Demonstration 300 Menschen protestieren gegen geplanten Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle

Der Flughafen Leipzig/Halle soll größer werden. Investionen von rund 500 Millionen Euro sind für den Ausbau des Frachtflugverkehrs geplant. Gegen die Pläne hat sich Widerstand formiert. Am Sonnabend protestierten rund 300 Menschen auf dem Flughafengelände in Leipzig gegen den Ausbau des Flughafens. Das Aktionbündnis fordert eine Reduktion des Flugverkehrs und eine ökologische Wende.

Klimaaktivisten demonstrieren auf dem Flughafen Leipzig/Halle. Sie haben verschiedene Protestbannerdabei. Vor den Demonstranten stehen mehrere Polizisten.
Der geplante Ausbau des Flughafens Leipzig/ Halle erhitzt die Gemüter. Rund 300 Demonstranten versammelten sich am Samstagmorgen. Bildrechte: dpa

Der Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle sorgt weiter für Unmut. Am Sonnabend-Vormittag versammelten sich nach Angaben der Initiatoren 300 Demonstranten vor dem Zugangstor des Luftfrachtunternehmens DHL. Das Aktionsbündnis "Transform LEJ" koordiniert die Proteste und ruft dazu auf, den Flugverkehr schrittweise zu reduzieren und gemeinsam mit Beschäftigten, das Airport-Gelände umzugestalten.

Die Mitteldeutsche Flughafen AG will rund 500 Millionen Euro in den Ausbau des Flughafens investieren und unter anderem den Frachtflugverkehr fördern. An der AG sind als Anteilseigner die Länder Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie die Städte Leipzig, Halle und Dresden beteiligt.

Aktionsbündnis kritisiert Umweltschädlichkeit

"Der Flughafen Leipzig/Halle verpestet die Atmosphäre jährlich mit mehreren Millionen Tonnen CO2 und anderen Schadstoffen. Inmitten der eskalierenden Klimakrise den Flughafen auch noch auszubauen ist ein Zeichen absurder Umweltpolitik", sagt die Sprecherin des Aktionsbündnis Ronja Freitag.

Während des Protests entfalteten die Demonstranten ein Banner mit der Aufschrift: "Umbau statt Ausbau. Klimaflucht anerkennen. Abschiebungen stoppen". Bereits einen Tag zuvor gab es eine Mahnwache vor der Landesdirektion Sachsen, wo aktuell über die weitere Zukunft des Flughafens entschieden wird.

Klimaaktivisten besetzen einen Hügel auf dem Flughafen Leipzig/Halle. Sie haben verschiedene Protestbanner ausgerollt.
Die Klimaaktivisten kletterten während ihres Protests auf einen Hügel auf dem Baufeld und rollten verschiedene Banner aus. Bildrechte: picture alliance/dpa | Sebastian Willnow

Neben der Klimaschädlichkeit und der Lärmbelästigung stört sich das Bündnis auch an den öffentlichen Geldern, die in den Ausbau fließen. "Die massiven Subventionen dienen in erster Linie dazu, Profite für DHL und deren Anteilseigner zu sichern, während sich der Flughafen selbst in öffentlicher Hand befindet und regelmäßig Defizite erwirtschaftet", sagt Bündnis-Sprecherin Freitag.

MDR (mad), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | 30. Juli 2022 | 14:00 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen