Kriminalität Telefonbetrüger erbeuten 50.000 Euro in der Region Leipzig

Eine ältere Frau telefoniert mit einem schnurlosen Festnetztelefon
In der Corona-Pademie versuchen Verbrecher gezielt, die Einsamkeit von älteren Menschen auszunutzen. Bildrechte: dpa

In Leipzig und Umgebung häufen sich die Fälle von Telefonbetrug. So erhielt eine 96 Jahre alte Frau in Grimma am Donnerstag einen Anruf von einem unbekannten Mann, der ihr mitteilte, dass ihre Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hätte. Laut Polizei forderte der Anrufer von der Seniorin eine Kaution von 50.000 Euro, damit die Tochter nicht ins Gefängnis muss. Da die 96-Jährige den Betrag nicht aufbringen konnte, wurde eine Summe von reichlich 20.000 Euro vereinbart. Wenig später holte eine unbekannte Frau das Geld ab. Der Betrug fiel auf, als die Seniorin am Nachmittag mit ihrer Tochter sprach. Diese schaltete sofort die Polizei ein.

Glücksspielgewinn erst nach Vorkasse

Ein ganz ähnlicher Fall ereignete sich im März im Leipziger Stadtteil Knautkleeberg-Knauthain. Dort erhielt eine 56 Jahre alte Frau ebenfalls einen solchen Anruf. In diesem Fall ging es nach Polizeiinformationen allerdings um ein Glücksspiel. Der unbekannte Anrufer gratulierte der Frau zu einem Gewinn von 142.300 Euro. Damit sie das Geld erhalten könne, müsse sie jedoch zuvor erst 30.000 Euro überweisen, sagte der Mann. Die 56-Jährige lieh sich das Geld daraufhin von einem 92 Jahre alten Bekannten. Der Fall wurde der Polizei erst gestern bekannt.  

Vom Enkel bis zum Sparkassenmitarbeiter

Insgesamt hat es von Mitte März bis Mitte April weitere Fälle in Leipzig und Umgebung gegeben, die alle dem beschriebenen Muster glichen. Die Anrufer gaben sich dabei unter anderem als Enkel, Polizeibeamter oder Sparkassenmitarbeiter aus. In 16 Fällen durchschauten die Opfer zwischen 50 und 92 Jahren den Betrug, beendeten das Gespräch und informierten die Polizei.

Trotz der Kontaktbeschränkungen in der Corona-Pandemie fordert die Polizei alle Bürger dazu auf, nahe Angehörige, Eltern oder Großeltern nicht allein zu lassen und in Kontakt zu bleiben. So ließe sich vermeiden, dass die Telefonbetrüger ihr Ziel erreichten.

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 16. April 2021 | 06:30 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Marina Blanke und Sohn Ricardo Blankesind eine „HAVAG - Straßenbahnfamilie“. Marina Blanke kennt als Fahrerin die Linie 5 nach Bad Dürrenberg aus dem „FF“. Ihr Sohn Ricardo Blanke ist im Vorstand der Halleschen Straßenbahnfreunde e.V. mit Video
Marina Blanke und Sohn Ricardo Blankesind eine „HAVAG - Straßenbahnfamilie“. Marina Blanke kennt als Fahrerin die Linie 5 nach Bad Dürrenberg aus dem „FF“. Ihr Sohn Ricardo Blanke ist im Vorstand der Halleschen Straßenbahnfreunde e.V. Bildrechte: MDR/Ariane Film/Daniel Laudowicz
zahlreiche Grablichter nebeneinander 1 min
Bildrechte: MDR/Marie Luise Luther
10.05.2021 | 14:08 Uhr

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Mo 10.05.2021 13:56Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/halle/halle/audio-1734872.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen