Bauarbeiten Schlachthofbrücke in Leipzigs Süden wegen Sanierung voll gesperrt

Verkehrsschilder Umleitung und Einfahrt verboten an einer Straße
Seit Jahren befindet sich die Schlachthofbrücke im Leipziger Süden in einem schlechten Zustand. Nun investiert die Stadt und saniert das 100 Jahre alte Bauwerk. Auto- und Bahnfahrer müssen mit Einschränkungen rechnen. (Symbolbild) Bildrechte: imago/imagebroker

In der Richard-Lehmann-Straße wird seit Dienstag die Schlachthofbrücke zwischen Panometer und MDR saniert. Nach Angaben der Stadt Leipzig dauern die Arbeiten auf der B2 voraussichtlich knapp ein Jahr. Während dieser Zeit ist der Abschnitt der Richard-Lehmann-Straße zwischen Zwickauer und Altenburger Straße für den Auto-, Bus- und Lkw-Verkehr voll gesperrt. Fußgänger und Radfahrer können die Brücke aber weiter nutzen.

Sperrung und Umleitung

Eine Umleitung für alle anderen Verkehrsteilnehmer ist eingerichtet. Sie führt in südlicher Richtung über die Zwickauer Straße, Arno-Nitzsche-Straße und Arthur-Hoffmann-Straße weiter auf die Richard-Lehmann-Straße. Im Zuge der Arbeiten werden auch die Bahngleise unter der Brücke zeitweise gesperrt. Die dafür erforderlichen Pausen seien bereits in den Fahrplan der Deutschen Bahn eingetaktet worden, hieß es. Streckensperrungen sind dem Bauphasenplan zufolge in der Regel nachts geplant.

Historisches Bauwerk mit Altersschwäche

Die Brücke ist in Teilen fast 100 Jahre alt und mittlerweile so verschlissen, dass dort zuletzt nur noch Tempo 30 erlaubt war. Nach Angaben des Tiefbauamtes gibt es größere Schäden an der Brücke, unter anderem bei Dichtungen und Fahrbahnbelägen. Bereits 2013 war ein Teil der Brücke notinstandgesetzt worden. Die Sanierungsarbeiten kosten die Stadt rund 3,9 Millionen Euro.

Quelle: MDR/kp

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 20. April 2021 | 08:30 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen