Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben

SteinbruchHat Baustofffirma illegal Schutt am Holzberg bei Thallwitz verklappt?

von MDR SACHSEN

Stand: 24. Juni 2022, 07:05 Uhr

Die Bürgerinitiative und der BUND sind besorgt: Im Steinbruch Holzberg soll es in der Vergangenheit zu Schuttentsorgungen gekommen sein, die Umwelt und Gesundheit belasten. Die Initiativen haben eine Petition gegen die zukünftige Verfüllung des Holzbergs gestartet.

Auf dieser Seite:

  • Nach Akteneinsicht: BUND und Bürgerinitiative Böhlitz sind alarmiert über die Werte der Bodenproben.
  • Genehmigung für Schuttentsorgungen zwischen 2003 und 2007 sollen gefehlt haben: Bürgerinitiative wirft Behörden grobe Fahrlässigkeit vor.
  • Aus Steinbruch abgepumptes Wasser könnte zwischen 2003 und 2007 in die Trinkwasserschutzzone der Lossa geflossen sein.
  • Für Verfüllungen fehlen der jetzigen Steinbrucheigentümerin Kafril noch rechtliche Genehmigungen.

Lokale Naturschutzinitiativen haben es geahnt: Im Steinbruch Holzberg im Landkreis Leipzig ist zwischen 2003 und 2007 offenbar Baumaterial entsorgt worden, das dort nicht hingehört. Die Region ist bei Naturliebhabern und Bergsportlern beliebt und seit einiger Zeit das Sorgenkind der Bürgerinitiative Böhlitz. Sie hatte zusammen mit dem BUND Naturschutz Akteneinsicht beim sächsischen Bergbauamt durchgesetzt. Nun sind die Initiativen über die Protokolle der Bodenproben entsetzt. Die Werte gesundheitsschädlicher und krebserregender Stoffe seien deutlich überschritten worden.

Keine konsequenten Kontrollen?

Der Grund: "Verfüllungen, die auf keiner ordentlichen Genehmigungsgrundlage stattgefunden haben, die quasi illegal waren", erklärt der Sprecher der Bürgerinitiative Böhlitz, Gunter Winkler, über die Verfüllungen zwischen 2003 und 2007. Damals war der Baustoffunternehmer Basalt AG die Eigentümerin.

Laut Sonderbetriebsplan darf zwar auch bergbaufremdes Material im Holzberg entsorgt werden - aber nur, wenn bestimmte Genehmigungen vorliegen. Die wasserrechtliche Genehmigung vom Bergbauamt, die für die Verfüllung am Holzberg nötig gewesen wäre, habe 2003 und 2007 nicht existiert. Die Verfüllungen hätten daher nach Abfallrecht als Abfall eingestuft werden müssen. Winkler wirft den Behörden "grobe Fahrlässigkeit" vor.

Abpumpen in die Trinkwasserschutzzone

Doch damit nicht genug: Der Holzberg ist ein Kesselbruch. In seiner Mitte sammelt sich Regenwasser, der Wasserstand steigt - solange nicht abgepumpt wird. Genau dies sei aber zwischen 2003 und 2007 passiert. "Die Leitung, in die abgepumpt wird, geht in das Flüsschen Lossa und die wiederum liegt in der Trinkwasserschutzzone", erklärt Winkler. Mögliche Gesundheits- und Umweltschäden seien in Kauf genommen worden. Auf Anfrage von MDR SACHSEN hat das Bergbauamt noch nicht geantwortet.

Für Verfüllungen fehlen Genehmigungen

Seit 2018 ist die Baufirma Kafril zuständige Eigentümerin des Holzbergs. Der Verkauf des Gebiets an den Deutschen Alpenverein ist vorerst gescheitert und der Konflikt noch nicht ausgestanden. Um den Holzberg verfüllen zu können, fehlen Kafril bisher rechtliche Genehmigungen. Die Bürgerinitiative Böhlitz und der BUND wollen derartige Pläne verhindern, um den Holzberg zu erhalten. Daher haben sie eine Petition gestartet. In dieser Woche wurde die 30.000. Unterschrift verzeichnet.

*Redaktioneller Hinweis: In einer ersten Version des Beitrages wurde der Holzberg bei Böhlitz im Norden der Stadt Leipzig verortet. Der Steinbruch hat nichts mit dem Stadtteil Böhlitz zu tun. Wir haben die Ortsangabe (bei Thallwitz) und den Landkreis Leipzig nachträglich korrigiert.

Mehr zum Thema Umgang mit Bergbau-Altlasten

MDR (lst)

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR UM 2 | 09. Juni 2022 | 14:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen