Demo für Frieden Traditioneller Ostermarsch in Leipzig

Ostermarsch in Leipzig
Etwa 50 Menschen versammelten sich am Sonnabend in Leipzig. Bildrechte: MDR/Alexandra Heine

Am Osterwochenende finden in vielen sächsischen Städten traditionell Ostermärsche statt. Seit den 60er-Jahren demonstrieren Menschen dabei gegen Krieg, für Abrüstung und Frieden. So auch in Leipzig, wo sich am Ostersonnabend etwa 50 Menschen auf dem Markt versammelten. Coronabedingt musste die Veranstaltung in diesem Jahr stationär stattfinden.

Protest gegen Hubschrauber-Wartung am Flughafen

Organisator Torsten Schleip vom Bündnis "Leipzig gegen Krieg" sagte MDR SACHSEN, es sei auch jetzt wichtig, auf die Kriege in der Welt aufmerksam zu machen. "Es werden Unsummen für Rüstung ausgegeben, während wir eigentlich jeden Cent für die Bekämpfung der Pandemie brauchen", so Schleip. Die Proteste in Leipzig richten sich auch gegen die geplante Wartungsstation zweier amerikanischer Hubschrauber-Hersteller, die am Flughafen Leipzig/Halle entstehen soll. “Diese sollen der Bundeswehr zum Krieg führen zur Verfügung gestellt werden, nicht für zivile Zwecke. Dagegen wollen wir uns wehren”, sagte Torsten Schleip.

Quelle: MDR/bj

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen