Corona-Test Klinikum St. Georg: Rachenspülung statt Stäbchen-Test

Das Leipziger Klinikum St. Georg bietet nach eigenen Angaben ein erweitertes Angebot für Patienten an, die sich vor Ort auf das Coronavirus testen lassen. Bei einem positiven Testergebnis hätten Betroffene sofortigen Zugang zu einer umfassenden Behandlung, Beratungsgesprächen sowie einer langfristigen Nachsorge. Das geschehe auch unabhängig vom Schweregrad der Erkrankung, hieß es. Voraussetzung sei, dass die Patienten entweder Selbstzahler sind oder den Test vom Arbeitgeber bezahlt bekommen.

Chefarzt: "Angenehmer als Entnahme mit Stäbchen"

Termine für die Corona-Tests werden im Internet vergeben. Der Chefarzt des Medizinischen Zentrallabors, Dr. Stephan Borte, erklärte: "Die Probenentnahme erfolgt mittels Rachenspülwasser und ist für die Patienten angenehmer als die herkömmliche Entnahme mit einem Stäbchen - bei gleicher Qualität." Dazu müssten die Patienten einige Sekunden ein medizinisches Wasser gurgeln, das leicht salzig schmeckt. Anschließend werde die Lösung ausgespuckt und im Labor einem PCR-Test unterzogen. "Das Testergebnis liegt innerhalb eines Tages vor und kann von den Patienten selbstständig via Barcode sicher von zu Hause am Computer oder mobil per Handy oder Tablet abgerufen werden", teilte der Chefarzt weiter mit. Der Test am Klinikum kostet den Angaben zufolge 150 Euro.

Corona-Test mittels Rachenspülung - umstrittene Methode Auf Anfrage von MDR SACHSEN teilte das Sozialministerium mit, dass die Verwendung von Rachenspülwasser zum Nachweis von Coronaviren umstritten sei. In einer entsprechenden Erklärung hieß es, "die Einsendung von Probenmaterialien sollte - nach RKI – in enger Absprache mit dem Labor erfolgen. Beim Einsatz von Rachenspülwasser sollte den Gesundheitsämtern bewusst sein, dass die derzeitige Datenlage noch stark ausbaufähig ist." Außerdem könne die Technik der Spülungen das Ergebnis beeinflussen und daher - insbesondere bei niedriger Viruslast - zu falsch negativen PCR-Resultaten führen. Sächsisches Sozialministerium

Klinikum St. Georg

Das Klinikum St. Georg ist ein überregionales Kompetenz- und Behandlungszentrum für Infektionskrankheiten. Seit März 2020 wurden hier nach Angaben des Klinikums rund 600 COVID-19-Patienten behandelt.

Quelle: MDR/kp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio| 20.01.2021 | 12:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

1 Kommentar

Zeitgeist vor 20 Wochen

150,00 € stolzer Preis !

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Fernsehen

Eine goldfarbene Justitia-Figur steht im Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg vor Aktenbergen.
Augenbinde, Waage und Richtschwert sind die Kennzeichen der Justitia-Figuar. Sie sollen symbolisieren, dass vor Gericht ohne Ansehen der Person, nach sorgfältiger Abwägung der Sachlage und mit der nötigen Härte entschieden wird. Bildrechte: dpa