Kriminalität Wieder Blitzeinbruch bei Juwelier in Leipziger Innenstadt

Das Vorgehen bei dieser Art von Blitzeinbrüchen ist mittlerweile bekannt: Meist mit einem gestohlen Auto fahren Unbekannte in Juwelier-Geschäfte und richten mit brachialer Gewalt Sachschaden an. Dann stehlen sie teure Uhren und Schmuck. Das Auto lassen sie irgendwo in der Nähe zurück. Solch ein Fall beschäftigt die Polizei Leipzig seit Montagmorgen. Sie ermittelt wegen versuchten schweren Bandendiebstahls.

Man blickt auf zwei Fensterscheiben im Dunkeln. Die Scheiben sehen gesplittert aus. Es sind die Scheiben und der Eingang zu einem Juweliergeschäft, das am frühen Morgen des 1.8.2022 überfallen wurde.
Das Sicherheitsglas zertrümmert, das Stahlgitter am Eingang verbogen: So fand die Polizei am frühen Montagmorgen das Juweliergeschäft in der Fußgängerzone Leipzigs vor. Bildrechte: Telenewsnetwork

Unbekannte haben am frühen Montagmorgen wieder bei einem Juwelier in der Petersstraße in der Leipziger Innenstadt eingebrochen. Die Täter sollen ein Auto mehrmals als Rammbock genutzt haben, um die Rollgitter des Ladengeschäfts aufzuhebeln und das Sicherheitsglas zu durchbrechen. Parallel dazu versuchten sie, die Scheiben neben dem Eingang mit Werkzeugen zu zerstören. Als die Alarmanlage auslöste, flüchteten die Männer mit dem Pkw in Richtung Leipziger Westen. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei konnten die Täter keine Beute machen, aber unerkannt fliehen. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt.

Was die Polizei bisher nach Zeugenaussagen und Ermittlungen weiß

  • Es sollen drei dunkel gekleidete Männer mit dunkler Hautfarbe eingebrochen sein. Einer der Männer trug einen Hut mit Krempe.
  • Vermutlich fuhren die Einbrecher mit einem dunklen VW mehrfach gegen die Vergitterung des Einganges
  • Im Geschäft wurden Teile des Fahrzeuges sowie das Auto-Kennzeichen L-EA 1908 gefunden, das am VW angebracht war. Das Kennzeichen gehörte nicht an den VW.
  • Am Schleußiger Weg/Nonnenweg und in der Pistorisstraße (Höhe Hausnummer 71) hat die Polizei abgesägte Poller festgestellt.
  • Im Zeitraum zwischen dem 30. Juli 2022, 8:50 Uhr und dem 31. Juli 2022, 20:15 Uhr wurde in der Holbeinstraße (Höhe Hausnummer 33a) ein blauer VW Passat gestohlen. An dem war das Kfz-Kennzeichen L-BO 214 angebracht. Es wird ermittelt, ob es sich dabei um das Tatfahrzeug und bei den Straßen mit den abgesägten Pollern um den Fluchtweg handelt.

Zeugenaufruf der Polizei

Die Kriminalpolizei ermittelt wegen versuchten schweren Bandendiebstahls und bittet um Mithilfe. Sie fragt, ob jemand am Wochenende verdächtige Personen in der Holbeinstraße in Verbindung mit dem gestohlenen VW Passat gemacht hat? Von Interesse ist auch, ob jemand am Sonntag die beschriebenen Tatverdächtigen in der oder rings um die Mädlerpassage gesehen hat. Hinweise nimmt die Polizei entgegen unter Telefon: 0341-966 4 66 66.

Schon 2021 Blitzeinbruch beim Juwelier

Bereits vor einem Jahr im April hatte es einen ähnlichen Einbruch beim selben Juwelier Brinckmann & Lange in der Petersstraße gegeben. Damals entkamen die Einbrecher mit einer Millionenbeute. Später war ein Teil der Beute in Polen aufgetaucht, berichtete die MDR-Sendung "Kripo live". Nach aktuellem Stand schlossen die Ermittler am Montag einen Zusammenhang zwischen den beiden Taten eher aus, sagte eine Polizeisprecherin.

Masche von Einbrecherbanden

Derartige Blitzeinbrüche mit gestohlenen Autos, hohem Sachschaden und Diebstählen teils in Millionenhöhe hatte es nicht nur in Leipzig, sondern auch in Chemnitz gegeben.

MDR (kk, Sylvia Stadler)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachricten aus dem Studio Leipzig | 01. August 2022 | 09:30 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen