Rechtsextreme Gewalt Eltern von Linken-Politikerin Nagel wurden Opfer eines Anschlags

Auch die Eltern im Visier: Im Herbst 2015 wurde auf die Eltern der Linkenpolitikerin Juliane Nagel ein Anschlag verübt. Das erklärte die Landtagsabgeordnete jetzt erstmals öffentlich. Ermittlungen der Polizei sind vorerst ergebnislos geblieben. Jetzt gibt es Hinweise, die zu einem Mitglied der Burschenschaft "Germania" führen sollen.

Eine junge Frau steht vor einer Plakatwand
Die Linken-Politikerin Juliane Nagel hatte schon öfter mit Anschlägen zu tun. Ende Juli 2017 wurde ein Anschlag auf ihr Abgeordnetenbüro in Leipzig (Sachsen) verübt. Polizeiangaben zufolge wurde dabei möglicherweise eine Schusswaffe verwendet. Bildrechte: dpa

Die Eltern der sächsischen Landtagsabgeordneten Juliane Nagel (Die LINKE) sind im Herbst 2015 Opfer eines Anschlages geworden. Den Vorfall schilderte die Politikerin jetzt erstmals dem MDR-Magazin "exakt".

Schweigen aus Sorge um Familie

Ziel der Attacke war demnach das elterliche Privathaus am Stadtrand von Leipzig: "Der Stein hat das Fenster des Wohnzimmers quasi durchschlagen und ist im Innenraum gelandet", erklärte die Landtagsabgeordnete Nagel. Sie sei froh, dass sich niemand dort aufgehalten habe. "Sonst hätte auch Schlimmeres passieren können".

Quelle: MDR/kt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR FERNSEHEN | MDR exakt | 29. Juli 2020 | 20:15 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen