Unglück Nach Leichenfund am Cospudener See Identität des Toten geklärt

Ein Sporttaucher bereitet sich im Cospudener See auf einen Tauchgang vor.
Nach dem Hinweis eines Hobbytauchers haben Sporttaucher vergangene Woche mehrere Tage nach dem Leichnam gesucht. Bildrechte: dpa

Die Identität der am Sonnabend im Cospudener See bei Leipzig geborgenen Leiche ist geklärt. Es handele sich um einen 49 Jahre alten Mann aus dem Erzgebirge, der seit Ende März vermisst sei, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Am Wochenende hatten Polizeitaucher den Toten aus dem See geborgen, nachdem zuvor tagelang nach ihm gesucht worden war. Vor gut einer Woche hatte ein Hobbytaucher in rund 30 Metern Tiefe eine Leiche gesichtet und die Polizei alarmiert. Die folgenden Suchaktionen blieben aber zunächst erfolglos. Am Freitagnachmittag hatten Hobbytaucher die Leiche dann erneut entdeckt und die Position mithilfe einer Boje markiert. Zuvor hatte es schon Vermutungen gegeben, dass es sich um den Mann aus dem Erzgebirge handeln könne. Das Boot des 49-Jährigen war verlassen auf dem See gefunden worden. Seither fehlte von dem Mann jede Spur.

Quelle: MDR/dk/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 14. Juli 2021 | 17:30 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Sport

Rolf Allerdissen, Rene Holzhammer, Thomas Kalisch, Benny Tröllmich und Hund Apryl (v.l.n.r.) präsentieren den längsten weißen Stock der Welt. mit Video
Rolf Allerdissen, Rene Holzhammer, Thomas Kalisch, Benny Tröllmich und Hund Apryl (v.l.n.r.) präsentieren den längsten weißen Stock der Welt. Bildrechte: Pia Siemer

Mehr aus Sachsen