Großfahndung abgebrochen Suche nach flüchtigem Gefangenen in Leipzig bisher ohne Erfolg

In Leipzig sucht die Polizei nach einem flüchtigen Gefangenen. Der Mann sei kein Risiko für die Bevölkerung, so ein Polizeisprecher. Eine Großfahndung mit Helikopter und Spürhund ist ohne Erfolg abgebrochen worden.

Blaulicht
In Leipzig ist ein Gefangener auf dem Weg zur JVA entflohen. Bildrechte: imago/Jochen Tack

Im Leipziger Stadtteil Probstheida und Markkleeberger Ortsteil Wachau sucht die Polizei seit Freitag nach einem flüchtigen Gefangenen. Wie ein Sprecher der Bundespolizei MDR SACHSEN mitteilte, sollte ein Trickdieb am Freitagmorgen in die dortige Justizvollzugsanstalt überführt werden. Im Bereich der JVA ist die Übergabe des Gefangenen offenbar missglückt. Der 27-Jährige sei in ein gegenüberliegendes Gewerbegebiet gerannt.

Keine Gefahr für die Bevölkerung

Der Flüchtige sei kein Risiko für die Bevölkerung. "Es besteht keine Gefahr für Leib und Leben", betonte der Bundespolizeisprecher. Am Freitag suchten rund 100 Kräfte der Landes- und Bundespolizei nach dem 27-Jährigen. Dabei kamen auch ein Hubschrauber und ein Fährtenhund zum Einsatz. "Wir haben alles durchkämmt, aber ohne Erfolg", sagte der Bundespolizeisprecher. Die großräumige Suche sei daraufhin am Nachmittag beendet worden. Nach dem Flüchtigen werde nun weiter gefahndet.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 23. Juli 2021 | 14:30 Uhr

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen