Lieferengpass BMW in Leipzig stoppt wegen Chipmangel Autoproduktion

Produktion eines BMWs bei der sogenannten Hochzeit
Weil Bauteile nicht geliefert wurden, musste BMW die Produktion weitgehend einstellen. Bildrechte: dpa

Der Chipmangel in der Autoindustrie hat Sachsen erreicht. Wie Unternehmenssprecher Uwe Lichte bestätigte, konnte im Leipziger BMW-Werk in dieser Woche deshalb nur an einem von fünf Tagen produziert werden. Man habe gehofft, den Normalbetrieb bis zum Beginn der dreiwöchigen Werksferien am kommenden Montag aufrechterhalten zu können. Doch dann sei Ende voriger Woche die Nachricht gekommen, dass wichtige Bauteile nicht geliefert würden, so Lichte. Normalerweise werden in dem Werk pro Tag rund 1.100 Fahrzeuge gebaut.

Produktionsstopp auch bei VW

Die Halbleiterknappheit macht derzeit dem gesamten Automobilbau zu schaffen. Auch bei Volkswagen in Dresden und Zwickau stehen am heutigen Freitag die Bänder still. Ab Montag soll es wie dort gewohnt weitergehen. Bei der VW-Tochter Porsche gebe es bis jetzt noch keine Auswirkungen auf die Produktion, sagte Porsche-Sprecher Christian Weiss MDR SACHSEN. Man rechne damit, dass die Lage weiter angespannt bleibt.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 23. Juli 2021 | 06:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen