Ferienverkehr Reisewelle am Wochenende auf Sachsens Autobahnen erwartet

Mit diesem Wochenende sind nun in allen Bundesländern Sommerferien und die nächste Reisewelle geht durch Deutschland. Das bedeutet auch auf Sachsens Autobahnen Staus und dichter Verkehr. Ein neuralgischer Punkt bleibt die Großbaustelle auf der A4 zwischen Dresden und Nossen.

In einem Außenspiegel eines Autos ist deutlich zu sehen, wie ein Fahrer eines schwarzen Porsches keine Rettungsgasse bildet.
Wer am Wochenende in den Urlaub startet, sollte mit Staus auf den Autobahnen rechnen. Bildrechte: dpa

Dem Stau entgeht keiner, so die Prognose des ADAC für Urlaubsreisende an diesem Wochenende. Auf Deutschlands Autobahnen bewegt sich Hin- und Rückreiseverkehr durch alle Bundesländer. Besonders auf den Reiserouten zur Küste und in Richtung Österreich wird es voll werden. Staufallen in Sachsen sind zudem die Baustellen auf der A4 rund um Dresden und auf der A9 bei Leipzig-West.

Autobahnbaustellen in Sachsen

  • Auf der A4 zwischen Dresden und Nossen werden bei Wilsdruff an der Triebischtalbrücke noch bis Ende August gebaut. Der Verkehr wird einspurig an der Baustelle vorbei geleitet. Täglich kommt es hier zu kilometerlangen Staus. Es empfiehlt sich, auf Landstraßen auszuweichen.
  • Am Autobahnkreuz Chemnitz, auf der Überfahrt von der A4 zur A72, wird in Richtung Hof die Fahrbahn auf rund 2,6 Kilometer erneuert. Der Verkehr wird jeweils einspurig an der Baustelle vorbei geführt.
  • Im Stadtgebiet Dresden wird auf der A4 zwischen Hellerau und Dresden-Nord in beiden Richtungen die Fahrbahnen und Zufahrten erneuert. Außerdem wird auf der A17 zwischen dem Autobahnndreieck Dresden-West und Dresden-Südvorstadt gebaut.
  • Auf der A4 zwischen Meerane und Glauchau-Ost wird auf rund fünf Kilometern Länge und auf der A4 zwischen Ohorn und Burkau auf zwei Kilometern Länge die Fahrbahn saniert.
  • Zur Geduldsprobe kann auch die zehn Kilometer lange Baustelle auf der A13 zwischen Marsdorf und Schönborn werden.

Tipps für entspanntes Fahren

Sonnabende sind als Reisetage per se ungünstig, erklärt der Automobilclub ADAC. Denn am Vormittag und am frühen Nachmittag herrscht dann auf den Straßen der meiste Betrieb. Auch Freitag- und Sonntagnachmittage sind eher ungünstige Reisezeiten, wenn man Staus vermeiden möchte.

Wer ins Ausland fährt, sollte am besten an einem Wochentag reisen. Hier empfiehlt der ADAC den Dienstag und Mittwoch. Wer einen Tagesausflug plant, ist gut beraten, wenn er besonders früh am Morgen oder erst in den Nachmittagsstunden aufbricht.

Ein Hund guckt bei heruntergelassenen Scheiben aus einem Autofenster.
Eine neue App der Autobahn GmbH zeigt unter anderem Plätze zum Rasten an. Bildrechte: dpa

Ferienverkehr trifft auf Bausaison

Sommerzeit ist nicht nur Urlaubszeit, sondern auch Hochsaison auf dem Bau. Aktuell gibt es auf dem mehr als 1.500 Kilometer langen Autobahnnetz in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 20 größere Baustellen, teilt die Autobahn GmbH des Bundes mit. Die frostfreie Zeit müsse effektiv genutzt werden, erklärt Sprecher Tino Möhring. Großbaustellen dauerten dabei nicht selten die ganze Saison von Frühling bis in den Herbst.

Gebaut wird meist ohne Vollsperrung, um die Verkehrsbelastung auf den Landstraßen nicht zu erhöhen. Außerdem planten Baufirmen die Materialanlieferungen außerhalb der Stoßzeiten. Das heißt, wenn besonders viel Verkehr auf der Autobahn ist, kämen die weniger auffälligen Tätigkeiten dran.

Viele Arbeiten sind für die Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer kaum sichtbar, beispielsweise Arbeiten an Brücken, im Böschungsbereich oder an den Entwässerungsanlagen.

Peter Stempel Autobahn GmbH, Niederlassung Ost

Nachtbaustellen mit zu vielen Nachteilen

Nachtbaustellen seien während der Reisezeit keine Alternative. Zum einen kosteten sie mehr, wie Peter Stempel erklärt, der in der Niederlassung Ost den Geschfäftsbereich Bau und Erhaltung leitet. Zum anderen sei für die Arbeiter das Unfallrisiko höher. Es sei auch schwerer, des Nachts die gleiche Produktivität und Qualität wie tagsüber zu bringen. Darüber hinaus bräuchten Anwohner und Tierwelt ihre Nachtruhe.

Routencheck mittels App

Einen Überblick über aktuelle Baustellen verspricht die Autobahn GmbH mit ihrer neuen "Autobahn App". Wer hier seine Reiseroute eingibt, sieht unter anderem, an welchen Stellen es Sperrungen und Fahrbahnverengungen gibt, wo man tanken und rasten kann und an welchen Stellen eine Ladestation für Elektroautos steht. Wer es ganz genau wissen will, kann über die App sogar Autobahn-Webcams anwählen und den Verkehr live verfolgen.

Quelle: MDR/ma

Mehr aus Sachsen