Trauer im Elefantenhaus Elefantenjunge Kiran im Zoo Leipzig gestorben

Der im vergangenen Jahr in Leipzig geborene Elefantenbulle Kiran ist tot. Wie der Leipziger Zoo am Freitag mitteilte, fanden die Pfleger das Tier am Morgen umringt von der Herde im Stall. Das fast 500 Kilogramm schwere Jungtier habe bereits vor drei Tagen Symptome von Appetitlosigkeit und Erschöpfung gezeigt und sei seitdem von Tierärzten überwacht worden.

Todesursache ist noch unklar

Am Donnerstag habe er keine großen Auffälligkeiten gezeigt und sei sogar zusammen mit den anderen Elefanten baden gegangen, hieß es. "Wir sind alle fassungslos und können uns die rasante Verschlechterung seines Gesundheitszustandes und die Todesursache noch nicht erklären. Unsere Tierärzte leiteten heute Morgen sofort eine pathologische Untersuchung ein, um umgehend Aufschluss darüber zu erlangen", sagte Zoodirektor Jörg Junhold.

Elefantenbaby Zoo Leipzig
Der Elefantenjunge Kiran kurz nach seiner Geburt. (Archivbild) Bildrechte: Zoo Leipzig

Bisher sei Kirans Entwicklung sehr zufriedenstellend verlaufen. Umso schwerer sei der plötzliche Verlust, so Junhold.

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 18. Juni 2021 | 13:00 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen