Kokain im Kaffee: Zollbeamte am Flughafen Leipzig/Halle entdecken Drogensendung

Kokain in Kaffeepäckchen
Das Kaffee-Kokain-Gemisch enthielt rund 5 Kilogramm der Droge. Bildrechte: Hauptzollamt Dresden

Beamte des Zolls haben rund 28 Kilogramm eines Kaffee-Kokain-Gemischs bei der Kontrolle mehrerer Pakete entdeckt. Die Postsendungen aus Kolumbien waren bereits Mitte April am Flughafen Leipzig/Halle eingegangen. Beim Öffnen der Pakete stellten die Zöllner insgesamt 48 mit Drogen versetzte Kaffeepäckchen fest.

Drogentest positiv

Ein an den Tüten durchgeführter Drogenschnelltest reagierte positiv auf Kokain. Ein im Anschluss durchgeführter Feststofftest bestätigte den Verdacht. Die Beamten stellten die Sendungen daraufhin sicher.

Kokain in Kaffeepäckchen
Das Kokain war in insgesamt 48 Kaffeepäckchen versteckt. Bildrechte: Hauptzollamt Dresden

Fast fünf Kilo Kokain

Um die Menge des enthaltenen Kokains genau zu ermitteln, wurden Proben in einem zolleigenen Labor getestet. Das Gutachten ergab, dass sich in dem Kaffeepulver etwa 4,7 Kilogramm Kokain befanden. Die Zöllner leiteten daraufhin Strafverfahren gegen die Empfänger der Pakete ein.

Quelle: MDR/lt

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen