Polizei Ermittlungen wegen mutmaßlich rassistischer Übergriffe in Sachsen

In Pirna sind bei einer mutmaßlich rassistisch motivierten Auseinandersetzung drei Menschen verletzt worden. In Leipzig ist eine Israelin verbal attackiert worden. Ein weiterer Fall wurde aus Liemehna im Landkreis Nordsachsen bekannt.

Polizeiautos und Rettungswagen stehen auf einem Bahnhofsvorplatz.
In Pirna waren nach der mutmaßlich rassistisch motivierten Auseinandersetzung mehrere Polizei- und Rettungswagen zum Bahnhof geeilt. Bildrechte: Daniel Förster

Die Polizei in Sachsen ermittelt wegen mehrerer mutmaßlich rassistischer Übergriffe. Demnach gab es am Bahnhof Pirna am Sonnabend eine Auseinandersetzung zwischen drei Deutschen und einem Mann aus Nigeria, teilte die Polizei mit. Der Nigerianer und zwei der Deutschen seien leicht verletzt, worden. "Im Vorfeld gab es eine verbale Auseinandersetzung zwischen den Personen", so die Polizei. "Nach Angaben des 19-Jährigen hatte sich die Gruppe der Deutschen ihm gegenüber rassistisch geäußert." Die Ermittlungen dauern an.

Verbale Attacke gegen Frau aus Israel

In Leipzig beschäftigt ein verbaler Angriff auf eine Israelin die Beamten. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, ist eine junge Frau bereits Anfang Mai von einer deutschen Nachbarin am Betreten eines Mehrfamilienhauses in Leipzig-Gohlis gehindert worden, in dem die beiden Frauen wohnten. Die 46 Jahre alte Frau habe sich der 26-Jährigen am Abend des 3. Mai in den Weg gestellt und abfällig zu deren Herkunft geäußert, sagte eine Polizeisprecherin.

Es werde wegen des Verdachts der Nötigung ermittelt, hieß es. Der Staatsschutz prüfe den Fall auch hinsichtlich weiterer Vorwürfe. Nach einem Bericht der "Leipziger Volkszeitung" soll die Nachbarin die junge Frau wegen ihrer Sprache heftig angegangen, beschimpft und auch versucht haben, deren Wohnungstür aufzubrechen.

Politiker macht Vorfall in Liemehna bekannt

Ebenfalls die Leipziger Polizei prüft einen Vorfall in Liemehna im Landkreis Nordsachsen. Dort ist nach Angaben des Linken-Politikers Maximilian Becker auf Twitter am Freitag eine Person bei einer rassistisch motivierten Attacke aus dem rechtsradikalen Spektrum so schwer verletzt worden, dass sie in Krankenhaus zur Behandlung musste. Die Polizei antwortete auf Twitter, dass ihr der Vorfall nicht angezeigt worden sei. Man habe von Amts wegen ein Ermittlungsverfahren eröffnet. Auf Anfrage von MDR SACHSEN hieß es am Sonntag, weitere Details seien noch nicht bekannt.

Quelle: MDR/lam/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Polizeireport aus dem Studio Dresden | 10. Mai 2021 | 06:30 Uhr

Mehr aus Sachsen

Michael Kretschmer und Cezary Przybylski unterzeichnen die "Gemeinsame Erklärung Sächsisch-Niederschlesische Regionalpartnerschaft" mit Video
Ministerpräsident Michael Kretschmer (l.) und sein polnischer Amtskollege Cezary Przybylski unterzeichneten bei der Eröffnung des Regionalbüros Niederschlesiens in Dresden auch eine gemeinsame Erklärung zur Vertiefung der Zusammenarbeit. Bildrechte: Sächsische Staatskanzlei/Pawel Sosnowski