Weltkriegsmunition Munitionssuche im Elster-Saale-Kanal bei Leipzig

Auf einem Fluss schwimmt eine Boje. Rechts und Links ist der Uferbereich zu sehen.
Mit einer Boje sind die Munitionsfundstellen im Elster-Saale-Kanal bei Rückmarsdorf markiert. Bildrechte: WSA Elbe

Im Elster-Saale-Kanal bei Leipzig wird derzeit Munition aus dem Zweiten Weltkrieg geborgen. Wie das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Elbe (WSA Elbe) mitteilte, ist eine Fachfirma dabei, das explosive Kriegserbe unter der Brücke der Bundesstraße 181 bei Leipzig-Rückmarsdorf aus dem Kanal zu bergen.

Aufwendige Recherche

Hinweise zu den explosiven Überbleibseln erhielt die Behörde nach eigenen Angaben von der Polizeidirektion Sachsen. Zusammen mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst sei man dem Verdacht nachgegangen, hieß es. Es habe intensive Recherchen mit Luftbildauswertungen und Sonarpeilungen an Land und auf dem Wasser gegeben. Nach der aufwendigen Untersuchung konnte die Behörde bei einigen Verdachtsflächen Entwarnung geben, andere wurden dagegen bestätigt.

Kampfmittelbeseitigungsdienst
Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat den Elster-Saale-Kanal als Verdachtsfläche eingestuft. Vermutet wird, dass in dem Kanal zahlreiche Munition aus dem Zweiten Weltkrieg verklappt wurde. Bildrechte: Mike Köhler - KFV Landkreis Leipzig

Kanal zum Teil gesperrt

Bisher wurden einzelne Handgranaten, Gewehrgranaten und Panzerabwehrwaffen gefunden. Bis zur vollständigen Bergung der gefährlichen Kampfmittel muss ein Bereich des Kanals auf 200 Metern für den Schiffsverkehr gesperrt werden. Zudem ist das Betreten der Umgebung der Räumstelle über den Betriebsweg und die Brücke bei Rückmarsdorf zeitweise nicht möglich.

Die Sicherheit im und am Saale- Leipzig- Kanal hat für uns oberste Priorität.

Hubert Stratmann Fachbereichsleiter Wasserstraßen im WSA Elbe

Bereits im vergangenen Jahr wurde zahlreiche Weltkriegsmunition in dem kleinen Flüsschen Wilde Luppe an der Autobahn 9 geborgen. Bis November wurden dort 490 Kilogramm Munition und 720 Munitionsteile aus dem Fluss gefischt.

Elster-Saale- oder Saale-Leipzig-Kanal Der Elster-Saale-Kanal, von der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes seit 1999 als Saale-Leipzig-Kanal (SLK) bezeichnet, ist ein 1933 begonnenes und 1943 eingestelltes Kanalprojekt. Es sollte die Weiße Elster in Leipzig mit der Saale bei Leuna verbinden und somit die Messestadt über Saale und Elbe an das norddeutsche Wasserstraßennetz und über Hamburg an die Nordsee anbinden. Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Quelle: MDR/bb

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 14. Mai 2021 | 07:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Michael Kretschmer und Cezary Przybylski unterzeichnen die "Gemeinsame Erklärung Sächsisch-Niederschlesische Regionalpartnerschaft" mit Video
Ministerpräsident Michael Kretschmer (l.) und sein polnischer Amtskollege Cezary Przybylski unterzeichneten bei der Eröffnung des Regionalbüros Niederschlesiens in Dresden auch eine gemeinsame Erklärung zur Vertiefung der Zusammenarbeit. Bildrechte: Sächsische Staatskanzlei/Pawel Sosnowski