Wintereinbruch Ein Toter und zahlreiche Verletzte nach Schneefällen in Sachsen

Heftige Schneefälle haben seit Montagabend in vielen Regionen Sachsens zu zahlreichen Unfällen geführt. Dabei kam ein Mensch ums Leben, mehrere Personen wurden teils schwer verletzt. Schwerpunkte waren der Großraum Chemnitz, Dresden und das Erzgebirge.

Lastwagen stellen sich auf Autobahnen quer

Die Polizeidirektion Chemnitz registrierte eigenen Angaben zufolge innerhalb von zwölf Stunden 185 Verkehrsunfälle - normalerweise sind es um die 50. Neben den Autobahnen 4 und 72 waren auch etliche Bundesstraßen sowie kleinere Straßen betroffen. Dort kam es nach Unfällen und wegen quer stehender Fahrzeuge zu Staus und stockendem Verkehr. So geriet unter anderem kurz vor 7 Uhr ein Tanklastzug kurz vor der Anschlussstelle Chemnitz-Ost ins Schleudern. Nahe Frankenberg rutschte ein Transporter-Fahrer in die Mittelleitplanke. In beiden Fällen wurde niemand verletzt.

Weniger Glück hatten die Insassen eines Pkw in Olbernhau. Der 78 Jahre alter Fahrer kollidierte mit einem entgegenkommenden Auto. Er und seine 73 Jahre alte Beifahrerin wurden schwer verletzt.

Schnee Erzgebirge
Auf dem Autobahnzubringer 72 Aue-Hartenstein kam der Verkehr völlig zum Erliegen. Bildrechte: MDR/Mario Unger-Reißmann

Unfälle bis 12 Uhr im Bereich der Polizeidirektion Chemnitz Stadt Chemnitz: 63
Revierbereich Annaberg: 12, davon zwei mit Personenschaden
Revierbereich Aue: 8
Revierbereich Marienberg: 12, davon zwei mit Personenschaden
Revierbereich Stollberg: 11, davon einer mit Personenschaden
Revierbereich Döbeln: 26, davon einer mit Personenschaden
Revierbereich Freiberg: 16
Revierbereich Mittweida: 11
Revierbereich Rochlitz: 8
Bundesautobahn 4: 12, davon zwei mit Personenschaden
Bundesautobahn 72: 6

Schnee Erzgebirge
Eine Winterlandschaft kurz nach Ostern - heute Morgen im Erzgebirge. Bildrechte: MDR/Mario Unger-Reißmann

124 Unfälle im Landkreis Zwickau

Auch im Landkreis Zwickau kam der erneute Wintereinbruch für viele vermutlich überraschend. Von Montagmittag bis Dienstagvormittag zählte die Polizei nach eigenen Angaben 124 Verkehrsunfälle. Beim Großteil der Unfälle sei es bei Blechschäden geblieben. Zehn Personen wurden laut Polizei leicht verletzt.

Unfälle nach Schneefall in Sachsen
Auch im Landkreis Zwickau waren die Autobahnen am Morgen mit einer dichten Schneedecke belegt. Bildrechte: Ralph Köhler

Auch ÖPNV betroffen

Auch der öffentliche Nahverkehr im Bereich des Verkehrsverbundes Mittelsachsen (VMS) war aufgrund der Wetterlage beeinträchtigt. Nach Angaben des VMS kam es in Chemnitz und Zwickau zu Verspätungen und Bus-Ausfällen. Auf den Überland-Verbindungen im Erzgebirgskreis und dem Kreis Mittelsachsen war die Lage wegen teils nicht geräumter Straßen ähnlich. Im Zugverkehr gab es den Angaben zufolge keine gravierenden Beeinträchtigungen.

Unfälle nach Schneefall in Sachsen
Auf der A4 in Fahrtrichtung Chemnitz kippte der Lkw eines Paketdienstes zwischen dem Rastplatz Rossauer Wald und Frankenberg um. Bildrechte: Harry Härtel

29-Jähriger stirbt bei Unfall in Zwenkau

In Zwenkau ist ein 29 Jahre alter Mann bei einem Verkehrsunfall zwischen mehreren Pkw und einem Lkw gestorben. Wie die Polizei mitteilte, geriet der Pkw-Fahrer bei schneebedeckter Fahrbahn auf der B2 ins Schleudern, kam in den Gegenverkehr und kollidierte mit einem entgegenkommenden Lkw. Zwei weitere Pkw konnten aufgrund der Schneeglätte nicht mehr rechtzeitig bremsen und verunfallten ebenfalls. Der 29-Jährige starb noch am Unfallort. Die anderen Fahrer wurden den Angaben zufolge leicht verletzt. Die B2 musste komplett gesperrt werden.

Blechschäden bei Unfallserie in Dresden

Auch in Dresden kam es aufgrund der winterlichen Straßenverhältnisse zu zahlreichen Unfällen. Wie die Polizei mitteilte, wurden bis zum Vormittag 70 Unfälle registriert. Ein Mensch wurde den Angaben zufolge verletzt. Größtenteils sei es bei Blechschäden geblieben. Unfallschwerpunkt in Dresden war am Morgen die Nossener Brücke. Dort hatten sich laut Polizei mehrere Unfälle ereignet. Die Fahrbahn musste in Richtung Emerich-Ambros-Ufer für etwa zwei Stunden gesperrt werden.

Ein Unfall mit zahlreichen Autos auf der Löbtauer Brücke in Dresden.
Auf der Löbtauer Brücke in Dresden kam es zu einem Unfall mit zahlreichen Fahrzeugen. Bildrechte: Roland Halkasch

Ein weiterer Schwerpunkt war am Morgen die Autobahn 14. Dort kam es der Polizei zufolge zwischen Döbeln-Nord und dem Dreieck Nossen innerhalb weniger Stunden zu sieben Unfällen.

Spiegelglatte Straßen im LK Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hatten Verkehrsteilnehmende ebenfalls mit den Folgen des Wintereinbruchs zu kämpfen. Reporterangaben zufolge verwandelten sich die Straßen dort nach dem Schneefall in spiegelglatte Fahrbahnen. Fahrzeuge mussten stehenbleiben und auf den Winterdienst warten.

Winterdienst im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Der Winterdienst im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge war im Dauereinsatz. Bildrechte: Marko Förster

Auf Bereifung achten

Die Polizei bittet Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer, bei dem derzeitigen Wetter vorsichtig und vorausschauend zu fahren. Zudem ist bei den aktuellen Straßenverhältnissen eine entsprechende Bereifung vorgeschrieben. In einigen Fällen waren Autofahrer schon mit Sommerreifen unterwegs. Und: Fahrzeuge müssen vor Fahrtantritt von Schnee und Eis befreit werden.

Quelle: MDR/mar

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | SACHSENSPIEGEL | 06. April 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen

Menschen in gelben Westen vor einem Bahnhof 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zum bundesweiten Pendleraktionstag für eine sichere Rente hat der DGB in mehreren Städten "Frühstückstüten" an Pendler und Passante verteilt - darunter auch in Dresden, Leipzig, Zwickau und Bautzen.

21.09.2021 | 14:31 Uhr

Di 21.09.2021 15:00Uhr 00:38 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/video-dgb-dresden-rente-aktion-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video