Zoll Rhinozeroshörner am Flughafen Leipzig sichergestellt

Hornteile
In zwei Luftfrachtpaketen entdeckten Zollbeamte am Leipziger Flughafen 15 Teile von Rhinozeroshörnern mit einem Gewicht von knapp vier Kilogramm. Bildrechte: Hauptzollamt Dresden

Zollbeamte haben am Flughafen Leipzig/Halle geschmuggelte Rhinozeroshörner entdeckt. Wie das Hauptzollamt in Dresden erklärte, wurde die Entdeckung schon Ende Dezember gemacht - in Paketen, die aus Angola kamen und über Deutschland nach Vietnam transportiert werden sollten. Weil den Beamten ein Röntgenbild der Pakete verdächtig vorkam, flog der Schmuggelversuch auf.

Die insgesamt 15 Rhinozeroshörner waren demnach in Stücke zerlegt und mit Bauschaum im Inneren eines Lautsprechers und eines präparierten Schweißgerätes versteckt worden. Experten des Senckenberg-Instituts Dresden bestätigten inzwischen, dass es sich um Hörner des afrikanischen Nashorns handelt.

Handel mit Hörnern nur unter strengen Auflagen

Nashörner gelten international als stark bedroht und stehen unter Artenschutz. Der Handel mit ihren Hörnern ist nur unter strengen Auflagen erlaubt. Nach Angaben eines Zollsprechers habe man die zuständigen Behörden von Angola und Vietnam über den Fund informiert.

Quelle: MDR(al)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 18. Januar 2022 | 12:30 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen