Farbanschlag Soko LinX ermittelt nach Attacke auf Kirche in Leipzig

Nach einer Attacke auf eine evangelische Kirche in Leipzig hat die für Linksextremismus zuständige "Soko LinX" die Ermittlungen übernommen. Es gebe ein Bekennerschreiben, das auf eine politisch motivierte Straftat hindeute, sagte eine Sprecherin des LKA in Dresden.

Unbekannte hatten demnach zwischen Dienstagvormittag und Mittwochnachmittag vergangener Woche mit Farbe gefüllte Glasflaschen und Steine auf die St.-Lukas-Kirche im Leipziger Stadtteil Volkmarsdorf geworfen. Dabei sei auch eine Fensterscheibe zerstört worden. Der Sachschaden wird auf insgesamt 8.000 bis 10.000 Euro geschätzt.

Tatmotiv Flüchtlingssituation

Auf der linksextremen Plattform de.indymedia.org war ein auf Englisch verfasstes Schreiben unter dem Motto "Mondays for Moria - das christlich-weiße Europa zertrümmern" eingestellt worden. Darin bekennen sich die anonymen Autoren zu dem Anschlag und nennen als Tatmotivation die Situation der Flüchtlinge an den EU-Außengrenzen und in dem Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos. Weiter heißt es in dem Schreiben, Kirchen zählten zu den "besten Zielen". Dieses Mal sei eine gewählt worden, die "den sexistischen, antisemitischen Freund der Tyrannei Martin Luther" anbete.

Die St. Trinitatisgemeinde in Leipzig-Volkmarsdorf gehört der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) an, dem Verbund der evangelisch-lutherischen Freikirchen in Deutschland. Die Gemeinde hat die Kirche erst vor wenigen Jahren übernommen und seither aufwendig saniert.

Quelle: MDR/bb/epd

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.01.2020 | 12:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen

Tatort Dresden "Unsichtbar" mit Video
Anna Schneider (Milena Tscharntke) ist auf offener Straße tot zusammengebrochen, daneben Leo Winkler (Cornelia Gröschel, li.) und Karin Gorniak (Karin Hanczewski). Bildrechte: MDR/MadeFor/Hardy Spitz