Umwelt Rotbraunes Wasser in Leipziger Seen keine Gesundheitsgefahr

Rotbraun gefärbtes Wasser in den Seen um Leipzig hat in den vergangenen Wochen Badegäste verunsichert. Was aus ästhetischer Sicht den ein oder anderen vom Schwimmen abhalten könnte, ist jedoch für die Gesundheit unbedenklich. Denn die Verfärbung ist eine Folge des Bergbaus, sagt die LMBV, und macht dagegen gar nichts.

Verfärbung Markleeberger See
Durch Eisen- und Mineralausfällungen verfärbt sich das Wasser am Ufer des Markkleeberger Sees rotbraun. Bildrechte: Heike Fiedler

Das Wasser des Markleeberger Sees im Süden von Leipzig schwappt derzeit rotbraun gefärbt an die Ufer. Ähnliche Bilder zeigen sich am Störmthaler und Hainer See. Die Verfärbung sei eine Folge des Bergbaus, sagt Claudia Hermann von der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH (LMBV). Eisen und andere Mineralien gingen in das Grundwasser über und verursachten durch das Zusammenspiel mit Sauerstoff die Verfärbung, ergänzt die Pressesprecherin.

Nicht schön, aber ungefährlich

Das Phänomen beschränke sich derzeit im Leipziger Seenland auf den Markleeberger und den Störmthaler, sowie den Hainer See im Norden und sei gesundheitlich unbedenklich, so Hermann. Auch Mike Krenz, Hafenmeister bei Lagovida am Störmthaler See, hält das eisenhaltige Wasser für ungefährlich. Lediglich die Ablagerungen an den Böden der Bote seien unschön. Aber man habe bereits Abhilfe im Blick, sagt Krenz. So werde der See im Frühjahr und im Herbst abgekalkt.

Die Kanuparkanlage am Markkleeberger See ist rostbraun gefärbt.
Die Kanuparkanlage am Markkleeberger See ist rostbraun gefärbt. Bildrechte: MDR/Heike Fiedler

Sorgen im Kanupark

Auch der Kanupark Markkleeberg ist derzeit in tiefes Braun gehüllt. Den Nutzern mache die Färbung des Gewässers Sorgen, sagt Geschäftsführer Christoph Kirsten. "Wir bekommen aktuell vermehrt Anfragen von den Gästen sowie der hier trainierenden Leistungssportler, alle wundern sich über das braune Wasser."

Leider mussten wir feststellen, dass sich die Situation in diesem Jahr noch einmal verschlechtert hat. Aus diesem Grund findet aktuell eine Untersuchung statt, bei der wir prüfen, inwieweit wir durch einen vermehrten Wasseraustausch den Zustand im Kanupark verbessern können.

Christoph Kirsten Geschäftsführer Kanupark Markkleeberg

Kirsten hoffe, dass sich durch diesen optischen Makel die wirtschaftliche Situation, die durch die Seensperrung und durch Corona weiterhin angespannt ist, nicht weiter verschlechtere.

Wasserqualität weiterhin sehr gut

Auf die Wasserqualität habe die Verfärbung keinen Einfluss, beteuert Claudia Hermann. "Der pH-Wert des Wassers liegt im neutralen Bereich und die Wasserqualität ist sehr gut", so die LMBV-Sprecherin. Weitere Gegenmaßnahmen seien daher derzeit nicht nötig.

Quelle: MDR/mar/lt

ein Segelboot 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport aus dem Studio Leipzig | 05. Juli 2021 | 16:30 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen