Hightech-Speichertechnik Neue Fabrik für Superkondensatoren kommt nach Markranstädt

Die Firma Skeleton Technologies hat seit 2017 in Großröhrsdorf in der Oberlausitz ein Batteriewerk. Jetzt will das estnische Unternehmen auf Hochtechnologie setzen und in einen zweiten Standort in Sachsen investieren. Dort setzt der Hersteller auf Hightech für die Automobilbranche und steckt hunderte Millionen Euro in die Entwicklung von Superkondensatoren.

Mitarbeiterinnen des Batteriezellenherstellers Skeleton Technologies GmbH stehen bzw. sitzen in der Produktion von Superkondensatoren.
In einem neuen Batteriewerk in Markranstädt will das Unternehmen Skeleton Technologies künftig zwölf Millionen Superkondensatoren herstellen. Die neuen Energiespeicher sollen effizienter sein als herkömmliche. Bildrechte: dpa

Auf dieser Seite:

Die Unternehmen Skeleton Technologies und Siemens errichten in Markranstädt bei Leipzig eine neue Fabrik für Superkondensatoren. Wie Skeleton Technologies am Dienstag mitteilte, soll die Produktion bereits Ende 2023 beginnen. Künftig sollen dort im Jahr zwölf Millionen der Superkondensatoren hergestellt werden. Die können besonders effizient Strom speichern, Energie in kurzer Zeit aufnehmen und auch wieder abgeben. Das ist ein besonderer Vorteil im Vergleich zu bestehenden Batterien und Batterie-Techniken. Eingesetzt werden Superkondensatoren etwa im Automobilbau, in Stromnetzen und in der Industrie.

Zweiter Standort in Sachsen: 220 Millionen Euro werden investiert

Der Standort in Markranstädt ist der zweite von Skeleton Technologies in Sachsen. Seit 2017 ist die estnische Firma in Großröhrsdorf im Landkreis Bautzen ansässig. Insgesamt sollen in die neue Fabrik 220 Millionen Euro investiert werden. In Zusammenarbeit mit der Siemens AG solle der neue, insgesamt 20.000 Quadratmeter große Standort in Markranstädt hoch automatisiert und digitalisiert werden.

Frau mit schwarzem T-Shirt sitzt hinter Kiste mit Batteriezellen
Diese Mitarbeiterin von Skeleton Technologies arbeitet an einem Laserarbeitsplatz in der Produktion von Superkondensatoren. Die estnische Firma beteibt bereits ein Werk in Großröhrsdorf im Landkreis Bautzen. Bildrechte: dpa

Geplant sei zudem eine "vollautomatisierte Produktionskette". Durch diese könnten die Herstellungskosten für die Superkondensatoren um ein Vielfaches gesenkt werden. In dem neuen Werk sollen nach Unternehmensangaben 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt werden.

Ansiedlungserfolg: Bürgermeisterin spricht von notwendigem Wachstum

Die Bürgermeisterin von Markranstädt, Nadine Stitterich, ist begeistert von dem Ansiedlungserfolg: "Für Markranstädt bedeutet das sehr viel, darum freue ich mich natürlich sehr. Skeleton ist ein Hightech-Unternehmen, wir bekommen dadurch ungefähr 300 neue Arbeitsplätze."

Superkondensatoren liegen in einer Kiste.
Superkondensatoren, die in einer Kiste lagern. Durch die neuen Batterien soll Energie schneller gespeichert und abgegeben werden können. Bildrechte: dpa

Eine solche Ansiedlung sei für eine Stadt wie Markranstädt immer wichtig, weil sie sich dadurch weiterentwickle und der Wirtschaftsstandort dadurch weiter wachse, erklärt Stitterich. Das Unternehmen baut derzeit auf bereits vorhandenen Gewerbeflächen im Gewerbebgebiet Göhrenzer Straße 1.

Grafik 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Elektroautos auf deutschen Straßen fahren oft mit Akkus aus Polen. Polen ist in den letzten Jahren zum größten Akku-Exporteur in der EU aufgestiegen.

Fr 25.03.2022 11:39Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/politik/video-elektroautos-batterien-exporte-polen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

MDR (kpb)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 19. Juli 2022 | 07:40 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Menschen mit Plakaten beim CSD Döbeln. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK