Kritik an Großprojekt Hunderte Einwendungen gegen Flughafen-Ausbau Leipzig/Halle

Bei der Landesdirektion Sachsen sind bislang rund 700 Einwendungen gegen die Ausbaupläne des Flughafens Leipzig/Halle eingegangen. Das berichtet das MDR-Magazin "Umschau" und beruft sich auf die Behörde, die für das Planfeststellungsverfahren zuständig ist. "Es ist mit weiteren Einwendungen zur rechnen", sagte Holm Felber, Sprecher der Landesirektion.

Betroffene konnten seit Mitte November 2020 ihre Einsprüche auch an die 17 vom Ausbau betroffenen Gemeinden schicken. Von dort seien noch keine Lieferungen eingetroffen, sagte Felber. Der Zeitraum für die Abgabe von Einwendungen endet am kommenden Montag, dem 15. Februar.

Anwohner protestieren gegen Ausbaupläne

Die Flughafen Leipzig/Halle GmbH will in den nächsten Jahren eine halbe Milliarde Euro in den Ausbau stecken und auch neue Flugzeugstellplätze für DHL errichten. Unabhängig von den Einwendungen regte sich im Vorfeld dazu viel Protest bei Anwohnern in Leipzig. Sie kritisieren die geplante Zunahme des Flugverkehrs in der Nacht mit noch mehr Starts und Landungen im Frachtverkehr. Nach Aussagen der Bürgerinitiative IG Nachtflugverbot ist der Leipziger Flughafen der einzige bundesweit, für den kein Nachtflugverbot existiert.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm im MDR MDR UMSCHAU | 09.02.2021 | 20:15 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen