Online-Versandhandel Luxusmode-Händler Mytheresa will Logistikzentrum in Schkeuditz bauen

Das Leipziger Umland mit dem Flughafen Leipzig/Halle ist ein wichtiger Wirtschaftsstandort für den Freistaat Sachsen. Unternehmen wie Amazon, DHL und Beiersdorf haben deshalb dort entsprechende Logistikzentren errichten lassen. Nun folgt ein weiteres Unternehmen: Mytheresa, ein Online-Versandhandel für Luxusmode.

Neues Logistikzentrum von Mytheresa
So soll das neue Logistikzentrum von Mytheresa in Schkeuditz nach Fertigstellung aussehen. Bildrechte: Mytheresa

Mytheresa, ein Online-Versandhandel für Luxusmode mit Sitz in München, wird ab 2022 ein neues Logistikzentrum in Schkeuditz, in der Nähe des Flughafen Leipzig, errichten. Mit dem Bau wird laut der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH die Intaurus Unternehmensgruppe aus Dachau beauftragt. Der Neubau soll etwa 55.000 Quadratmeter groß werden und Platz für bis zu 1.000 Beschäftigte haben. Die Firma Mytheresa will damit nach eigenen Angaben "noch effizienter und schneller Kunden in aller Welt und hier in Deutschland bedienen."

Logistikstandort Leipzig stärken

Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) zeigt sich erfreut über die Ansiedlung von Mytheresa im Großraum Leipzig.

Leipzig und sein Umland bieten genau das, was viele Investoren suchen: eine optimale Luft-, Schienen- und Fernstraßeninfrastruktur, eine dichte Hochschul- und Forschungslandschaft, eine hohe Lebensqualität und – auch das ist entscheidend – eine weltläufige Atmosphäre, die charakteristische "Leipziger Freiheit". 

Martin Dulig (SPD) Sachsens Wirtschaftsminister

Martin Dulig
Dulig sieht die Region Leipzig als attraktiven Standort für die Ansiedlung und den Zuzug von Fachkräften. Bildrechte: dpa

Auch der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH, die in Zusammenarbeit mit der Mitteldeutschen Flughafen AG die Ansiedlung von Mytheresa begleitet hat, begrüßt die Entscheidung für den Standort. Sie unterstreiche die Bedeutung Sachsens als international wichtigen Logistikstandort. Zudem sei dieses Projekt auch ein positives Signal für das Mitteldeutsche Revier, das neue Jobperspektiven brauche.

Quelle: MDR/kh

7 Kommentare

hansfriederleistner vor 5 Wochen

Auch bei uns in Bayern gibt es solche Logistikzentren. Überall sind Facharbeiter gesucht. Die werden auch ordentlich bezahlt Wenn aber keine berufliche Ausbildung vorliegt kann ich keinen Spitzenlohn fordern wie er Fachkräften zusteht. Porsche und BMW in Leipzig zahlen doch auch keinen Mindestlohn. Ihre Argumente sind wie immer nicht stichhaltig.

AlexLeipzig vor 5 Wochen

Na da haben Sie Ihre Denkweise wieder schön entlarvt, hfl: also geht's doch nur um die billigeren Arbeitskräfte und den ausgelagerten Lärm und Umweltschäden, und die Ossis sollen froh sein. Der Gewinn bleibt in München, die "Abwicklung" in Leipzig.
Und da wundern Sie aus Bayern sich immer noch, daß die Leute hier das nicht mehr so wollen? München hat auch einen Flughafen, warum nutzt ein Münchner Unternehmen nicht das?m

hansfriederleistner vor 5 Wochen

Diese Unternehmen können sich auch in Tschechien ansiedeln. Dann fällt für die Leipziger, die gerne einen Arbeitsplatz hätten, auch der Mindestlohn weg.

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Steinwurf auf Tram
Ein Unbekannter bewarf am Freitagnachmittag eine Tram an der Ratzeltstraße mit Steinen, die mehrere Scheiben an der Straßenbahn zerbersten ließen. Bildrechte: LausitzNews/Erik-Holm Langhof

Mehr aus Sachsen