Nachhaltiger Verkehr Gaudi mit Kind um den Kegel: Lastenrad-Wettbewerb in Leipzig

Die Stadt Leipzig testet derzeit ein Mietsystem für Lastenräder. In einem fünfmonatigen Probelauf soll ermittelt werden, welches Potenzial in den Transportbikes steckt. Das Lastenradkollektiv KoLaRa hat das schon längst erkannt. Sie schwören auf diese emissionsfreie und sportliche Art des Transports. Bereits zum dritten Mal hat die Gruppe am Wochenende einen Lastenrad-Wettbewerb veranstaltet, bei dem vor allem der Spaß im Vordergrund stand.

Ein Lastenrad fährt beim Lastenrad-Wettbewerb in Leipzig.
Am Sonnabend trafen sich kleine und große Lastenrad-Fans bei einer Challenge. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay

Das Leipziger Lastenradkollektiv KoLaRa hat am Sonnabend wieder Interessierte zur Lastenrad-Challenge gelockt. Dieses Mal fand die Veranstaltung auf der Rollschuhbahn im Erholungspark Lößnig-Dölitz in Leipzig statt. Wie die Veranstalter mitteilten, wurde der Wettbewerb in diesem Jahr vom Stadtbezirksbeirat Süd finanziell unterstützt. Mitmachen konnten Erwachsene mit und ohne Kinder auf ihren eigenen Lastenrädern. Auch mit gemieteten Lastenrädern durfte angetreten werden, so die Veranstalter.

Bereits die dritte Ausgabe: Radrennen und Hindernisparcours

Die Lastenrad-Challenge findet seit 2020 einmal im Jahr statt. Die Stationen der vergangenen Jahre waren die Alte Messe und eine Strecke rund um den Augustusplatz. Lastenrad-Enthusiasten traten an in drei Wettbewerbsdisziplinen: Einzel- und Teamfahren beim Lastenrad-Rennen sowie Trailer-Pulling. Dabei wird ein flacher Fahrradanhänger mit vier Personen einmal über die gesamte Strecke gezogen. Außerdem gab es einen Geschicklichkeitsparcours um Hütchen und Hindernisse, der offen für alle Besucherinnen und Besucher - auch mit Fahrrädern und Rollschuhen - war.

Es war eine sehr spaßige Veranstaltung mit vielen Rad-Enthusiasten, von denen viele unsere Leihräder im Anschluss an die Rennen auf dem Parcours ausprobierten. Viele Kinder sind begeistert mitgefahren.

Kollektiv Lastenrad Leipzig Veranstalter

Leipzig: Geschicklichkeit und Spaß bei der Lastenrad-Challenge

Bereits zum dritten Mal hat die Gruppe KoLaRa Mitte Juli einen Lastenrad-Wettbewerb in Leipzig veranstaltet, bei dem vor allem der Spaß im Vordergrund stand.

Menschen fahren in einem Lastenrad
Das Lastenradkollektiv Leipzig hat Mitte Juli zum dritten Mal einen Wettbewerb für Lastenrad-Fahrer veranstaltet. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay
Menschen fahren in einem Lastenrad
Das Lastenradkollektiv Leipzig hat Mitte Juli zum dritten Mal einen Wettbewerb für Lastenrad-Fahrer veranstaltet. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay
Menschen fahren mit Lastenrädern.
Eine Wettbewerbs-Kategorie war das Trailer-Pulling. Dabei wird ein flacher Fahrradanhänger mit vier Personen einmal über die gesamte Strecke gezogen. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay
Menschen fahren mit Lastenrädern.
Der Fahrer dieses Lastenrades, Christian, war der Schnellste beim Einzelrennen. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay
Gegenstände liegen beim Lastenrad-Wettbewerb in Leipzig auf dem Boden.
Diese ganzen Gegenstände mussten beim Rennen aufs Lastenrad geladen und transportiert werden. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay
Ein Lastenrad fährt beim Lastenrad-Wettbewerb in Leipzig.
Auch mitfahrende Kinder waren begeistert vom Lastenrad-Wettbewerb. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay
Ein kleines Holzmodell eines Lastenrads.
Trotz Spaß: Diesen Gold-Pokal gab es für den schnellsten Lastenrad-Fahrer zu gewinnen. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay
Alle (6) Bilder anzeigen

Schnelligkeit und Geschicklichkeit sind gefragt

Beim Einzelzeitfahren musste erst eine Runde leer gefahren werden. Dann war die Herausforderung, Holzscheite, Socken, Inlineskates, einen Wasserkasten, Fahrradschläuche und einen Luftballon auf das Cargo-Bike zu laden und damit zwei komplette Runden zu fahren, ohne etwas von der Ladung zu verlieren. Dann musste ausgeladen und noch eine Zielrunde mit leerem Rad gefahren werden. Der Sieger Christian hat dies in nur vier Minuten geschafft.

Gewinner beim Teamfahren war das Team der Veranstalter KoLaRa. Die gaben im Anschluss zu: "Es geht nicht nur um Schnelligkeit, sondern auch um Geschicklichkeit beim Beladen". Außerdem habe sich gezeigt, dass die zweirädrigen den dreirädrigen Rädern im Wettbewerb überlegen waren. Die Lastenräder mit einem Kasten vorne konnten zudem zwar schneller beladen werden, weil die Ladung nicht gesichert werden musste. Dafür waren sie auf der Strecke deutlich langsamer.

KoLaRa: Ansprechpartner in allen Fragen zum Lastenrad

Die Veranstalter ziehen eine positive Bilanz. Kinder seien begeistert mitgefahren und viele Rad-Enthusiasten haben im Anschluss an den Wettbewerb die verfügbaren Lastenräder ausprobiert. Das Leipziger Lastenradkollektiv bietet selbstgebaute Räder auf Spendenbasis an, wartet diese in offenen Selbsthilfe-Werkstätten und sieht sich als Vernetzungsstelle für diese emissionsfreie und sportliche Art des Transports.

Ein kleines Holzmodell eines Lastenrads.
Diesen Gold-Pokal gab es für den schnellsten Lastenrad-Fahrer zu gewinnen. Bildrechte: MDR/Lars Tunçay

Interesse für Lastenräder wächst - nicht nur in Leipzig

Leipzig ist nicht die einzige Stadt in Sachsen, die auf das Lastenrad gekommen ist. In einem Forschungsprojekt der TU Bergakademie Freiberg werden seit dem Frühjahr elektrisch betriebene Lastenfahrräder für den Alltag im Stadtgebiet getestet.

Außerdem unterstützt der Freistaat Sachsen mit einem Förderprogramm seit März 2021 Unternehmen, Vereine sowie Kommunen und Zweckverbände bei der Anschaffung von Lastenrädern. Der Zuschuss beträgt 500 Euro für ein einfaches Lastenfahrrad und 1.500 Euro für ein Lastenpedelec mit Elektromotor. Bei den Anträgen dafür hatte die Stadt Leipzig im vergangenen Jahr die Nase vorn.

MDR (sme/ltt)

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen