Meldungen am Donnerstag Sturm-Ticker: Stärkste Böen auf dem Fichtelberg - Windstärke 11 in Leipzig und Dresden

Sturm "Ignatz" fegt auch durch Sachsen. Wir halten Sie in diesem Ticker über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden.

Ein abgeknickter Baum liegt auf einem geparkten Auto.
Auch in der Klarastraße in Dresden stürzte ein Baum auf ein parkendes Auto. Bildrechte: xcitepress/Finn Becker

19:45 Uhr | Tickerende

An dieser Stelle beenden wir unseren Ticker zum Unwetter in Sachsen. Wir wünschen Ihnen einen schönen Abend.

19:27 Uhr | 20 Mal mehr Notrufe in der Sächsischen Schweiz

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gingen laut Landratsamt am Donnerstag 20 Mal so viele Notrufe wie an anderen Tagen ein. Etwa 450 Kameraden der Kreisfeuerwehren und Helfer vom Technischen Hilfswerk Dippoldiswalde waren im Einsatz. Sie hatten es mit umgestürzten Bäumen oder Ästen zu tun, die auf Häuser und Autos fielen. Stromausfälle gab es in dem Landkreis unter anderem in Pirna und im Gebiet Wilsdruff/Bannewitz.

19:09 Uhr | Auch am Freitag stürmisches Wetter

Am Freitag kann es laut Deutschem Wetter Dienst noch einmal stürmisch werden, ab Sonnabend soll sich die Lage jedoch beruhigen. "Am Sonntag erwarten wir dann allgemein friedliches Herbstwetter", sagte ein DWD-Sprecher.

18:18 Uhr | 17 Bäume auf Oberleitungen der Dresdner Verkehrsbetriebe

Insgesamt 17 umgestürzte Bäume lagen oder liegen noch auf den Oberleitungen der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB). Das teilte das Unternehmen am Nachmittag mit. Die größten Sachschäden entstanden den Angaben zufolge im Bereich der Stübelallee. Dort habe ein Baum die Halterung, an denen das Stromkabel befestigt ist, einfach abgeknickt, hieß es. Auf der Kesselsdorfer Straße drohte ein Gerüst vom Sturm umgerissen zu werden. Dort wurde nach DVB-Angaben von 12 bis 13:15 Uhr der Fahrstrom der Straßenbahn vorsorglich ausgeschaltet. Unfälle oder Personenschäden habe es in Zusammenhang mit dem Sturm nicht gegeben.

Ein mit weißen Planen eingehülltes Baugerüst auf einer abgesperrten Straße, über die neben Autos sonst auch Straßenbahnen fahren
Das Baugerüst auf der rechten Seite drohte am Donnerstag wegen des Sturms umzustürzen. Deshalb stellten die Verkehrsbetriebe vorsichtshalber den Strom für die Straßenbahn ab. Bildrechte: Roland Halkasch

17:57 Uhr | Erhebliche Sturmschäden in der Oberlausitz

In der Oberlausitz mussten die Feuerwehren wegen des Herbststurmes vor allem umgestürzte Bäume und herabfallende Äste auf den Straßen beseitigten, teilte die Rettungsleitstelle in Hoyerswerda mit. Zahlreiche Autos wurden von umfallenden Bäumen oder herabfallenden Dachziegeln beschädigt.

In Görlitz ist die Straße am Grünen Graben komplett gesperrt. Dadurch kommt es auch zu Behinderungen im Straßenbahnverkehr. In Weißwasser hat der Sturm zwei Dächer schwer beschädigt. In Kamenz ist die Bautzener Straße stadtauswärts ab dem Freizeitzentrum aufgrund von Aufräumarbeiten vollgesperrt. Die Züge fahren wieder in der Region, jedoch muss weiter mit erheblichen Verspätungen gerechnet werden.

Ein umgesstürzter Baum fällt in Görlitz auf ein rotes Auto. Bei dem Auto entsteht Totalschaden
In der Carl-von-Ossietzky-Straße in Görlitz begrub ein Baum dieses Auto unter sich. Bildrechte: Danilo Dittrich

17:35 Uhr | Herumgewirbelte Äste auf Dresdner Altmarkt

Die Auswirkungen des Herbststurms waren am Donnerstag auch auf dem Dresdner Altmarkt zu bemerken. Äste eines nahegelegenen Baums wurden herumgewirbelt und fielen unter anderem auf die Stühle und Tische eines Restaurants.

Abgebrochene Äste liegen auf dem Altmarkt in Dresden
Abgebrochene Äste liegen auf dem Altmarkt in Dresden. Bildrechte: MDR/Katharina Pritzkow

17:22 Uhr | Stärkste Böen auf dem Fichtelberg - Windstärke 11 in Leipzig und Dresden

Umgestürzte Bäume, herabfallende Dachteile und instabile Baugerüste sorgen für Hunderte Einsätze der Feuerwehr. Die Bahn stellte ihren Regionalverkehr zwischenzeitlich komplett ein, in Dresden standen auch die Straßenbahnen still. Ausflugsziele wie die Festung Königstein in der Sächsischen Schweiz schlossen aus Sicherheitsgründen ihre Tore. Die stärksten Böen meldete der Deutsche Wetterdienst (DWD) für den Fichtelberg. Mit 131 Kilometern pro Stunde wurde hier Windstärke 12 erreicht. In Leipzig, Dresden und Nossen galt Windstärke 11.

17:08 Uhr | Regionalbahnen nehmen Betrieb wieder auf

Nachdem der Regionalverkehr in Sachsen und ganz Mitteldeutschland gegen Mittag eingestellt wurde, rollen die Züge langsam wieder an. "Bis sich der Verkehr normalisiert hat, dauert es noch. Aber wir fahren wieder", sagte ein Bahn-Sprecher für Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen. Allerdings warnte die Bahn vor Verspätungen und Zugausfällen.

17:04 Uhr | Sachsenforst warnt vor Betreten des Waldes

Wegen des Sturms warnt Sachsenforst davor, die Wälder im Freistaat zu betreten. Das Ausmaß der möglichen Schäden müsse noch eingeschätzt werden, aktuell könnten die Sachsenforst-Mitarbeiter aus Sicherheitsgründen den Wald aber nicht betreten, teilte der Staatsbetrieb am Donnerstag mit. Utz Hempfling, Landesforstpräsident und Geschäftsführer von Sachsenforst, warnte auch vor Waldspaziergängen in den kommenden Tagen.

Utz Hempfling - Dienstags direkt - 04.06.19
Bildrechte: Andy Gerstenberger, Sachsenforst

Denn das Betreten des Waldes während eines Sturmereignisses und auch danach kann lebensgefährlich sein.

Utz Hempfling Landesforstpräsident und Geschäftsführer von Sachsenforst

Angebrochene Äste und entwurzelte Bäume könnten auch in den kommenden Tagen noch herabfallen und umstürzen.

16:51 Uhr | 1.332 Notrufe in Dresdner Rettungsleitstelle

In der für Dresden sowie für die Landkreise Meißen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zuständigen Rettungsleitstelle sind wegen des Herbststurms bis 15 Uhr 1.332 Notrufe eingegangen. Wie ein Sprecher der Dresdner Feuerwehr mitteilte, ist das dreimal so viel wie am Tag zuvor. Die Anrufe drehten sich vor allem um umgestürzte Bäume, herabgefallene Dachteile oder Äste, Gerüste und Baustellenabsicherungen, die umzustürzen drohen oder bereits umgestürzt waren.

16:35 Uhr | Schlösserland Sachsen schließt kostenpflichtige Parks

Die Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen haben am Donnerstag wegen des Sturms alle kostenpflichtigen Parks und Gärten geschlossen. Die gelte bis zur amtlichen Entwarnung, teilte die Einrichtung mit. Betroffen sind von der Schließung der Schlosspark Pillnitz, der Barockgarten Großsedlitz, der Klosterpark Altzella und der Schlosspark Rammenau. Das Schlossmuseum Moritzburg und die Zwinger Xperience in Dresden mussten ebenfalls schließen. Die Dresdner Parkeisenbahn hat vorsorglich den Betrieb eingestellt. Vom Besuch der kostenfrei zugänglichen Parks, wie dem Großen Garten in Dresden, raten die Verantwortlichen vom Schlösserland Sachsen ab.

16:11 Uhr | Wind lässt Lkw-Anhänger auf A72 umkippen

Die A72 musste zwischen Zwickau-Ost und Hartenstein vorübergehend wegen eines umgestürzten Fahrzeugs gesperrt werden. Der Fahrer eines mit Styropor beladenen Lkw hatte laut Bergedienst die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, als der Anhänger wegen des starken Windes zu schaukeln anfing. Schließlich kippte der Hänger und hob die Zugmaschine aus den Angeln. In der Folge musste die Autobahn voll gesperrt werden und es gab einen kilometerlangen Stau.

Hänger umgestürzt auf Autobahn.
Dieser mit Styropor beladene Anhänger wurde auf der A72 vom Wind erfasst und kippte um. Bildrechte: MDR/Harry Härtel

15:16 Uhr | So sollten Sie sich bei Sturmböen verhalten

Stürme und Orkane sind äußerst gefährlich. Wir erklären, wie Sie sich vor den Sturmböen schützen können, und wie Sie sich während des Sturms am besten im Freien und im Straßenverkehr verhalten sollten.

15:08 Uhr | Autofahrer in Bad Schlema von Baum getroffen

Beim Einsteigen in sein Fahrzeug ist ein Autofahrer in Bad Schlema am Donnerstag kurz vor 11 Uhr von einem umstürzenden Baum getroffen worden. Wie die Polizei bestätigte, konnte sich der Mann nicht mehr selbst befreien. Allerdings fuhr noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte ein Ersthelfer an der Unfallstelle vorbei. Er hatte den Angaben zufolge eine Kettensäge im Auto, mit der er erstmal die Last von dem Verletzten nehmen konnte. Der zuvor eingeklemmte Mann wurde vom Rettungsdienst mit schweren Veletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die Grubenstraße war voll gesperrt.

Ein beigefarbenes Auto steht im Wald, dahinter befindet sich ein Rettungswagen
In der Grubenstraße in Bad Schlema wurde ein Autofahrer von einem umstürzenden Baum getroffen und eingeklemmt. Bildrechte: Niko Mutschmann

15:02 Uhr | 60 Einsätze für Oberlausitzer Feuerwehren bis zum Mittag

Der erste Herbststurm des Jahres hat auch in der Oberlausitz bis zum Mittag zu zahlreichen Einsätzen der Feuerwehren geführt. Wie ein Sprecher der Rettungsleitstelle in Hoyerswerda MDR SACHSEN sagte, mussten die Kameraden mehr als 60 Mal ausrücken. Vor allem umgestürzte Bäume und herabfallende Äste auf den Straßen mussten beseitigt werden. Verletzt wurde bislang niemand. Allerdings rechnet man mit weiteren Einsätzen, da der Sturm erst am Nachmittag seinen Höhepunkt in der Oberlausitz erreichen wird. Die Länderbahn Trilex hat den Verkehr aktuell eingestellt.

14:59 Uhr | Orkantief "Ignatz" sorgt für Stromausfall in Ostsachsen

Orkantief "Ignatz" hat auch im sächsischen Stromnetz seine Spuren hinterlassen. Wie das Unternehmen SachsenNetze mitteilte, gab es zahlreiche Stromausfälle im Mittel- und Niederspannungsnetz. Ursache dafür waren den Angaben zufolge umgestürzte Bäume oder herabfallende Äste, die Schäden an Freileitungen verursacht haben. Betroffen waren beziehungsweise sind laut SachsenNetze aktuell Gebiete im Bereich Lommatzsch, Großenhain, Nossen, Meißen, Riesa Nord, Ulberndorf, Neustadt Sachsen, Heidenau, Weixdorf und Radeburg.

14:50 Uhr | Lkw stürzt auf A17 durch Windböe um

Auf der A17 zwischen Dresden-Prohlis und Heidenau ist am Mittag ein Lkw durch eine Windböe umgestürzt. Verletzt wurde offenbar niemand, die linke Spur war kurzzeitig blockiert. Wegen herabfallender Dachziegel riegelte die Feuerwehr zudem das Gelände um das Rathaus in Dresden ab. Bislang wurde ein Auto beschädigt. Gleichzeitig brach "Ignaz" viele Äste im Dresdner Stadtgebiet ab und ließ Mülltonnen umfallen.

"Ignatz" fegt über Sachsen

Polizei sichert einen umgekippten LKW
Auf der A14 stürzte kurz nach dem Mittag ein 3,5-Tonnen-Lkw um und blockierte die linke Spur. Bildrechte: MDR/ Marco Förster
Polizei sichert einen umgekippten LKW
Auf der A14 stürzte kurz nach dem Mittag ein 3,5-Tonnen-Lkw um und blockierte die linke Spur. Bildrechte: MDR/ Marco Förster
Sturm II
Achtung Dachziegel: Die Polizei musste das Rathaus in Dresden abriegeln, weil sich Dachziegel lösten. Bildrechte: MDR/Tino Plunert
Angeschlagenes Auto hinter einer Polizeiabsperrung
Ein Auto wurde von herabfallenen Ziegeln getroffen. Bildrechte: MDR/Tino Plunert
Zerschlagenes Dachfenster eines Kombis
Die Ziegel knallten vom Rathaus auf das Autodach. Bildrechte: MDR/Tino Plunert
Motorräder
"Ignatz" fegte in Dresden über Motorräder... Bildrechte: MDR/Katrin Tominski
Baum
... brach große Äste ab. Bildrechte: MDR/Katrin Tominski
Auto, Baum
Dieser Ast verfehlte das Auto nur knapp. Bildrechte: MDR/Katrin Tominski
Mülltonnen
Mülltonnen flogen übereinander. Bildrechte: MDR/Katrin Tominski
Verkehrsschild
Auch Verkehrsschilder hielt es nicht. Bildrechte: MDR/Katrin Tominski
Alle (9) Bilder anzeigen

14:38 Uhr | Mehrere hundert Feuerwehreinsätze in Chemnitz

Auch in Chemnitz hat Sturm "Ignatz" für umfangreiche Schäden gesorgt. Wie die Chemnitzer Feuerwehr via Twitter mitteilte, wurden bisher 62 Einsätze durch die Berufsfeuerwehr und zehn durch die Freiwillige Feuerwehr abgearbeitet. In der gesamten Region Chemnitz waren es laut Rettungsleitstelle bis 11:30 Uhr insgesamt 243 Einsätze.

14:27 Uhr | Entwurzelte Bäume in Leipzig, Grimma und Eilenburg

Nach Angaben von Feuerwehr und Polizei in Leipzig hat der Sturm im Stadtgebiet mehrere Bäume entwurzelt, unter anderem in Plagwitz, Connewitz, Miltitz, Reudnitz und Böhlitz-Ehrenberg. Zudem wurden Mülleimer, Heizpilze und andere Gegenstände durch die Luft auf die Straße gewirbelt. Auch aus Grimma, Eilenburg, Zschepplin und Colditz wurden umgestürzte Bäume gemeldet.

14:19 Uhr | Notrufe im Minutentakt

Die Feuerwehr Dresden informiert über den Kurznachrichtendienst Twitter, dass alle verfügbaren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Rettungsleitstelle unter Hochdruck arbeiten. Es kämen im Minutentakt neue Notrufe an.

14:02 Uhr | Sturm löst Feueralarm im Leipziger Rathaus aus

In Leipzig hat der Sturm einen Feueralarm im Neuen Rathaus ausgelöst. Grund war ein schwerer Gegenstand, der auf das Dach gefallen war, wie eine Sprecherin der Stadt mitteilte. Wegen des Alarms hätten alle Mitarbeiter das Gebäude verlassen, konnten nach der Entwarnung aber wieder in ihre Büros zurückkehren.

13:51 Uhr | Regionalverkehr in Sachsen eingestellt

Die Deutsche Bahn hat in Mitteldeutschland und damit auch in ganz Sachsen aus Sicherheitsgründen den Regionalverkehr eingestellt. Wie die Bahn MDR AKTUELL mitteilte, gilt das zunächst bis 14 Uhr. Zuvor war in Nordrhein-Westfalen bereits der Fernverkehr gestoppt worden. Bundesweit kommt es zu Verspätungen und Zugausfällen. Die Bahn erklärte, Hunderte Mitarbeiter seien im Einsatz, um Bäume aus den Gleisen zu räumen und Oberleitungen zu reparieren. Auch auf den Straßen kommt es durch umstürzende Bäume und herabfallende Äste zu Behinderungen.

13:40 Uhr | Dresdner Verkehrsbetriebe stellen Betrieb nahezu ein

Sturm "Ignatz" legt auch in Dresden den Nahverkehr lahm. Wie die Dresdner Verkehrsbetriebe mitteilten, können aufgrund der starken Sturmböen Straßenbahnen und Fähren nicht mehr verkehren. Lediglich die Busse fahren noch, allerdings nur in unregelmäßigen Abständen, hieß es.

Quelle: MDR/Redaktion/dpa/epd/afp

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.10.2021 | ab 05:00 Uhr in den Nachrichten
MDR SACHSENSPIEGEL | 21.10.2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen