Klimaschutz Nordsachsen und Großpösna erhalten European Energy Award

Eine Sonnenblume vor einer Photovoltaikanlage
Bildrechte: Colourbox.de

Der Landkreis Nordsachsen und die Gemeinde Großpösna im Landkreis Leipzig haben bereits im vergangenen Jahr erneut die Kriterien für den European Energy Award (eea) erfüllt. Am Montag erhielten sie nun von Sachsens Klima- und Energieminister Wolfram Günther die Auszeichnung überreicht, die coronabedingt im vergangenen Jahr ausfallen musste. Großpösna erhält die Zertifizierung bereits zum dritten Mal, der Landkreis Nordsachsen zum zweiten Mal.

Klimafreundliches Energiemanagement

Die Auszeichnung mit dem Preis sei ein Beleg für jahrelanges klimafreundliches Energiemanagement, sagte Sachsens Klima- und Umweltschutzminister Wolfram Günther bei der Übergabe in Großpösna. Genau diesen Weg müssten Kommunen und Landkreise weiter gehen, so der Grünen-Politiker.

Die Klimaziele müssen am Ende wir alle erreichen. Das müssen die Kommunen machen, der Aufgabe stellen sich aber auch Unternehmen und Privatpersonen.

Wolfram Günther Klima- und Energieminister Sachsen

Energie und Kosten sparen

Großpösna arbeitet seit zwölf Jahren mit dem EEA zusammen. "Seitdem hat sich bei der Energieeffizienz viel getan", sagte Bürgermeisterin Dr. Gabriele Lantzsch MDR SACHSEN. So habe die Kommune zum Beispiel eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Kilometer pro Stunde auf allen Gemeindestraßen eingeführt. Auch E-Fahrzeuge seien angeschafft, in Gemeinderäumen energieeffizientere Heizungen verbaut, eine Photovoltaik-Anlage auf dem Rathausdach installiert worden. Und Großpösna habe 62 Prozent der Straßenbeleuchtung auf LED-technik umgestellt. Das spare nicht nur Energie, sondern auch Geld, erklärte Lantzsch. s

Wir haben für Reparaturen und Strom am Anfang des EEA ungefähr 80.000 Euro ausgegeben und liegen jetzt bei 46.000 Euro.

Gabriele Lantzsch Bürgermeisterin Großpösna

Bauarbeiter verkleidet ein Wand mit einer Platte.
Energetische Sanierung hilft Kommunen bei der Kosteneinsparung. Bildrechte: Colourbox.de

Alle sind nötig für Klimawandel

Ein weiteres Beispiel für ein gelungenes Projekt des EEA ist auch die vollständig energetische Sanierung der Kreismusikschule in Torgau. Solche Projekte seien essenziell für die Energiewende und für mehr Klimaschutz in Sachsen, sagte Günther.
Zusätzlich könne man durch Klimaschutz auch Geld sparen, das sei ein zusätzlicher Anreiz für die Kommunen und Landkreise, betonte Günther. "Wir brauchen das Engagement vor Ort genauso wie wirksame politische Rahmenbedingungen und eine deutlich ausgebaute Energieproduktion aus erneuerbaren Quellen", erklärte Günther.

European Energy Award - eea Der eea ist ein europäisches Zertifizierungs- und Qualitätsmanagementsystem, das Kommunen dabei unterstützt, ihre Klimaschutzarbeit ganzheitlich zu organisieren. Dafür werden Stärken und Schwächen analysiert sowie Potenziale zur Energieeinsparung, der Energieeffizienz und des Einsatzes erneuerbarer Energien in kommunalen Einrichtungen identifiziert. In Sachsen nehmen momentan knapp 30 Städte, Gemeinden und Landkreise am eea teil.

Quelle: MDR/bb/mz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport aus dem Studio Leipzig | 19. April 2021 | 16:30 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Wenige Fahrgäste sitzen in einer Straßenbahn. 1 min
Bildrechte: dpa
12.05.2021 | 13:13 Uhr

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Mi 12.05.2021 12:52Uhr 00:34 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/halle/halle/audio-1736620.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen