Niedrige Inzidenzen Gastronomie, Baumärkte, Sport: Leipzig lockert Corona-Regeln

Fünf Werktage unter der 100er-Inzidenz - die Stadt Leipzig hat das geschafft - als erste Stadt in Sachsen. Nun treten am Freitag erste Lockerungen für Gastronomie, Baumärkte und Sport in Kraft. Am Montag soll es dann weitere Lockerungen geben: für Grundschulen, Kinos und andere Kultureinrichtungen. Und die pauschale Maskenpflicht entfällt.

Restaurant zu Corona-Zeiten in Leipzig: Fast alle Tische vom Freisitz sind leer. Nur ein Mann sitzt da.
Die Gastronomie darf in Leipzig ab Freitag vorsichtig öffnen. Dafür gelten allerdings Hygiene-Auflagen. Unter anderem wird die Kontaktnachverfolgung wieder Pflicht für die Bewirtung. Bildrechte: IMAGO images / Seeliger

Die Stadt Leipzig lockert ab Freitag die Corona-Einschränkungen. Den Angaben zufolge dürfen die Freisitze in der Gastronomie öffnen. Das sei allerdings nur unter strengen Hygiene-Auflagen möglich. Zusätzlich werden die Baumärkte im Stadtgebiet den Geschäften des täglichen Bedarfs gleichgestellt. Das bedeutet, eine Terminvereinbarung und ein Negativtest sind nicht mehr notwendig.

Auch beim Sport gelten nun Lockerungen: Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen in Gruppen von bis zu 20 Personen Sport treiben. So regelt es die Corona-Schutzverordnung des Freistaats. Kontaktfreier Sport ist auf Außenanlagen ohne Beschränkung möglich. In der Halle werden ein tagesaktueller Negativtest und eine Kontaktverfolgung verlangt.

Grund für die Lockerungen ist die dauerhaft niedrige 7-Tage-Inzidenz in der Stadt. Die sogenannte Bundesnotbremse sieht die Möglichkeit zu Lockerungen in diesen Bereichen vor, wenn fünf Werktage in Folge der Inzidenzwert von 100 in einer Region unterschritten wird.

Lockerungen ab Montag: Kultureinrichtungen, Grundschulen, Ausgangsbeschränkungen

Ab Montag folgen dann weitere Lockerungen: So endet in den Grundschulen der wochenweise Wechselunterricht, Schwimmunterricht ist wieder möglich. Die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen werden aufgehoben.

Auch die Kultur inklusive der Kinos kann ab Montag Schritt für Schritt wieder für das Publikum öffnen. Allerdings gelten hier strikte Hygienemaßnahmen und Voraussetzungen wie Terminbuchung, Kontaktnachverfolgung und das Vorzeigen eines tagesaktuellen Negativtests.

Bei der Kontaktnachverfolgung will die Stadt auf die Corona-Warn-App setzen. Welche Kulturhäuser wann wieder öffnen, ist derzeit noch unklar, soll aber in den kommenden Tagen bekanntgegeben werden.

Maskenpflicht teilweise aufgehoben

Die pauschale Maskenpflicht in der Fußgängerzone soll ebenfalls ab Montag aufgehoben werden. Die Stadt appelliert allerdings an die Eigenverantwortung der Menschen, sich überall dort zu schützen, wo der Mindestabstand von 1,50 Meter nicht eingehalten werden kann. Auf dem Wochenmarkt soll die Maskenpflicht weiterhin bestehen bleiben. Auch in den Schulen gilt sie unverändert weiter.

Alle für Alle steht auf einem Schild, das am Eingang zur Grimmaischen Straße im Zentrum auf die Maskenpflicht hinweist.
Ab Montag endet die pauschale Maskenpflicht in der Leipziger Innenstadt. Die Stadt setzt auf die Eigenverantwortung der Leipzigerinnen und Leipziger. Bildrechte: dpa

Oberbürgermeister: Lockerungen sind Verdienst der Leipziger

Oberbürgermeister Burkhard Jung teilte mit: "Wir alle sehnen uns nach einem Stück Normalität, viele sind müde nach mehr als einem Jahr Pandemie. Dass wir jetzt erste Lockerungen umsetzen können, ist in erster Linie Verdienst der Menschen selbst." Sie hätten mit ihrem verantwortungsbewussten und umsichtigen Verhalten maßgeblich dazu beigetragen, dass die Infektionszahlen in Leipzig schneller als in allen anderen sächsischen Regionen zurückgegangen seien. Er rief aber dazu auf, verantwortungsbewusst mit den neuen Lockerungen umzugehen.

Quelle: MDR/kp

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 12. Mai 2021 | 05:30 Uhr

8 Kommentare

Critica vor 4 Wochen

Was ist, wenn die potentiellen Gäste den "Hygiene- und Verfolgungswahn" ablehnen und die Sache boykottieren?
Ich kenne viele Menschen, die unter diesen Bedingungen gern weiterhin verzichten.

Ritter Runkel vor 4 Wochen

Schon der letzte Sommer war ein trügerisch guter Sommer, weil man kein Experte sein musste, um zu wissen, dass das Virus da stark an Wirkung einbüßt.
Letztes Jahr hat man den Sommer genutzt, um ... ach nein, für gar nichts.
Die Regierung macht da ja auch Pause, egal ob es die größte Krise seit dem Zweiten Weltkrieg ist.
Dies wird diesmal genauso sein, nach dem Sommer kommt der Winter und strukturell steht man wieder am Anfang, nur dass viele geimpft sein werden.
Aber wehe, es kommt eine neue Mutation oder sonst ein Problem, irgendetwas in Angriff genommen hat man dann wieder nicht.

Ritter Runkel vor 4 Wochen

Schon der letzte Sommer war ein trügerisch guter Sommer, weil man kein Experte sein musste, um zu wissen, dass das Virus da stark an Wirkung einbüßt.
Letztes Jahr hat man den Sommer genutzt, um ... ach nein, für gar nichts.
Die Regierung macht da ja auch Pause, egal ob es die größte Krise seit dem Zweiten Weltkrieg ist.
Dies wird diesmal genauso sein, nach dem Sommer kommt der Winter und strukturell steht man wieder am Anfang, nur dass viele geimpft sein werden.
Aber wehe, es kommt eine neue Mutation oder sonst ein Problem, irgendetwas in Angriff genommen hat man dann wieder nicht.

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Michael Kretschmer und Cezary Przybylski unterzeichnen die "Gemeinsame Erklärung Sächsisch-Niederschlesische Regionalpartnerschaft" mit Video
Ministerpräsident Michael Kretschmer (l.) und sein polnischer Amtskollege Cezary Przybylski unterzeichneten bei der Eröffnung des Regionalbüros Niederschlesiens in Dresden auch eine gemeinsame Erklärung zur Vertiefung der Zusammenarbeit. Bildrechte: Sächsische Staatskanzlei/Pawel Sosnowski