Umwelt- und Lärmschutz Mehr als 600 Menschen protestieren in Leipzig gegen Flughafenausbau

Eine Woche nach der Blockade des DHL-Frachtzentrums am Flughafen Leipzig-Halle gab es am Freitag erneute Proteste. Es geht um den weiteren Ausbau des Airports, aber auch um Solidarität mit den DHL-Blockierern. Diesmal steuerten die Demonstrierenden aber nicht den Flughafen selbst an, sondern die Leipziger Innenstadt.

Teilnehmer einer Demonstration gehen mit Transparenten eine Straße entlang.
Hunderte Menschen haben sich am Freitag an dem Protestzug beteiligt. Bildrechte: dpa

Eine Woche nach einer Blockade am Airport Leipzig-Halle haben Gegner des geplanten Flughafen-Ausbaus erneut demonstriert. Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Freitagnachmittag in der Leipziger Innenstadt. Nach Angaben der Polizei nahmen in der Spitze etwa 650 Menschen teil.

Als Ziel des Aufzugs war ein Gebäude der Landesdirektion Sachsen vorgesehen - jener Behörde, die für die Genehmigung der Ausbau-Pläne zuständig ist. Letztlich steuerten die Protestierer dies aber nicht an, sondern beendeten die Demonstration unweit der Polizeidirektion Leipzig. Laut Polizei lief die Demo störungsfrei und friedlich.

Auch die Fridays-for-Future-Bewegung hatte ihre Teilnahme angekündigt und deshalb eigenen Aussagen zufolge ihre Gießaktion für Leipziger Bäume vorverlegt.

Matthias Zimmermann von der Bürgerinitiative (BI) "Gegen die neue Flugroute" sagte:

Flugzeuge auf dem Flughafen Leipzig
Auch in der Nacht starten und landen Flugzeuge auf dem Flughafen Leipzig/Halle. In Zukunft sollen es noch mehr werden, denn der Airport soll weiter ausgebaut werden. Bildrechte: imago images/Scanpix

Die Geschichte des Ausbaus des Flughafens ist eine Geschichte von Lügen, Halbwahrheiten und nicht eingehaltenen Versprechen von Politik und Verwaltung gegenüber den Bürgern.

Matthias Zimmermann Bürgerinitiative (BI) "Gegen die neue Flugroute"

Die BI sei eigentlich im bürgerlich-konservativen Milieu verortet. "Aber wenn sachlich-fachliche Argumentation nicht mehr zählt, dann soll es halt so sein: unorthodoxe, kreative Demos und Protestaktionen."

Protest und Solidaritätsbekundung

Die Organisatoren wollten unter dem Motto "Flughafen Leipzig/Halle: Rückbau statt Ausbau - Solidarität mit den Klimaaktivist*innen!" nach eigenen Angaben verdeutlichen, dass es ihnen nicht nur um den Stopp des Flughafenumbaus zu einem noch größeren Frachtdrehkreuz geht, sondern auch um Rückhalt für die Aktivisten der Initiative "CancelLEJ".

Nächtliche Blockadeaktion

54 Anhänger der Initiative hatten in der Nacht zum vergangenen Sonnabend die Hauptzufahrt zum Logistikzentrum des Paketdienstleisters DHL am Flughafen Leipzig/Halle blockiert. Bei der angemeldeten Aktion forderten sie ebenfalls einen Ausbaustopp, ein Nachtflugverbot und eine Verkehrswende. Die Polizei schritt ein und nahm nach eigenen Angaben 51 Aktivisten in Gewahrsam, weil sie ihre Identität nicht preisgeben wollten.

Menschen sitzen nachts auf einer Straße mit Transparenten. Im Hintergrund sind die Lichter des Flughafens zu sehen.
Die Demonstranten verhinderten, dass Lkw die Hauptzufahrt zum DHL-Logistikzentrum nutzen konnten. Bildrechte: MDR/Thomas Tasler

Gegenseitige Vorwürfe

Die betroffenen Demonstranten kamen erst im Laufe des Wochenendes frei und warfen der Polizei vor, sie menschenunwürdig behandelt zu haben. Die Polizei wies dies zurück. DHL wiederum erstattete Anzeige gegen die Aktivisten, revidierte aber später seine Vorwürfe, unter anderem zu einem Schaden in Millionenhöhe wegen Lieferverzögerungen durch die Blockade.

Quelle: MDR/stt/dk/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 16. Juli 2021 | 07:30 Uhr

6 Kommentare

Realist62 vor 1 Wochen

Schon Jules Verne und Leonardo de Vinci haben schon schöne Alternativen erfunden, die GERÄUSCHLOSER bis lautlos sind, wenn man sie mit umweltfreundlichen Antrieben ausstattet. Und sie können mehr Fracht befördern und sie brauchen keine aufwendigen Start- und Landeflächen wie die ,,Lärmdinger".
Man sollte auch an die Menschen denken, die bei DHL Arbeit gefunden haben und eher dafür sorgen, daß sie gut dort verdienen.

Phoenixada vor 1 Wochen

Eine demokratiefeindliche Polizei? - Deutschlands Polizei ist ein Witz, diese müssten viel härter sowie konsequenter durchgreifen sowie auch durchgreifen dürfen!

AlexLeipzig vor 1 Wochen

Endlich und hoffentlich nicht zu spät regt sich deutlicher Widerstand gegen den Flughafenausbau. Der Druck in den vom Nachtfluglärm betroffenen Gebieten steigt, ein "weiter so" von DHL und Co lassen sich die Leute nicht mehr gefallen!

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen