Marios Genüsse - der neue Podcast Waldbaden - wie geht das eigentlich?

Claudia Gründer lehnt an einem Baum 56 min
Bildrechte: Mario Süßenguth

Mario Süßenguth trifft sich diesmal für seinen Podcast mit Claudia Gründer - mitten im Wald. Die gebürtige Sächsin, Jahrgang 1970, mag den Wald so sehr, dass sie auch andere an dieser ganz besonderen Naturliebe teilhaben lassen möchte. Kurse zum neuen Trend "Waldbaden" sind inzwischen gefragt. Und MDR SACHSEN-Podcaster Mario Süßenguth möchte wissen, wie das genau geht.

Waldbaden, diese in Deutschland noch recht recht junge Variante, die Natur besonders intensiv zu erleben, stammt aus Japan, wo dies Shinrin Yoku heißt - in der Waldluft baden. Doch da des Deutschen tiefste Heimat eben Bäume dicht an dicht sind, wollen immer mehr Menschen auch hierzulande wissen, was genau Waldbaden eigentlich ist und wie man das auch selbst ausprobieren kann.

Beim Waldbaden geht es um Langsamkeit.

Claudia Gründer

Drei Fragen an Wald-Expertin Claudia Gründer:

Was ist der Unterschied zwischen Waldspaziergang und Waldbaden?

Claudia Gründer steht zwischen zwei Bäumen
Claudia Gründer ist ausgebildete Kursleiterin fürs Waldbaden. Sie liebt die Bäume und alle Pflanzen, die sie beim Waldbaden mit allen fünf Sinnen erfasst. Bildrechte: Mario Süßenguth

Claudia Gründer: Beim Waldbaden geht es um Langsamkeit. Wir schlendern möglichst absichtslos, bleiben stehen, betrachten und verinnerlichen die Waldnatur ringsum mit allen fünf Sinnen. Es geht nicht darum, Strecke zu machen oder ein sportliches Ziel zu erreichen. Maximal drei Kilometer in drei Stunden, das wäre das Ideal. Tasten, riechen, sehen, hören - und auch mal schmecken von Baumnadeln oder Pilzen, darum geht es beim Waldbaden. Es muss übrigens kein riesiger Wald sein, aber er sollte eher einsam sein, nicht der Zielpunkt Nummer eins für Wochenendausflügler. 

Was nehme ich mit zum Waldbaden?

Je nach Temperatur sollte der Waldbader warm genug gekleidet sein, um auch beim Stillestehen oder beim längeren Sitzen auf einem Baumstamm nicht zu frieren, dabei ist es hilfreich eine kleine Sitzunterlage mitzunehmen. Getränk und Imbiss - das kann jeder für sich entscheiden. Und um gleich zu Beginn Kontakt mit der Natur aufzunehmen, sucht sich jeder in unserer Gruppe einen Stock oder einen Ast, der einem gefällt, der auf dem Waldboden zu finden ist - am Ende eine einmalige Erinnerung ans Waldbaderlebnis.

Alte Bäume umarmen - das gehört für viele dazu, die das Waldbaden lieben, warum das?

Hand berührt Moos
Claudia Gründer beim ganz bewussten Berühren von Moos Bildrechte: Mario Süßenguth

Jeder kann das tun oder auch lassen. Wer keine Bäume umarmen will, nähert sich oft auf andere Weise mit seinem Wesen der Natur - indem er die Rinde berührt, über Moos streicht mit der Hand oder mit geschlossenen Augen den Geruch eines Tannenzweiges wahrnimmt. Ich selbst habe das Umarmen eines großen, mächtigen Baumes schätzen und lieben gelernt. Eine zweihundert Jahre alte Buche, gegen die man sich mit all seinem Gewicht lehnen, also fallen lassen kann, die Stärke und Kraft die ich da spüre - das ist mehr als nur die Tatsache des Umarmens. Der Wald ist ein einmaliger, ganz besonderer Raum, den wir beim Waldbaden wie kleine Kinder erobern wollen - selbstverständlich mit jeglicher Achtsamkeit gegenüber der Natur mit ihren Pflanzen und Tieren.

Im Frühjahr hört man sogar, wenn man sein Ohr an den Stamm einer Buche legt, wie die Säfte nach oben steigen. Bäume sind faszinierende Lebewesen.

Claudia Gründer
Mario Süßenguth
Bildrechte: Axel Berger

Über den Podcaster

Mario Süßenguth, Jahrgang 1970, hat mehrere Bücher zu historischen und kulinarischen Themen veröffentlicht, darunter eines über barocke Genüsse und Tafelsitten in Dresden und Europa. Seit 1997 arbeitet er als Autor und Reporter für MDR SACHSEN, vorzugsweise in den Bereichen Kultur und Lebensstil.

 

Abonnieren Sie hier den neuen Podcast: Marios Genüsse. Die schönen Dinge des Lebens:

Marios Genüsse. Die schönen Dinge des Lebens

Alle anzeigen (11)

Hier finden Sie Artikel zu den Podcasts aus unserer Serie:

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.03.2021 | 10:00 - 13:00 Uhr

Mehr aus Sachsen