Landfriedensbruch Terror-Abwehrzentrum sucht Zeugen nach Angriff auf Geldinstitut in Leipzig

Vermummte laufen mit einem Transparent durch eine Straße
Am Sonnabend zogen bis zu 100 Menschen durch den Osten Leipzigs. Dabei wurden die Filiale eines Geldinstituts und mehrere Geschäfte angegriffen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach dem Angriff am Sonnabend auf die Filiale eines Geldinstituts in Leipzig hat das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus- Abwehrzentrum (PTAZ) die Ermittlungen übernommen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, sucht das PTAZ nun Zeugen des Vorfalls und sei auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen.

Auch mehrere Geschäfte beschädigt

Nach bisherigen Erkenntnissen habe eine Gruppe von 50 bis 100 bisher unbekannten und vermummten Tatverdächtigen Gegenstände gegen die Außenfassade der Filiale in der Ungerstraße geworfen. Angaben zur Höhe des Sachschadens könnten noch nicht gemacht werden, hieß es von der Polizei. Nach der Tat habe die Gruppe in einer Nebenstraße die Scheiben von zwei weiteren Geschäften beschädigt. Anschließend seien die Tatverdächtigen geflüchtet.

Da eine politische Motivation für die Tat nicht ausgeschlossen werden könne, habe der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen und sie nun an das das PTAZ übergeben, hieß es.

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dm Studio Leipzig | 21. Juni 2021 | 15:30 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen