein Gewerbepark entstehen.

Produktionsstandort von "Florena" in Waldheim, 2016
Das "Florena"-Werk in Waldheim wird noch dieses Jahr endgültig dicht gemacht. (Archivbild) Bildrechte: dpa

MDR (stt)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 22. September 2023 | 14:00 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen