Einschränkungen Kita-Personal in Leipzig streikt

Die Gewerkschaft Verdi hatte für Montag in einigen kommunalen Kitas und Horten in Leipzig zum Warnstreik aufgerufen. Eine Kita blieb komplett geschlossenen, in sieben anderen war die Betreuung eingeschränkt. Laut Verdi gehe es nicht um mehr Lohn, sondern um eine Aufwertung der Sozial- und Erziehungsdienste. Der Gewerkschaft zufolge fehlen bundesweit in jeder Kita drei Erzieherinnen. Dadurch könne nur noch betreut, aber nicht mehr erzogen werden.

Kita: Wegen Streik geschlossen
Eine Kita blieb komplett geschlossenen, in sieben anderen war die Betreuung eingeschränkt Bildrechte: IMAGO / biky

Wegen eines Kita-Streiks hat es am Montag in Leipzig Einschränkungen bei der Betreuung in einigen kommunalen Einrichtungen gegeben. Nach Angaben der Stadt auf ihrer Internetseite blieb eine Kita komplett geschlossenen, in sieben anderen war die Betreuung eingeschränkt. Hintergrund des Streiks waren Tarifverhandlungen für das Kita-Personal, die am Montag in Potsdam stattfanden. Nach Angaben des Verdi-Bezirksgeschäftsführers für Leipzig und Nordsachsen, Sebastian Viecenz, war die Gewerkschaft mit 30 Beschäftigten aus Leipzig zum Verhandlungsort gefahren. Weitere Beschäftigte hätten ihre Arbeit niedergelegt. Wie viele sich insgesamt beteiligten, sei unklar.

Bessere Arbeitsbedingungen gefordert

In Potsdam kamen am Montag Verdi, der Beamtenbund dbb und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände VKA zusammen. In den Gesprächen geht es um rund 330.000 Kita-Erziehungskräfte sowie andere Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst. Die Gewerkschaften dringen auf bessere Arbeitsbedingungen, Schritte zur Behebung des Mangels an Fachkräften und mehr finanzielle Anerkennung. Bereits am 8. März gab es deshalb einen bundesweiten Warnstreik.

MDR (lt), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 21. März 2022 | 08:30 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen