Wahl-Ticker Sachsen Vorländer: Niedrige Wahlbeteiligung nicht unüblich

Sachsen hat gewählt: In mehr als 180 Städten und Gemeinden sowie neun Landkreisen haben Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme abgegeben. Ergebnisse, Hintergründe und Reaktionen zu den Wahlen in Sachsen finden Sie in unserem Ticker.

Hans Vorländer
Bildrechte: TU Dresden

Zu den Wahlergebnissen in Sachsen

22:00 Uhr | Ticker-Ende

Wir beenden hiermit unsere Ticker-Berichterstattung zur ersten Runde der Kommunalwahlen. Vielen Dank für Ihr Interesse. Am 3. Juli sind wir wieder mit einem Wahl-Ticker für Sie da, wenn in sechs Landkreisen neue Landräte und in 24 Gemeinden neue Bürgermeister gewählt werden.

21:30 Uhr | Bautzen am Tag nach dem Paukenschlag

Der abgewählte Bautzener Oberbürgermeister Alexander Ahrens gibt sich am Tag nach seiner deutlichen Wahlniederlage selbstkritisch. Man könne schon davon sprechen, dass er abgestraft wurde, so Ahrens. Ein Erklärungsversuch: Sein Eintritt in die SPD. Die Menschen auf der Straße haben aber noch andere Gründe, wie eine Umfrage von MDR SACHSEN zeigt. Der neue OB Karsten Vogt von der CDU, der mit 53,9 Prozent überraschend im ersten Wahlgang durchmarschierte, sieht sich in seinem Wahlkampf bestätigt.

20:42 Uhr | Vorländer: Niedrige Wahlbeteiligung nichts Unübliches

Der Dresdner Politikwissenschaftler Hans Vorländer sieht keinen Grund zur Besorgnis aufgrund der niedrigen Wahlbeteiligung bei den diesjährigen Landrats- und Kommunalwahlen. Die Beteiligung sei bei diesen Wahlen nie dramatisch hoch, es sei denn, es gebe ein alles beherrschendes Thema, über das abgestimmt werde. Aber das sei seiner Ansicht nach nicht der Fall gewesen. Einen weiteren Grund für die geringe Wahlbeteiligung sieht Vorländer im ruhigen Wahlkampf ohne aufgeheizte Stimmung.

19:36 Uhr | CDU, SPD und Grüne erfreut über Wahlergebnis

CDU-Generalsekretär Alexander Dierks ist erfreut über das gestrige Wahlergebnis seiner Partei. Er sehe dadurch die konstruktiven Kräfte im Land gestärkt. Dem Populismus sei eine klare Absage erteilt worden, sagte er in Richtung AfD. Ähnliche Worte findet die Grünen-Landeschefin Marie Müser. "Verfassungsfeinde geben in Sachsen nicht den Ton an", so Müser.

SPD-Parteichef Henning Homann sieht den "Abwärtstrend der AfD" durch die Wahl bestätigt. Die AfD habe in keinem einzigen Landkreis und wahrscheinlich auch in keinem einzigen Bürgermeisteramt eine realistische Chance zur Übernahme. Spekulationen um einen Erdrutschsieg der AfD hätten sich als Scheindebatte erwiesen.

16:30 Uhr | Übersicht: Zweiter Wahlgang notwendig

Nicht überall stehen die Gewinner der Kommunalwahlen fest. In vielen Orten und Kreisen fehlte den Kandidierenden die absolute Mehrheit. Zur Übersicht:

15:55 Uhr | Unklarheit über Wiederantritt des AfD-Kandidaten in Dresden

Die AfD ließ einen Tag nach der Oberbürgermesiterwahl in Dresden offen, ob Maximilian Krah noch einmal antritt. Krah selbst hatte das am Sonntagabend angekündigt. Laut AfD-Landeschef Jörg Urban ist das aber noch nicht endgültig entschieden. Zwischen Hilbert und Jähnigen bestehe "kein großer Unterschied", beide seien "schlecht für Dresden", so Urban. Hilbert sei für die AfD nicht "das kleinere Übel".

15:26 Uhr | Dresdens OB Hilbert kämpferisch

Dresdens Stadtoberhaupt Dirk Hilbert (FDP) gibt sich nach der ersten Runde der Oberbürgermeisterwahl kämpferisch. "Ich werde um jede Stimme kämpfen", sagte der 50-Jährige am Montag in Dresden. Er freue sich über "den klaren Sieg im ersten Wahlgang".

Hilbert hatte am Sonntagabend 32,5 Prozent der Stimmen erhalten, auf Platz 2 folgte die Grünen-Politikerin Eva Jähnigen mit 18,9 Prozent. Allerdings muss Hilbert um seine Wiederwahl bangen, da Jähnigen beim zweiten Wahlgang am 10. Juli von der SPD und den Linken unterstützt wird. Dann reicht die einfache Mehrheit.

14:15 Uhr | Sachsens Linke sieht bei sich nach Wahl "Luft nach oben"

Die sächsische Linke hat den Ausgang der ersten Wahlrunde mit "Licht und Schatten" bewertet. Neben der Freude über die Wiederwahl der beiden Linken Volker Holuscha als Oberbürgermeister in Flöha und Thomas Weikert als Bürgermeister von Lugau, bedauerte Landesgeschäftsführer Lars Kleba, dass die Linke kein weiteres sächsisches Rathaus im ersten Durchgang gewann. "In Mittelsachsen ist ein Wechsel zum Greifen nah. Dirk Neubauer wird sich auf unsere Unterstützung verlassen können", sagte Linke-Landeschef Stefan Hartmann. Die Partei wolle landesweit die "Luft nach oben" nutzen.

13:45 Uhr | Gewerkschaft fordert von Regierung mehr Einsatz für Ländlichen Raum

Mit einem AfD-Wählerpotenzial von je nach Region 20 bis 35 Prozent rechnet der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Markus Schlimbach in Sachsen. Als Konsequenz aus der Kommunalwahl hat er die Regierung aufgefordert, ihre Verantwortung für die Menschen auf dem Land ernster zu nehmen.

"Bei der Schaffung von gleichwertigen Lebensverhältnissen in ganz Sachsen muss jetzt mehr Tempo aufgenommen werden", erklärte Schlimbach am Montag in Dresden. Ländliche Regionen dürften etwa bei Kinderbetreuung, Bildung, Nahverkehr, in der Gesundheitsversorgung und bei Freizeitangeboten nicht abgehängt werden.

12:15 Uhr | Sächsischer Regionalminister sieht Grenzen für AfD als Protestpartei

Der sächsische Regionalentwicklungsminister Thomas Schmidt (CDU) lobte das Abschneiden seiner CDU mit Platz eins in acht von neun Landkreisen zur Landratswahl mit "besser, als die meisten gedacht hätten." Schmidt sieht Grenzen für die AfD als Protestpartei. Wer vorher keine AfD gewählt habe, habe es diesmal offensichtlich auch nicht getan.

11:05 Uhr | AfD räumt verfehltes Wahlziel ein

Nachdem kein Landratskandidat der AfD auf Anhieb die Mehrheit in den neun Wahl-Landkreisen knackte, hat sich Landes-AfD-Chef Jörg Urban kritisch geäußert: "Unser Ziel, schon in der ersten Runde einen Landrat zu stellen, haben wir nicht geschafft", sagte Urban am Montag in Dresden.

Das Abschneiden des AfD-Oberbürgermeister-Kandidaten Maximilian Krah in Dresden mit 14,4 Prozent der Stimmen und Platz vier aller Kandidaten und Kandidatinnen nannte Urban enttäuschend. SPD-Parteichef Henning Homann hielt einen "Abwärtstrend der AfD" durch die Kommunalwahl für bestätigt.

09:15 Uhr | Neue Gesichter in Rathäusern von Sebnitz und Stadt Wehlen

In knapp jedem zweiten Ort von 18 Städten und Gemeinden im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erhielten die Amtsinhaber die absolute Mehrheit der Stimmen und bleiben weitere sieben Jahre im Amt. Das gilt für Bad Schandau, Dohna, Freital, Hohnstein, Königstein, Kreischa und Rathmannsdorf. In anderen Orten, wie Sebnitz oder der Stadt Wehlen, gibt es neue Gesichter an der Gemeindespitze. Die Bürger von Neustadt in Sachsen sowie von Struppen müssen zum zweiten Wahlgang am 3. Juli erneut ihre Stimme abgeben.

08:55 Uhr | Die Hälfte der Bürgermeister im Landkreis Meißen bestätigt

In der Hälfte der zwölf Kommunen, in denen im Landkreis Meißen das Bürgermeisteramt neu besetzt wurde, sind nach dem Wahlabend die bisherigen Stadtoberhäupter bestätigt worden. So setzten sich in den Gemeinden Glaubitz, Strehla, Großenhain und Hirschstein, sowie Weinböhla und Radebeul jeweils die Amtsinhaber mit großer Mehrheit durch. In Wülknitz und Gröditz haben sich mit Rico Weser und Enrico Münch neue Bürgermeister gefunden. In den Gemeinden Käbschütztal , Röderaue und Schönfeld konnte sich keiner der Bewerber im 1. Wahlgang durchsetzen.

08:30 Uhr | Rekordergebnis für Amtsinhaber in Bischofswerda

Die Bischofswerdaer Bürger haben ihren Bürgermeister Holm Große (parteilos) mit 93,6 Prozent der Stimmen im Amt bestägt. Bei der vergangenen Wahl 2015 hatte Große überraschend mit 66 Prozent Stimmenanteil den damaligen Bürgermeister Andreas Erler (CDU) aus dem Rathaus verdrängt.

07:45 Uhr | Diskussion um niedrige Wahlbeteiligung

In den Sozialen Medien wurde am Montagmorgen über die Wahlbeteiligung diskutiert. Zu den Landratswahlen gingen in jedem der neun Landkreise insgesamt weniger als die Hälfte der Wahlberechtigten wählen. Am niedrigsten war die Gesamt-Wahlbeteiligung in den Landkreisen Nordsachsen (37,5 Prozent) und Zwickau (39 Prozent), am höchsten im Erzgebirgskreis und im Landkreis Görlitz (je 49,4 Prozent). Ein User nannte die Wahlbeteiligung auf Twitter "unterirdisch".

07:00 Uhr | Landratskandidat Stephan Meyer nimmt Wahlausgang sportlich

Landratskandidat Stephan Meyer (CDU) hat sich am Montagmorgen "nach einer kurzen Nacht und einer Mütze Schlaf" auf Facebook gemeldet und für den zweiten Wahlgang am 3. Juli auf seine sportlichen Reserven "als Langstreckenläufer" angespielt. Meyer hat am Sonntag mit 46,3 Prozent der Stimmen die nötige Mehrheit im Landkreis Görlitz knapp verfehlt. Auf seiner Internetseite nennt er als Freizeitaktivitäten Orientierungs- und Langstreckenlauf.

06:40 Uhr | Parteien geben Statements ab zum Wahlausgang

Am Tag nach der Wahl wollen am Montag mehrere Parteien Erklärungen zum Wahlausgang in Sachsen abgeben. Angekündigt sind etwa Statements von CDU-Generalsekretär Alexander Dierks und AfD-Landeschef Jörg Urban.

03:36 Uhr | So war der Wahltag in Sachsen - Zusammenfassung

23:40 Uhr | Die Machtposition der Landräte

Die Landratswahlen in Sachsen sind nicht nur für uns interessant. Uta Deckow aus der Politikredaktion erklärt, warum auch der Rest von Deutschland nach Sachsen schaut und wie sich die Wahlergebnisse auswirken könnten.

23:31 Uhr | Hilbert will im zweiten Wahlgang gewinnen

Weil niemand der Kandidierenden die absolute Mehrheit erreichte, findet in Dresden in vier Wochen ein zweiter Wahlgang statt. Dann genügt die einfache Stimmenmehrheit für den OB-Posten. Dass Amtsinhaber Dirk Hilbert nicht auf Anhieb den Wiedereinzug ins Rathaus geschafft hat, wundert ihn nach eigenen Angaben nicht. In Dresden habe es zu jeder Oberbürgermeisterwahl einen zweiten Wahlgang gegeben. Deswegen sei das eher die Erwartungshaltung gewesen - bei neun Kandidaten sowieso, so Hilbert. "Es heißt, weiterhin dafür zu werben, alle Dresdnerinnen und Dresdner davon zu überzeugen, dass Dirk Hilbert die richtige Wahl ist, und das werde ich tun."

23:20 Uhr | Landrat Geisler freut sich auf seine Arbeit


Der bisherige Landrat im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Michael Geisler, ist am 12. Juni wiedergewählt worden. Was er dazu sagt, hören Sie hier:

22:59 Uhr | Neubauer gibt nächtliches Statement in Augustusburg

Dirk Neubauer, Gewinner der ersten Landratswahlrunde in Mittelsachsen, gab am Abend auf dem Markt von Augustusburg ein Video-Statement ab, das er auf Facebook stellte. Darin äußerte er seine Dankbarkeit gegenüber den Wählern und denjenigen, die ihm in der stressigen Wahlkampfzeit zur Seite standen.

Bei der Landratswahl im Landkreis Mittelsachsen erreichte Neubauer (Einzelkandidat) nach Auszählung der Stimmen 41,3 Prozent. Mit 30 Prozent der Stimmen liegt Sven Liebhauser (CDU) auf Platz 2. Rolf Weigand (AfD) kann 28,7 Prozent der Stimmen auf sich vereinen.Weil kein Kandidierender im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreichte, ist ein zweiter Wahlgang notwendig. Dieser findet am 3. Juli statt. Wer zum zweiten Wahlgang wieder antritt, steht nach dem 25. Juni fest.

22:47 Uhr | Bestes Ergebnis für AfD im Landkreis Görlitz

Bei den Landratswahlen am Sonntag hat die AfD im Kreis Görlitz ihr bestes Ergebnis erzielt, landete aber trotzdem auf Platz 2. Die meisten Stimmen holte CDU-Kandidat Stephan Meyer. Mit 46,3 Prozent verfehlte er allerdings die absolute Mehrheit, so dass ein zweiter Wahlgang am 3. Juli erforderlich ist. Für den AfD-Landtagsabgeordneten Sebastian Wippel stimmten 35,5 Prozent der Wählerinnen und Wähler.

Insgesamt hatten die Bürger und Bürgerinnen im Görlitzer Landkreis vier Kandidaten zur Auswahl. Von mehr als 208.000 Wahlberechtigten ging knapp die Hälfte (49,4 Prozent) tatsächlich wählen.

22:33 Uhr | Zenker bleibt OB von Zittau

Thomas Zenker (Zittau kann mehr) gewinnt die Oberbürgermeisterwahl in Zittau. Er setzte sich mit 71,8 Prozent der Stimmen gegen Jörg Domsgen (AfD) mit 28,2 Prozent durch und freute sich sehr über das Ergebnis.

22:26 Uhr | Königshain: Sieger stand nicht auf Wahlzettel

In Königshain im Landkreis Görlitz wird Maik Wobst neuer ehrenamtlicher Bürgermeister. Er war bisher stellvertretender Bürgermeister und ist Chef der Sagenspiele. Sein Name stand nicht auf dem Wahlzettel, aber 50,4 Prozent der Wählerinnen und Wähler haben ihn selbst drauf geschrieben. Diese Möglichkeit gibt es, wenn nur ein Kandidat antritt. Dieser eine Kandidat war in Königshain Peter Himmstedt, er erhielt 48,7 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 77 Prozent. Der bisherige Bürgermeister Siegfried Lange geht in den Ruhestand.

22:14 Uhr | Eilenburgs OB überglücklich

Amtsinhaber Ralf Scheler hat die Oberbürgermeisterwahl in Eilenburg klar gewonnen. Er setzte sich mit 75,9 Prozent der Stimmen gegen Mathias Teuber (SPD, Die Linke) mit 24,1 Prozent durch. "Ich bin überwältigt!", jubelt Scheler via Facebook.

21:51 Uhr | Ergebnisse der Landratswahlen

Drei Landräte in Sachsen stehen nach dem ersten Wahlgang fest. In Nordsachsen, dem Landkreis Leipzig und dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge haben die CDU-Kandidaten jeweils über die Hälfte aller Stimmen erhalten. Im Landkreis Nordsachsen besetzt Emanuel Kai mit knapp 63 Prozent der Stimmen das Amt. Henry Graichen erhält 69,9 Prozent im Landkreis Leipzig. Im Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wählten 54,4 Prozent der Bürger den CDU-Kandidaten Michael Geisler.

In den sechs anderen Landkreisen, wo gewählt wurde, entschieden sich die Menschen ebenfalls überwiegend für die Kanditaten der CDU. Da kein Kandidat die absolute Mehrheit für sich verbuchen konnte, wird die Wahl wiederholt. Der zweite Wahldurchgang findet hier am 3. Juli statt.

21:45 Uhr | Bautzens Wahlsieger: Brauchen gemeinschaftliche Ziele

Bautzens Wahlsieger Karsten Vogt (CDU) will als erste Amtshandlung eine Klausur mit den Stadträten ansetzen. "Wir brauchen gemeinschaftliche Ziele", sagte er im Interview mit MDR SACHSEN. Man brauche wieder Konsens im Stadtrat, damit man die Stadt entwickeln könne.

21:36 Uhr | Vorländer: Parteien werden sich neu sortieren

Demokratieforscher Hans Vorländer von der TU Dresden äußert sich im Interview zu den Landratswahlen in Sachsen. Die Landratswahl war eine Stimmungswahl, sie zeigte wie stark die CDU in den Kreisen verankert ist. Für die zweiten Wahlgänge werden wieder Bündnisse zwischen den Parteien nötig sein.

21:24 Uhr | Zweiter Wahlgang für Landkreis Bautzen, Mittelsachsen und Zwickau

Im Landkreis Bautzen erreichte Udo Witschas von der CDU nach Angaben des Landeswahlleiters bislang knapp 39 Prozent vor Frank Peschel von der AfD mit knapp 29 Prozent. Alex Theile erreichte bislang 24, der Einzelkandidat Tobias Jantsch knapp 9 Prozent. Auch im Landkreis Zwickau steht den Zwischenergebnissen zufolge ein zweiter Wahlgang am 3. Juli an. Hier liegt Carsten Michaelis mit 30,2 Prozent vorn. In Mittelsachsen müssen die Wähler ebenfalls in die Wiederholung. Hier liegt Einzelkandidat Dirk Neubauer mit 40,3 Prozent vorn, AfD-Konkurrent Rolf Weigand hat derzeit 30,5 Prozent, Sven Liebhauser (CDU) 29,2 Prozent.

21:07 Uhr | Pallas will Jähnigen unterstützen

Dresdens OB-Kandidat Albrecht Pallas (SPD) tritt nicht wieder an, sondern möchte die Grünen-Kandidatin Eva Jähnigen unterstützen.

20:59 Uhr | Überblick zu Sachsens Kommunalwahlen

Hier noch einmal die wichtigsten Fakten zu den Kommunalwahlen: Wo wurde in Sachsen gewählt? Wo traten die Amtsinhaber erneut an. Was rechnete sich die AfD aus?

20:44 Uhr | OB von Delitzsch äußert sich zur Wiederwahl

Der Delitzscher Oberbürgermeister Manfred Wilde bedankt sich für den großen Vertrauensvorschuss für die nächsten Jahre. "Ich werde mein Bestes tun, voller Energie und Elan." Projekte umsetzen könne man aber nur gemeinsam mit dem Stadtrat, betonte er. Trotz unterschiedlicher politischer Ansichten sei das gemeinsame Agieren wichtig. Letztlich gehe es um die Bürger in der Stadt. Investitionen in Schulen sei wegen des starken Zuzugs junger Familien zum Beispiel wichtig.

20:37 Uhr | Diese Landräte bleiben

In Nordsachsen, dem Landkreis Leipzig und im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge haben die Amtsinhaber ihre Posten offenbar verteidigt. Nach den ersten Auszählungen erhielt Kai Emanuel (CDU) im Landkreis Nordsachsen 63,8 Prozent der Stimmen, Henry Graichen (CDU) für den Landkreis Leipzig bekam 69,5 Prozent und im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erhielt Michael Geisler 54,1 Prozent der Stimmen. Da alle drei Kandidaten wohl im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreichen, ist dort kein zweiter Wahlgang nötig.

Landrat Michael Geisler
In Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirger bleibt Michael Geisler Landrat. Bildrechte: Marko Förster

20:26 Uhr | Dresdner müssen erneut an die Wahlurne

Das vorläufige Endergebnis für die Landeshauptstadt steht fest. Der amtierende Oberbürgermeister Dirk Hilbert erzielte mit 32,5 Prozent die meisten Wählerstimmen. Da es sich nicht um die absolute Mehrheit handelt, muss noch einmal gewählt werden.

Die FDP Dresden feiert die erste Wahlrunde als starkes Ergebnis und klare Mehrheit für Dirk Hilbert.

20:23 Uhr | Bautzen: Ahrens muss gehen

Bautzen hat einen neuen Oberbürgermeister: Laut vorläufigem Wahlergebnis setzte sich Karsten Vogt (CDU) mit 53,9 Prozent durch. Danach folgt Einzelkandidat Andreas Thronicker mit 19,2 Prozent. Amtsinhaber Alexander Ahrens (SPD) konnte nur 14,3 Prozent der Stimmen gewinnen und landet damit auf dem dritten Platz. Andrea Kubank (Linke) erhielt 12,6 Prozent der Stimmen.

20:21 Uhr | Freiberg bleibt beim alten OB

Amtsinhaber Sven Krüger ist der neue alte Oberbürgermeister von Freiberg. Er erreichte 74,09 Prozent der Stimmen. Damit ist ein zweiter Wahlgang nicht nötig.

20:18 Uhr | Berger hat absolute Mehrheit in Grimma

Die Stadt Grimma meldet für Matthias Berger 85,9 Prozent der Wählerstimmen, weit vor Tobias Burdukat (Linke) und Rainer Umlauft (Freie Sachsen).

20:13 Uhr | Borna geht in die zweite Runde

Simone Luedtke (Linke) hat den ersten Wahlgang in Borna für sich entscheiden können. Die amtierende Oberbürgermeisterin kam nach dem vorläufigen Endergebnis der Auszählung auf rund 38,6 Prozent der Stimmen. SPD-Kandidat Oliver Urban lag mit rund 29,2 Prozent der Stimmen dahinter. Michael Krause (AfD) erreichte rund 10,7 Prozent der Wählerinnen und Wähler. Die Einzelkandidaten Sebastian Stieler und Thomas Siegmund kamen auf jeweils rund 15,3 bzw. 6,1 Prozent der Stimmen. Der zweite Wahlgang wird in drei Wochen am 3. Juli stattfinden.

Simone Luedtke (re.) feiert den Sieg im ersten Wahlgang im Parteibüro in Borna.
Simone Luedtke (re.) feiert den Sieg im ersten Wahlgang im Parteibüro in Borna. Bildrechte: MDR/Lars Tuncay

19:52 Uhr | Ergebnisse aus dem Landkreis Meißen

In der Großen Kreisstadt Radebeul führt der amtierende OB Bert Wendsche weiterhin die Amtsgeschäfte. Er erhielt 74,6 Prozent der Wählerstimmen, vor Oliver Freiherr von Gregory mit 14, 3 Prozent und Jörg Hüsken mit 11 Prozent. Großenhain hat sich für Sven Mißbach entschieden. Er setzte sich mit 76,7 Prozent der Stimmen gegen Sebastian Bieler (Einzelkandidat) mit 23,3 Prozent durch.

Bert Wendsche, Oberbürgermeister von Radebeul
Bert Wendsche bleibt OB von Radebeul. Bildrechte: Große Kreisstadt Radebeul

In Wülknitz hat der Einzelbewerber Rico Weser mit 66,6 Prozent der Stimmen gewonnen. In Glaubitz bleibt der amtierende Bürgermeister Lutz Thiemig (parteilos) mit 80,7 Prozent der Wählerstimmen. In Strehla hat Jörg Jeromin (Freie Wähler Strehla) mit 87,1 Prozent gewonnen, in Gröditz Enrico Münch (CDU) mit 62,9 Prozent, in Röderaue Bernd Schuster mit 49,6 Prozent, in Käbschütztal Frank Müller mit 38,5 Prozent, in Schönfeld Falk Lindenau (CDU) mit 48 Prozent.

19:38 Uhr | CDU-Kandidaten bei Landratswahlen vorn

Bei den Landratswahlen sind die ersten Zwischenergebnisse da. Bislang liegen in fast allen Kreisen die CDU-Kandidaten vorn. In den Landkreisen Nordsachsen und Leipzig dürfte die Wahl entschieden sein. Im Landkreis Leipzig erhielt CDU-Kandidat und Amtsinhaber Henry Graichen 68,5 Prozent der Stimmen, Jörg Dornau von der AfD 21,5 Prozent und Denny Trölenberg 9,9 Prozent der Stimmen. Im Landkreis Nordsachsen hat Amtsinhaber Kai Emanuel bislang 63,3 Prozent, gefolgt Uta Hesse (Freie Sachsen) mit 21,3 und Torsten Pötzsch mit 15,4 Prozent der Stimmen.

19:35 Uhr | Wahlergebnisse liegen in 22 Orten vor

In diesen Kommunen stehen die Ergebnisse fest: Eppendorf, Gelenau, Glaubitz, Käbschütztal, Ostritz, Rechenberg-Bienenmühle, Reinsberg, Schönfeld, Schwepnitz, Neustadt/Vogtland, Crottendorf, Großenhain, Hohendubrau, Kitzscher, Königsbrück, Limbach, Lunzenau, Röderaue, Roßwein, Wachau, Wermsdorf und Zschorlau.

19:27 Uhr | Freie Stühle im Dresdner Rathaus

Eine Handvoll Bürgerinnen und Bürger verfolgen im Plenarsaal des Dresdner Rathauses die Zwischenstände und Ergebnisse der Wahl mit. Wie die Stadt Dresden mitteilte, wollen in der nächsten halben Stunde auch einige der Kandidierenden vor Ort sein, um die Ergebnisse auszuwerten.

Wenige Leute verfolgen die Auszählung vom Dresdner Plenarsaal aus.
Wenige Leute verfolgen die Auszählung vom Dresdner Plenarsaal aus. Bildrechte: MDR/Konstantin Henß

19:20 Uhr | Wechselstimmung in Bautzen

In Bautzen sind 25 von 32 Wahlbezirken ausgezählt. Bisher verbucht der CDU-Kandidat Karsten Vogt mehr als die Hälfte der Stimmen für sich.

19:07 Uhr | Delitzsch behält den Amtsinhaber

Amtsinhaber Manfred Wilde ist wieder zum Oberbürgermeister von Delitzsch gewählt worden. Beim nötigen zweiten Wahlgang erhielt er 54,5 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 38,6 Prozent. Jens Müller (SPD, Linke, Grüne) erhielt 21,8 Prozent, Uwe Bernhardt (FWG) 18,1 und Einzelkandidat Hagen Grell 5,6 Prozent der Stimmen.

Manfred Wilde hatte beim ersten Wahlgang vor zwei Wochen die absolute Mehrheit nur um wenige Prozentpunkte verpasst. Er kam dabei auf 46,92 Prozent. Damals lag die Wahlbeteiligung bei 44,9 Prozent. Wilde ist seit 2008 im Amt.

19:04 Uhr | Zwischenstand bei Landratswahl im Landkreis Zwickau

Nach 95 von 294 ausgezählten Wahlbezirken führt Carsten Michaelis (CDU) mit 28,77 Prozent vor Dorothee Obst mit 26,18 Prozent und Andreas Gerold (AfD) mit 23,78 Prozent. Dahinter: Alexander Weiß (Linke, 8,87 Prozent), Jens Juraschka (SPD, 7,38 Prozent), Jens Haustein (Basis, 3,05 Prozent), Raphael Roch (FDP, 1,97 Prozent).

19:02 Uhr | 36 Prozent Wahlbeteiligung in Borna

In Borna werden die Stimmen von insgesamt 17 Wahllokalen ausgezählt. 14 davon sind Urnen-, drei Briefwahlen. Die Beteiligung der Wählerinnen und Wähler sei mäßig gewesen, sagte Wahlleiter Sören Rossa. Rund 36 Prozent der Wahlberechtigten hätten ihre Stimme abgegeben. Auch die Zahl der Briefwähler sei mit 1.892 deutlich geringer als bei der Bundestagswahl. Mit einer ersten Tendenz wird gegen 19:30 Uhr gerechnet.

Auszählung der Briefwahlscheine im Bürgerhaus „Goldener Stern“ in Borna.
Auszählung der Briefwahlscheine im Bürgerhaus "Goldener Stern" in Borna. Bildrechte: MDR/Lars Tuncay

18:58 Uhr | Halbzeit in Dresden

Bei der OB-Wahl in Dresden liegt nach Angaben des städtischen Wahlbüros derzeit Amtsinhaber Dirk Hilbert mit 29,9 Prozent der Stimmen vorn, gefolgt von AfD-Kandidat Maximilian Krah (18,1 Prozent) und Grünen-Kandidatin Eva Jähnigen (17 Prozent). 237 von insgesamt 538 Wahlbezirken sind bisher ausgezählt worden.

18:53 Uhr | Krüger führt in Freiberg

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Freiberg liegt aktuell Amtsinhaber Sven Krüger weit vor den anderen Kandidierenden. Nach 14 ausgezählten Wahlbezirken führt er mit 75,85 Prozent der Stimmen. Danach folgt Marko Winter (AfD) mit 10,61 Prozent. Johannes Brink (Grüne) liegt bei 5,94 Prozent, Peter Errmann (Einzelkandidat) bei 1,92 Prozent und Anke Martin-Heede (Einzelkandidatin) bei 5,75 Prozent. Insgesamt müssen 37 Wahlbezirke ausgezählt werden.

18:49 Uhr | 100 Wahlbezirke in Dresden ausgezählt

Nach der Auszählung der ersten 100 Wahlbezirke in Dresden liegt derzeit der alte Amtsinhaber Dirk Hilbert vorn. Er verbucht 30 Prozent der bisher ausgezählten Stimmen. An zweiter Stelle folgt Maximilian Krah (AfD), an dritter Eva Jähnigen (Grüne), an vierter Albrecht Pallas (SPD).

Ein Hinweisschild mit der Aufschrift „Wahlbüro“ steht am Eingang eines Wahllokales in Wernigerode.
18 Uhr hatte die Auszählung der Stimmen der Landrats- und Bürgermeisterwahlen begonnen. Bildrechte: dpa

18:44 Uhr | Wendsche liegt in Radebeul vorn

Erste Auszählungen von Radebeul zeigen einen deutlichen Vorsprung des Amtsinhabers Bert Wendsche (parteilos) vor den Herausforderern Jörg Hüsken (SPD) und Oliver von Gregory (Grüne). Die Wahlbeteiligung liegt nach Angaben der Stadt unter 50 Prozent.

18:31 Uhr | Erste Hochrechnung in Delitzsch

In einer ersten Hochrechnung setzt sich in Delitzsch im zweiten Wahlgang Amtsinhaber Manfred Wilde gegen seine Herausforderer durch. So postet es die Stadt Delitzsch auf ihrer Seite.

18:25 Uhr | Stimmenauszählung in Dresden: Gibt es einen Wechsel?

Bei der Oberbürgermeisterwahl in Dresden muss sich Amtsinhaber Dirk Hilbert gegen acht weitere Kandidaten verteidigen. Herrscht in der Landeshauptstadt Wechselstimmung? Wir haben am Wahlsonntag nachgefragt.

18:11 Uhr | Niedrige Wahlbeteiligung in Radebeul

Während des Sommersonnenwetters haben bei den OB-Wahlen in Radebeul bis 16 Uhr 6.819 Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme in den Wahllokalen abgegeben. Wie die Stadtverwaltung informierte, entspricht das einer Wahlbeteiligung von 24,9 Prozent. Dazu kommen 5.169 Briefwähler, die derzeit eine Wahlbeteiligung von 18,87 Prozent ausmachen. Damit dürfte die Gesamtbeteiligung niedriger sein als im Jahr 2015 mit mehr als 70 Prozent.

Stimmzettelumschläge für die Briefwahl zur Oberbürgermeisterwahl liegen zur Prüfung der Gültigkeit im Briefwahlzentrum im Gymnasium Bürgerwiese auf einem Tisch.
Viele Menschen haben ihr Kreuz per Briefwahl gemacht. Bildrechte: dpa

18:02 Uhr | Wie wird ausgezählt?

In Städten und Gemeinden mit Oberbürgermeister- bzw. Bürgermeisterwahlen wird gemäß dem sächsischen Kommunalwahlrecht zuerst das Ergebnis dieser Wahl ermittelt und im Anschluss das der Landratswahl. Die Ergebnisse werden dann dem Statistischen Landesamt übermittelt und sind anschließend bei MDR SACHSEN abrufbar.

18:00 Uhr | Wahllokale schließen, Wahlbeteiligung in Dresden geringer als 2015

In Sachsen sind die Wahllokale geschlossen, die Auszählung beginnt. Neben den Stimmen für die Kandidierenden um die Bürgermeisterposten in 185 Städten und Gemeinden müssen auch die Stimmzettel für die Landratswahlen in neun Landkreisen ausgezählt werden.

Über die Wahlbeteiligung ist bisher wenig bekannt. Bei der OB-Wahl in Dresden zeichnete sich am Nachmittag eine niedrigere Wahlbeteiligung als vor sieben Jahren ab. Wie das städtische Wahlbüro mitteilte, gaben bis 16 Uhr 43,6 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. 2015 waren es zu diesem Zeitpunkt 44,1 Prozent. Zudem gab es damals nur 13,1 Prozent Briefwähler, bei der diesjährigen Wahl waren es 21,5 Prozent. Diese Stimmen werden bei den Zwischenergebnissen zur Wahlbeteiligung sofort mit eingerechnet.

Eine Frau wirft bei der Stimmabgabe in einem Wahllokal den Stimmzettel in die Wahlurne
Bei dem Sommerwetter gingen einige nicht zur Wahlurne. Bildrechte: dpa



Wer Bürgermeister oder Landrat werden möchte, benötigt mehr als die Hälfte aller gültigen Stimmen in der Gemeinde oder im Landkreis - die absolute Mehrheit also.

Landratkreise in Sachsen mit Wahlurne und Stimmzettel. Eine Frau hält eine rote Kugel zwischen den Fingern. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

In Sachsen werden in diesem Jahr in neun Landkreisen neue Landrätinnen und Landräte gewählt. Doch was machen die den ganzen Tag? Welche Voraussetzungen muss man mitbringen? Und wie viele Stimmen haben Wählende?

Mi 01.06.2022 08:50Uhr 02:18 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/politik/kommunalwahlen/landratswahl/video-beruf-aufgaben-stimmen-voraussetzungen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Grafiken von Männern und Frauen mit Kronen auf, die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister darstellen. Eine Frau hält eine rote Kugel zwischen den Fingern. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

Rund 200 Städte und Gemeinden in Sachsen suchen in diesem Jahr neue Bürgermeisterinnen und Bürgermeister. Doch wie viel Macht haben sie eigentlich in ihren Kommunen? Und darf jeder für das Amt kandidieren?

02:33 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/politik/kommunalwahlen/buergermeisterwahl/video-beruf-aufgaben-stimmen-voraussetzungen-104.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

17:55 Uhr | Viele zerstörte Wahlplakate

Vor den Landrats- und Bürgermeisterwahlen in Sachsen sind in mehreren Dutzend Fällen Plakate beschädigt und zerstört worden. Bis vergangenen Freitag wurden 42 solcher Angriffe registriert, wie das Landeskriminalamt (LKA) Sachsen auf Anfrage mitteilte. Vielfach handelte es sich um Diebstahl und Sachbeschädigung, aber auch das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zählte zu den Delikten. Zehn solcher Angriffe und damit die meisten gab es in der Landeshauptstadt Dresden; danach folgt Görlitz mit sieben Vorfällen. Am häufigsten wurden demnach Plakate der AfD gestohlen.

MDR (red)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 12. Juni 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen