Kommentar zu Faeser-Tweet Auch Weltbürger haben eine Heimat

Autor Justin Andreae
Bildrechte: Martin Bremer

Nancy Faeser wünscht sich einen neuen Heimatbegriff – und wird von allen Seiten kritisiert. Manch einer möchte den Begriff ganz verbannen. Doch auch als junger Weltbürger kann man eine Heimat haben, kommentiert Justin Andreae.

Abendliche Eisenbahnstraße in Leipzig, 2016
Nancy Faeser hat für ihre Forderung nach einem offenen Heimatbegriff viel Kritik geerntet. Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten ist Heimat unseres Autors – eine von vielen. Bildrechte: dpa

"Versaubeutelt", "Pappenheimer", "schnabulieren": Manchmal steckt Heimat in einzelnen Wörtern. Ein knappes Jahr habe ich in den USA gearbeitet, und das sehr gern. Doch oft war mein Bedürfnis, etwas auf Deutsch zu sagen, riesig – und riesig dann auch mein Heimweh. Wenn ich den Begriff "Heimat" höre, denke ich nicht an eichenvertäfelte Lokale und Schäferhunde, sondern an Sprache, an Dinge, die ich nur im Deutschen ausdrücken kann. "Heimat": auch so ein unübersetzbarer Begriff. 

Worthülsen statt echter Kritik an Faesers Tweet

Innenministerin Nancy Faeser hat sich auf Twitter gewünscht, Heimat als "offen und vielfältig" zu verstehen – und dafür viel Kritik geerntet. Mir gefällt Faesers Tweet gar nicht so schlecht. Ich bin 28 Jahre alt: Mit Heimatgefühlen verbindet man meine Generation selten, eher mit Erasmus-Semestern in Barcelona und Backpacking in Australien. Oder in meinem Fall: Deutsch unterrichten in den USA und Serbien. Doch mit jedem Auslandsaufenthalt ist mir der Begriff "Heimat" wichtiger geworden – obwohl ich auch mit jeder Reise weniger wusste, was meine Heimat eigentlich ist.  

Die Kritik an Nancy Faeser, das zeigen die Kommentare unter ihrem Tweet, kommt von rechts und von links. Die rechte Kritik ist so dumpf wie erwartbar: Deutschland habe "seine Kultur und einen christlichen Glauben", heißt es da, Faeser arbeite an der "Entwurzelung" der Menschen. Nun ja. Doch auch die Kritik von links klingt für mich nach Worthülsen: Heimat sei "nicht nur eine spezifisch deutsche, sondern auch inhärent völkische Idee", schreibt etwa ein User. Wirklich?  

Ich wohne nahe der Leipziger Eisenbahnstraße – "die schlimmste Straße Deutschlands", wie sie ein Fernsehsender einmal nannte. Ich wohne gerne hier, besonders liebe ich das alltägliche Stimmengewirr: das Arabisch aus dem Supermarkt, das Spanisch aus der Studentenkneipe, das breite Sächsisch an der Haltestelle. Auf der Eisenbahnstraße herrscht, meistens, friedliche Koexistenz. Die Straße ist für jeden etwas anderes, doch für die meisten Heimat – auch für mich. Eines ist sie ganz sicher nicht: "spezifisch deutsch und inhärent völkisch". 

Heimat ist emotional – und oft widersprüchlich

Doch nicht jede Kritik an Nancy Faesers Tweet ist nur Getöse. Faeser schreibt: "Wir müssen den Begriff #Heimat positiv umdeuten". Müssen wir das? Und: Wer ist eigentlich "wir"? Viele Nutzer in den Kommentaren fühlen sich gegängelt, von "Orwells 1984" schreibt einer. Auch das ist schrill. Doch die Debatte um Heimat ist nun einmal emotional aufgeladen. Besser, Faeser hätte geschrieben: "Viele Menschen deuten den Begriff #Heimat positiv um." Denn das ist längst Realität in Deutschland – ganz ohne Aufforderung einer Ministerin.  

Ich lebe seit vielen Jahren in Leipzig, geboren und aufgewachsen bin ich aber in Hamburg. Ein berühmter Sohn meiner Heimatstadt ist Albert Ballin: ein Reeder, der mit seinen Atlantik-Dampfern Millionen Menschen zur Auswanderung in eine neue Heimat verhalf. Ballin war Weltbürger durch und durch, sein Wahlspruch: "Mein Feld ist die Welt." Und doch blieb Ballin Hamburg ein Leben lang treu. Hier wurde er geboren, hier lebte und hier starb er. Heimat ist eben oft widersprüchlich und komplex – vielleicht zu komplex für die 280 Zeichen eines Tweets. 

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 20. Mai 2022 | 06:00 Uhr

3 Kommentare

Reuter4774 vor 5 Wochen

Eine Unsitte dieser so " aufgeklärten" Zeit. Heimat ist für jeden etwas Individuelles, Unverwechselbares und unveränderlich. Nein Frau Faeser Heimat lässt sich nicht verordnen, vorschreiben. Erschreckend ist dieser Zeitgeist, den Menschen alles vorzugeben, wie sie zu denken, fühlen haben und welche Worte sie zu nutzen haben. Das ist das Gegenteil von modern und aufgeklärt. Gerade wir Deutschen haben doch mit solchen Diktaturen schon doppelte Erfahrungen gesammelt im letzten Jahrhundert? Egal unter welchem vermeintlich positiven Deckmantel diese indoktrinierende " Aufklärung " daher kommt, Menschen ( sogar auf Regierungsebene) fallen immer wieder darauf herein oder zurück. Ein Ausdruck unseres mangelhaften deutschen Bildungssystems? Hinterfragen wir nicht mehr die Dinge?

Graf von Henneberg vor 5 Wochen

Der Mensch hat immer eine Heimat, und wäre es nur der Ort, wo er gestern war und heute nicht mehr ist.

Alexander von Villers (1812 - 1880), sächsischer Diplomat

AlexLeipzig vor 5 Wochen

Herr Andreae, ein sehr kluger, weitsichtiger und menschenfreundlicher Kommentar von Ihnen, ich stimme Ihnen voll zu.
Es ist wahrscheinlich zwangsläufig so, daß Begriffe wie Heimat in einer vielfältigen, multikokalen und globalisierten Welt streitbarer werden, da Menschen verschiedene Erfahrungen, Wünsche und vielleicht auch Sehnsüchte in diesen Begriffe hineinprojizieren, und das ist nunmal nicht universell, sondern zutiefst individuell. Das ist aber auch eine spannende Entwicklung, an der jeder mit seinen Vorstellungen mitwirken kann, vorausgesetzt, es führt nicht zu Einengung und Diktat!

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Logo MDR 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 27.06.2022 | 11:36 Uhr

MDR SACHSEN-ANHALT Mo 27.06.2022 10:50Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/halle/halle/audio-ortsdurchfahrt-teutschenthal-gesperrt-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen

Ein Güterzug steht an einem Hafen neben Containern und wartet auf die Abfahrt. 3 min
Bildrechte: dpa
3 min 30.06.2022 | 18:02 Uhr

China ist der wichtigste Handelspartner für sächsische Unternehmen. Beim Greater China Day der IHK Dresden wird auch darüber diskutiert. Mit dabei ist Jens Hildebrandt, Delegierter der Deutschen Wirtschaft in Peking.

MDR SACHSEN Mi 29.06.2022 18:02Uhr 03:07 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-china-day-ihk-dresden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Mitarbeiterin der Tafel gibt Lebensmittel aus 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK