Probleme im Straßenverkehr Winter meldet sich in Sachsen zu Wort

In weiten Teilen Sachsens haben am Dienstag Schneefall und Schneeverwehungen zu großen Behinderungen geführt. Straßen waren am frühen Morgen innerhalb weniger Minuten zugeschneit. Es kam zu zahlreichen Unfällen, Winter- und Rettungsdienste sowie das Technische Hilfswerk waren im Dauereinsatz.

Der Neuschnee hat am Dienstag vor allem die Autofahrer auf der Autobahn 4 kalt erwischt. Viele von ihnen saßen stundenlang in ihren Fahrzeugen fest. Wie die Polizeidirektion Görlitz mitteilte, geriet kurz nach 6 Uhr ein Sattelzug zwischen den Anschlussstellen Pulsnitz und Ottendorf-Okrilla ins Schleudern. Er fuhr gegen die Leitplanke und kam quer auf der Fahrbahn zum Stillstand. Die Autobahn wurde voll gesperrt - es bildete sich ein langer Stau.

Kurz darauf kam es auf der geschlossenen Schneedecke am Burkauer Berg zu weiteren Behinderungen:

Anstatt hintereinander zu bleiben wollte jeder Lkw-Lenker eine andere Fahrbahn nutzen. Alle Spuren waren dadurch blockiert. Viele der Sattelzüge waren noch mit Sommerreifen unterwegs. Auch hier staute sich der Verkehr kilometerweit.

Polizeidirektion Görlitz

Autos ging der Sprit aus, Motoren versagten

Auf den umliegenden Straßen, zwischen Bischofswerda und Burkau sowie Kamenz und Burkau, kam der Verkehr komplett zum Erliegen. Wegen Glättechaos musste die Autobahn im Laufe des Vormittags mehrfach zeitweise voll gesperrt werden. Die Behinderungen dauerten bis zum Nachmittag an. Auch, weil Winterdienstfahrzeuge nicht durchkamen. Noch fahrbereite Fahrzeuge wurden von der Autobahn abgeleitet. "Wie viele Fahrzeuge es bisher traf, ist momentan nicht bezifferbar. Der andauernde Stau barg erneute Probleme", so die Polizei am Nachmittag. "Einigen ging der Sprit aus oder die Motoren versagten wegen technischer Defekte."

Ein Lkw vom Technischen Hilfswerk steht auf der zugeschneiten A4 bei Burkau, ein Schneefahrzeug räumt eine Spur frei.
Der Schneepflug hatte auf der A4 bei Burkau Mühe, durch den Stau zu kommen. Bildrechte: xcitepress

Auf der A14 in Richtung Dreieck Nossen kam es zwischen Döbeln-Nord und Döbeln-Ost zu Behinderungen. Hier waren ein Lkw und ein Transporter von der Autobahn in die Böschung gerutscht. Die Fahrer konnten sich selbst aus den verkeilten Fahrzeugen befreien. Der Verkehr wurde auf einer Spur an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Im Laufe des Vormittags kam es wegen liegengebliebener Fahrzeuge immer wieder zu Behinderungen.

Ein Lkw und ein Transporter sind bei Döbeln von der A14 gerutscht.
Ein Lkw und ein Transporter sind bei Döbeln von der A14 gerutscht. Bildrechte: Lausitznews

Rund 70 Unfälle im Bereich der Polizeidirektion Chemnitz

Auch auf den sächsischen Haupt- und Nebenstraßen waren am Vormittag vor allem wegen rutschender Lkw die Verkehrsverhältnisse schwierig. In der Oberlausitz war die B115 zwischen dem Kreisverkehr Weißkeisel und Krauschwitz lange wegen Bergungsarbeiten blockiert. Auf der S177 zwischen Pirna und Radeberg war in Höhe von Wünschendorf wegen querstehender Laster die Straße vorübergehend komplett gesperrt. Das gleiche galt für die S165 zwischen dem Abzweig nach Heeselicht und Hohnstein.

Auch im Erzgebirge, im Landkreis Zwickau und im Vogtland gab es laut Polizei Störungen auf glatten Straßen. So war die S282A zwischen der Bahnhofstraße und Schönfels in beiden Richtungen wegen Schneeverwehungen nicht befahrbar. Im Bereich der Polizeidirektion Chemnitz registrierten die Einsatzkräfte bis Dienstagmittag 67 Unfälle, drei Menschen wurden dabei leicht verletzt.

Verkehrschaos auf Sachsens Straßen

Ein Auto hat sich auf der Talstraße bei Breitenbrunn überschlagen.
Ein Auto hat sich auf der Talstraße bei Breitenbrunn überschlagen. Bildrechte: Daniel Unger
Ein Auto hat sich auf der Talstraße bei Breitenbrunn überschlagen.
Ein Auto hat sich auf der Talstraße bei Breitenbrunn überschlagen. Bildrechte: Daniel Unger
Ein Transporter liegt am Straßenrand der Louise-Otte-Peters-Allee in Leipzig-Lindenthal auf der Seite.
Ein Transporter liegt am Straßenrand der Louise-Otto-Peters-Allee in Leipzig-Lindenthal auf der Seite. Bildrechte: Eric Pannier
Verkehrschaos auch in Zwickau: Zwei Autos sind ineinander gefahren.
Trotz dünner Schneedecke kommt es auch in Zwickau zu Glätteunfällen. Bildrechte: Ralph Köhler
Die Autobahn bei Burkau ist am Dienstagmorgen zugeschneit.
Ein seltener Anblick: Die Autobahn 4 bei Burkau ist am Dienstagmorgen zugeschneit. Bildrechte: Rocci Klein
Wegen Schneefall staut es sich auf der A4 bei Burkau.
Laster kamen in der Schneedecke auf der A4 nicht mehr vorwärts. Bildrechte: MDR/Lausitznews/Toni Lehder
Einsatzkräfte stehen auf einer verschneiten Autobahn
Das Technische Hilfswerk ist im Einsatz. Bildrechte: Rocci Klein
Ein Lkw vom Technischen Hilfswerk steht auf der zugeschneiten A4 bei Burkau, ein Schneefahrzeug räumt eine Spur frei.
Der Schneepflug hat auf der A4 bei Burkau Mühe durch den Stau zu kommen. Bildrechte: xcitepress
Ein Lkw und ein Transporter sind bei Döbeln von der A14 gerutscht.
Ein Lkw und ein Transporter sind bei Döbeln von der A14 gerutscht. Bildrechte: Lausitznews
Ein Auto liegt auf dem Dach in einer schneeverwehten Landschaft
In Görlitz kam es aufgrund der extremen Wetterlage zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Pkw-Fahrer war mit seinem Fahrzeug auf der Schlaurother Straße unterwegs. Durch die glatte und verschneite Straße kam der Pkw von der Fahrbahn ab, rutschte in einen Graben und überschlug sich mehrfach. Der Fahrer wurde dabei schwerverletzt. Die Straße musste komplett gesperrt werden. Bildrechte: Danilo Dittrich
Alle (9) Bilder anzeigen

Technisches Hilfswerk im Einsatz

Um den Schneebruch auf den Straßen in Mittelsachsen zu beseitigen, waren nach Angaben des Landratsamtes fast 50 Fahrzeuge der Straßenmeistereien seit dem Morgen im Einsatz. Zusätzlich packte das Technische Hilfswerk bei den Beräumungsarbeiten mit an. Konkret ging es um das Freimachen der Staatsstraße zwischen Langenstriegis und Dittersbach.

Polizei Dresden warnt vor Eisplatten

Wie die Polizei in Leipzig mitteilte, wurden in ihrem Bereich bis zum Vormittag mehr als 50 Unfälle registriert. Das seien deutlich mehr als sonst. In sieben Fällen habe es Verletzte gegeben. Unter anderem war eine Autofahrerin nahe Hohenheida im Leipziger Ortsteil Seehausen mit einem Lastwagen zusammengestoßen. Sie sei bei dem Unfall leicht verletzt worden.

Auch im Bereich der Polizeidirektion Dresden kam bis zum Mittag zu 49 Unfällen. "Größtenteils gab es Blechschäden", hieß es von der Polizei. "Vier Menschen wurden leicht verletzt. Einen regionalen Unfallschwerpunkt gab es nicht." Die Beamten der Autobahnpolizei seien unterdessen unterwegs, um Fahrzeuge auf ihre Verkehrssicherheit zu kontrollieren. "Bei den Kontrollen wird auch darauf geachtet, ob sich Eisplatten auf Dächern und Ladeflächen gebildet haben", so die Polizei. Am Montag habe es am Rasthof Dresdner Tor drei Verstöße gegeben. Zudem hätten herabfallende Eisplatten zu zwei Unfällen geführt. Dabei wurde unter anderem die Frontscheibe eines Kleintransporters beschädigt. Verletzt wurde niemand.

Ein Auto liegt auf dem Dach in einer schneeverwehten Landschaft
In Görlitz kam es aufgrund der extremen Wetterlage zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Pkw-Fahrer war mit seinem Fahrzeug auf der Schlaurother Straße unterwegs. Durch die glatte und verschneite Straße kam der Pkw von der Fahrbahn ab, rutschte in einen Graben und überschlug sich mehrfach. Der Fahrer wurde dabei schwerverletzt. Die Straße musste komplett gesperrt werden. Bildrechte: Danilo Dittrich

Winterwetter hält an

In Sachsen ist laut Deutschem Wetterdienst in den kommenden Tagen mit weiteren Schneefällen bis ins Tiefland zu rechnen. Bis zum Abend werden demnach im Erzgebirge und in der Oberlausitz etwa 15 Zentimeter Neuschnee erwartet. In der Nacht zum Mittwoch sinken die Temperaturen weiter. "Es ist mit Eisglätte auf den Straßen zu rechnen", betonte der Meteorologe Jens Oehlichen. Am Mittwoch und Donnerstag bleibt es winterlich mit neuerlichen Schneefällen bis in die tieferen Lagen.

Quelle: MDR/lam/ma/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 12.01.2021 | ab 7 Uhr im Verkehrsdienst
MDR SACHSENSPIEGEL | 12.01.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Wintereinbruch in Sachsen sorgt für Verkehrsunfälle 1 min
Bildrechte: ExtremwetterTV