Neue Corona-Regeln Maskenpflicht, Tests in Schulen, Discobesuche - So lockert Sachsen ab 1. Juli

Ab kommender Woche gilt in Sachsen eine neue Corona-Schutzverordnung. Das Kabinett hat am Dienstag weitere Lockerungen beschlossen.

Collage zur Coronaschutzverordnung - Maske Disco Schule
Bildrechte: MDR / Imago Images/Westend61 / Colourbox.de

Das sächsische Kabinett hat am Dienstag eine neue Corona-Schutzverordnung beschlossen. Es sind weitere inzidenzabhängige Lockerungen geplant. Das betrifft vor allem den Bereich Schule sowie Clubs und Diskotheken. Die Verordnung gilt vom 1. Juli bis zum 28. Juli. In der Verordnung müssen auch wieder Regelungen für Inzidenzwerte über 100 getroffen werden, da die Bundesnotbremse am 30. Juni ausläuft.

Testpflicht an Schulen

Schüler, Schülerinnen und das Personal an Schulen und Kitas müssen sich ab einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von zehn nur noch einmal in der Woche testen lassen. Das gab das Kultusministerium am Dienstag bekannt. Diese Regelung gilt ab dem zweiten Tag, nachdem die Inzidenz fünf Tage in Folge den Schwellenwert erreicht hat oder unterschreitet. Oberhalb der Inzidenz von zehn bleibe es bei der zweimaligen Testpflicht pro Woche. Die Maskenpflicht in Schulen ist wie bisher bereits bei einer Inzidenz von unter 35 ausgesetzt. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird aber weiterhin empfohlen.

Schulen und Kitas inzidenzunabhängig offen

Schulen und Kitas sollen künftig nicht mehr so schnell schließen - auch wenn die Zahl der Corona-Infektionen wieder nach oben gehen sollte. Sie sollen unabhängig von den Inzidenzwerten geöffnet bleiben. Steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auf über 100, gehen Grund- und Förderschulen sowie Kitas in den eingeschränkten Regelbetrieb mit festen Gruppen und Klassen. An weiterführenden Schulen wird dann im Wechselmodell unterrichtet.

Neue Hotspotregelung für Schulen

Um besser auf lokale Infektionsgeschehen reagieren zu können, gilt den Angaben zufolge eine erweiterte Hotspotregelung. Ungeachtet niedriger Inzidenzwerte können betroffene Schulen bei lokalen Ausbrüchen mit mehreren Corona-Infizierten ganz oder teilweise geschlossen sowie in das Wechselmodell versetzt werden. Möglich sind auch Zutrittsbeschränkungen und eine lokale Maskenpflicht.

Die Schulbesuchspflicht bleibt weiterhin ausgesetzt, teilte das Kultusministerium in einem FAQ mit.

Maskenpflicht

Die Maskenpflicht unter freien Himmel entfällt komplett bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter zehn Neuinfektionen je 100.000 Einwohner. Bisher musste eine Maske auch im Freien getragen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden konnte. Sie bleibt an folgenden Orten weiterhin bestehen:

  • beim Einkaufen
  • bei körpernahen Dienstleistungen
  • in Gesundheitseinrichtungen
  • im öffentlichen Personennahverkehr

Kontaktbeschränkungen

Unter einer stabilen Inzidenz von zehn soll es in der neuen Corona-Schutzverordnung keine Kontaktbeschränkungen mehr geben.

Clubs und Großveranstaltungen

Großveranstaltungen wie Konzerte sind mit einem genehmigten Hygienekonzept möglich. Bei über 1.000 Teilnehmern soll es eine Testpflicht geben.

Bei einer Inzidenz von unter zehn können Clubs und Diskotheken mit einer Testpflicht wieder öffnen. Die Maskenpflicht entfällt dann. Bei Veranstaltungen unter 1.000 Teilnehmern brauchen vollständig Geimpfte und Genesene keinen Corona-Test.

Quelle: MDR/al/kt

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsenspiegel | 22. Juni 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen