Kriminalität LKA ermittelt nach Brandanschlag auf Postauto in Leipzig

Mehrere gelbe Autos stehen bei Laternenlicht auf einem Hof. Ein Auto ist vom Feuer gezeichnet nicht mehr gelb, sondern schwarz.
Die Feuerwehr war schnell zur Stelle und löschte den Brand. Bildrechte: Eric Pannier/Einsatzfahrten Leipzig

Nach dem Brandanschlag auf mehrere Postfahrzeuge in Leipzig ermittelt das Landeskriminalamt. Eine politische Motivation könne nicht ausgeschlossen werden, hieß es am Montag. Es werde wegen des Anfangsverdachts auf Brandstiftung ermittelt.

Wie die Polizei am Wochenende mitteilte, ereignete sich der Anschlag in der Nacht zum Sonntag gegen 1:30 Uhr auf dem Postgelände in der Lilienstraße im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld. Insgesamt standen zwei Fahrzeuge in Brand. Ein drittes wurde durch die ausstrahlende Hitze beschädigt. Der Sachschaden ist derzeit noch nicht bekannt.

Polizisten retten fünf Fahrzeuge

Eintreffende Polizeibeamte sorgten dafür, dass nicht noch mehr Postautos abbrannten. Sie schlugen bei fünf Autos die Seitenscheibe ein, lösten die Bremse und schoben sie dann in Sicherheit.

Offiziell kein Zusammenhang zur DHL-Blockade nachweisbar

Ob es einen Zusammenhang mit der Blockade der DHL-Zufahrt am Leipziger Flughafen gibt, kann die Polizei gegenwärtig nicht offiziell bestätigen. Einen Hinweis, wie beispielsweise ein Bekennerschreiben, habe es nicht gegeben, hieß es. Gegen 3:02 Uhr brannte außerdem ein Wagen einer Wohnungsbaugesellschaft in einem anderen Stadtteil aus, ein weiteres Auto wurde leicht beschädigt.

Quelle: MDR/sth/dk/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 12. Juli 2021 | 05:30 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen