Glücksspiel Rekordeinsätze beim Lotto in Sachsen

Tippschein mit Kugelschreiber
Bildrechte: imago/Eibner

Sachsens Lottospieler haben im vergangenen Jahr so viel Geld für Glücksspiel ausgegeben wie noch nie. Insgesamt setzten die Spieler sachsenweit rund 328 Millionen Euro, wie die Sächsische Lotto GmbH am Mittwoch mitteilte. Der Anstieg im Vergleich zu 2019 betrage 6,5 Prozent.

Hälfte der Einnahmen wieder ausgeschüttet

Geschäftsführer Frank Schwarz sagte, ein Grund dafür sei, dass das vergangene Jahr 53 Kalenderwochen gehabt habe. Die Corona-Pandemie habe derweil keinen Einfluss auf die eingesetzte Summe gehabt. 161 Millionen und damit knapp jeder zweite eingesetzte Euro wurde demnach als Gewinn wieder an die Spieler ausgeschüttet. Aus den Lottoeinsätzen des Jahres seien 123 Millionen Euro zu Gemeinwohlzwecken an den Freistaat abgeführt worden. Die gemeinnützige Verwendung des Geldes ist gesetzlich vorgeschrieben. Über den Landeshaushalt fließt es 2021 den Angaben nach etwa in die Kultur- und Kunstförderung, in die Musikschulen und an das Landesamt für Archäologie.

Sportbund und Denkmalschutz profitieren

Eine weitere Million Euro wird demnach zu Gemeinwohlzwecken aus den Erträgen der Rentenlotterie Glücksspirale entnommen. Das Geld fließt den Angaben nach zu gleichen Teilen an die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, den Deutschen Olympischen Sportbund, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und an die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt.

Lotto-Kugeln
Ein Teil des Gewinns aus den Einsätzen geht an gemeinnützige Zwecke in Sachsen. Bildrechte: imago/Hoffmann

Bewusstsein für Gemeinwohl schaffen

Sachsenlotto-Geschäftsführer Frank Schwarz sagte, er wolle künftig wieder mehr Bewusstsein dafür schaffen, dass ein großer Teil der Spieleinsätze aus der staatlichen Lotterie gemeinnützigen Zwecken zugutekommt. "Das wieder stärker herauszustellen, ist uns wichtig", erklärte Schwarz. Oft sei gar nicht bekannt, dass etwa der Bau der Dresdner Frauenkirche oder des Leipziger Völkerschlachtdenkmals zu einem großen Teil durch Lotterien finanziert worden seien.

Vier Millionengewinne

Am beliebtesten ist den Angaben zufolge im Freistaat weiterhin der Klassiker "6 aus 49". Mit 183 Millionen Euro entfielen mehr als die Hälfte aller Einsätze auf das Spiel mit den sechs Kugeln. Vier Millionengewinne wurden 2020 verzeichnet, der höchste über gut 15 Millionen Euro ging an eine Tippgemeinschaft aus Dresden.

Quelle: MDR/bj/dpa/epd

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 24.02.2021 | 09:00 Uhr in den Nachrichten

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen

Tatort Dresden "Unsichtbar" mit Video
Anna Schneider (Milena Tscharntke) ist auf offener Straße tot zusammengebrochen, daneben Leo Winkler (Cornelia Gröschel, li.) und Karin Gorniak (Karin Hanczewski). Bildrechte: MDR/MadeFor/Hardy Spitz