Kriminalität Leipziger Polizei schnappt mutmaßliche Mitglieder von Diebesbande

Ein fiktiver Einbrecher hebelt mit einem Brecheisen eine Tür im Keller eines Wohnhauses auf.
Bildrechte: dpa

Die Leipziger Polizei hat drei mutmaßliche Mitglieder einer Diebesbande festgenommen. Auf ihr Konto sollen zahlreiche Einbrüche in Arztpraxen und Firmen gehen, teilte die Polizei am Freitag mit. Insgesamt bestehe die Bande aus zwölf bis 15 Männern und Frauen im Alter von 20 bis 40 Jahren. Sie sollen auch immer wieder Autos der Firmen gestohlen haben, in die sie eingebrochen sind. Allein im vorigen Jahr hätten die Verdächtigen einen Schaden von geschätzt 490.000 Euro angerichtet.

Verfolgungsjagd bis ins Gleisbett

Bereits Mitte Januar sei ein 38 Jahre alter Mann festgenommen worden, wenige Tage später dann eine 20-Jährige. Ein weiterer, 31 Jahre alter Verdächtiger wurde am Donnerstag nach einer Verfolgungsfahrt mit der Polizei in Leipzig gestellt. Er war in einem gestohlenen Auto mit Reifenschaden im Gleisbett der Straßenbahn liegengeblieben. Er soll zusammen mit seinen Komplizen mindestens 18 Fahrzeuge gestohlen haben. Die beiden Männer und die Frau sitzen in U-Haft. Die Ermittlungen zum Rest der Bande dauern an.

 Quelle: MDR/sth/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.02.2021 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig

Mehr aus der Region Leipzig

Mehr aus Sachsen