Polizeieinsatz Razzien in Leipzig wegen Schwarzarbeit und unerlaubten Aufenthaltes

In Leipzig hat es am Mittwoch mehrere Razzien gegeben. Rund 100 Polizisten haben Firmenräume in einem Leipziger Gewerbegebiet wegen des Verdachts auf unerlaubten Aufenthalt durchsucht. Bei einem Einsatz in der Eisenbahnstraße ging es um Schwarzarbeit.

Razzia der Bundespolizei in einem Leipziger Gewerbegebiet.
In einem Leipziger Gewerbegebiet hat die Bundespolizei Firmenräume wegen des Verdachts auf unerlaubten Aufenthalt durchsucht. Bildrechte: TNN

In Leipzig hat die Bundespolizei im Auftrag der Staatsanwaltschaft am Mittwochvormittag Räume von asiatischen Import- und Exportfirmen durchsucht. In einer Halle im Gewerbegebiet an der Fraunhoferstraße waren dafür rund 100 Beamten im Einsatz. Dabei ging es um den Verdacht der Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt, sagte Polizeisprecher Maik Fischer: "Wir ermitteln gegen drei Chinesen im Alter zwischen 40 und 48 Jahren, die Landsleuten Unterschlupf in der Gewerbeimmobilie gegeben haben sollen." Dazu hätten sie diese vermutlich beschäftigt.

Die drei Hauptbeschuldigten, die in Leipzig wohnen, habe die Beamten auch angetroffen. Außerdem stießen sie in einem Versteck auf eine weitere Person. Sie hielt sich laut Bundespolizei unerlaubt in Deutschland auf und soll der zuständigen Ausländerbehörde übergeben werden. Bei der Durchsuchung stellte die Polizei zudem Smartphones, Geschäftsunterlagen und Speichermedien sicher. Sie würden jetzt ausgewertet und seien Gegenstand der weiteren Ermittlungen, so die Bundespolizei.

Durchsuchungen auch in der Eisenbahnstraße

Neben dem Einsatz in der Fraunhoferstraße waren Beamte von Polizei und Hauptzollamt am Mittwoch auch in der Eisenbahnstraße bei Razzien unterwegs. Dort haben sie mehrere Objekte durchsucht. Dabei ging es unter anderem um den Verdacht der illegalen Beschäftigung von Ausländern sowie der Hinterziehung von Sozialabgaben, sagte eine Sprecherin des Hauptzollamtes Dresden. Es sei eine verdachtsunabhängige Prüfung gewesen.

Der Zoll nahm dabei vor allem Läden wie Barbershops und die Gastronomie ins Visier. 51 Menschen seien im Rahmen des Einsatzes zu ihren Arbeitsverhältnissen befragt worden. In acht Fällen hätten sich daraus Verdachtsmomente ergeben, die nun von der Finanzkontrolle Schwarzarbeit geprüft werden.

Polizisten bei Razzia 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/vis/gg/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 13. Oktober 2021 | 12:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen