16.06.2019 | 10:22 Uhr Zweiter Wahlgang: Vier Orte stimmen über neue Bürgermeister ab

Am Super-Wahltag Ende Mai haben die Bürger in 13 Orten neben der Europa- und Kommunalwahl auch für einen neuen Bürgermeister gestimmt. Nicht überall erreichte ein Kandidat die absolute Mehrheit. In Görlitz, Aue-Bad Schlema, Bärenstein und Großpostwitz sind die Bürger zum zweiten Wahlgang aufgerufen.

Auf einem Stimmzettel ist ein Kreis mit einem Kreuz markiert.
Bildrechte: dpa

Große Kreisstadt Görlitz

Große Kreisstadt Aue-Bad Schlema

Auch in Aue-Bad Schlema wird am Sonntag im zweiten Wahlgang ein neuer Oberbürgermeister gewählt. Bei der ersten Runde hatte keiner der vier Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erzielt. Alle vier Bewerber treten noch einmal an. Im zweiten Wahlgang genügt die einfache Mehrheit.

Die Wahl war nötig, weil die Kommunen Aue und Bad Schlema Anfang des Jahres fusioniert sind. Vorübergehend mussten die beiden ehemaligen Bürgermeister ihre Ämter aufgeben. Ein Amtsverweser führt seitdem die Geschäfte.

Kandidat Partei Stimmen beim 1. Wahlgang
Franz Heinrich Kohl CDU 36,0 %
Jens Müller FWE 32,5 %
Stefan Hartung * 19,1 %
Andreas Rössel Die Linke 12,4 %

* NPD-Mitglied, tritt aber als Einzelkandidat an

Gemeinde Bärenstein

Die Gemeinde Bärenstein im Erzgebirgskreis sucht einen neuen Bürgermeister, da Amtsinhaber Bernd Schlegel im Sommer in den Ruhestand geht. Er hat die Ortschaft im Erzgebirge 14 Jahre geführt. Nachdem im ersten Wahlgang keiner der vier Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit der Stimmen erhielt, können die 1.929 Wahlberechtigten erneut ihre Stimme abgeben. Beim zweiten Wahlgang treten aber nur noch drei Bewerber an. Wie die "Freie Presse" berichtet, zog Enrico Pollmer seine Kandidatur zurück.

Kandidat Partei Stimmen beim 1. Wahlgang
Silvio Wagner - 40,4 %
Thomas Thumm - 34,7 %
Dan Engert Wählervereinigung Bärenstark 19,6 %
Enrico Pollmer - 5,3 %

Gemeinde Großpostwitz

Auch in der Gemeinde Großpostwitz im Landkreis Bautzen tritt der amtierende Bürgermeister Frank Lehmann aus Altersgründen nicht noch einmal an. Da sich auch hier kein Kandidat im ersten Wahlgang durchsetzten konnte, findet am Sonntag der zweite Wahlgang statt. Die 2.267 Wahlberechtigten müssen sich nun nur noch zwischen zwei Bewerbern entscheiden. Laut einem Bericht der "Sächsischen Zeitung" treten Grit Heinrich und Marco Siering nicht noch einmal an.

Kandidat Partei Stimmen beim 1. Wahlgang
Markus Michauk Offene Liste Großpostwitz  45,8 %
Norbert Gloß CDU 23,9 %
Grit Heinrich - 18,4 %
Marco Siering - 11,9 %

Erster Wahlgang in Zeithain und Großröhrsdorf

Zum ersten Bürgermeisterwahlgang sind am Sonntag unterdessen die Einwohner in Zeithain im Landkreis Meißen und in Großröhrsdorf im Landkreis Bautzen aufgerufen. In Zeithain hat sich der amtierende Bürgermeister Ralf Hänsel (parteilos) als bislang einziger Kandidat um den Posten des Rathauschefs beworben. Auch in Großröhrsdorf gibt es bislang nur einen Kandidaten. Es handelt sich um den Hauptamtsleiter Stefan Schneider, der vom CDU-Verband der Region Pulsnitz-Großröhrsdorf nominiert wurde. Bei beiden Wahlen können die Wahlberechtigten laut Sächsischem Kommunalwahlrecht einen eigenen Bewerber auf dem Stimmzettel benennen.

Quelle: MDR/cb/ms

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 16.06.2019 | 19:00 Uhr

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen

Umfrage Mikrofon MDR 2 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Was sagen Sie zu den Wahlergebnissen am Sonntag zur Bundestagswahl? Das haben Menschen in Chemnitz und Bautzen MDR SACHSEN-Reportern vor der Kamera beantwortet.

27.09.2021 | 17:15 Uhr

Mo 27.09.2021 16:18Uhr 01:34 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/video-umfrage-strasse-bautzen-chemnitz-wahl-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video