Orkan und Sturm Unwetter-Ticker für Sachsen: Warnung vor Betreten der Wälder

In Sachsen herrscht ungemütliches Wetter. Von Mittwochabend bis Donnerstagmittag galt eine Unwetterwarnung vor orkanartigen Böen für das gesamte Land. Orkantief "Ylenia" hatte Regen- und Graupelschauer im Gepäck, Sturm mit heftigen Böen und Windgeschwindigkeiten bis zu 120 Kilometer pro Stunde. In unserem Ticker finden Sie die Ereignisse der vergangenen Stunden.

Umgestürzte Bäume im Sachsenforst.
Bildrechte: Jan Schmidt, Sachsenforst

Tageszusammenfassung

14:17 Uhr | Unwetterwarnung für Sachsen aufgehoben - Tickerende

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für den Freistaat Sachsen seine Unwetterwarnung vor extremen Orkanböen aufgehoben. Einzig im Erzgebirgskreis bei Lagen über 1.000 Meter bestehe weiter die Gefahr des Auftretens von Orkanböen. Morgen Nachmittag wird laut DWD ein neues Sturmtief über Sachsen ziehen. Wir beenden hiermit unseren Ticker und halten Sie ab morgen wieder zur Wetterlage auf dem Laufenden.

13:06 Uhr | Sachsenforst warnt vor Betreten der Wälder

Utz Hempfling, Landesforstpräsident und Geschäftsführer von Sachsenforst warnt eindringlich davor, Wälder heute und in den nächsten Tagen - insbesondere am kommenden Wochenende - zu betreten. Das Ausmaß der bisher entstandenen, möglichen Schäden in den sächsischen Wäldern kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht eingeschätzt werden, teilte der Sachsenforst mit.

Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger, derzeit auf einen Waldbesuch zu verzichten. Das Betreten des Waldes während eines Sturmereignisses und auch danach kann lebensgefährlich sein, denn angebrochene Äste oder entwurzelte Bäume können auch noch in den kommenden Tagen herabfallen oder umstürzen.

Utz Hempfling Geschäftsführer von Sachsenforst

12:53 Uhr | Regionalleitstelle Zwickau zieht Zwischenbilanz

Seit Mitternacht registrierte die Integrierte Regionalleitstelle Zwickau (IRLS) insgesamt 185 unwetterbedingte Einsätze der Feuerwehr. Der Schwerpunkt liegt aktuell im Vogtlandkreis, wo es alleine 127 Mal "Einsatzalarm" gab. Im Landkreis Zwickau mussten die Feuerwehren bisher 58 Mal ausrücken. Dazu kämen viele Einsätze, die durch die Feuerwehren vor Ort eigenständig abgearbeitet wurden und nicht in diesen Zahlen erfasst seien.

12:34 Uhr | Wetterschauspiel im Erzgebirge

Der Sturm in Sachsen hat zahlreiche Spuren hinterlassen. Binnen Minuten war die Kaltfront auch im Erzgebirge aufgezogen.

12:13 Uhr | Weiter Stromausfälle in Mittelsachsen

Aktuell sind noch 670 Netzkunden des Energieversorgers EnviaM in Mittelsachsen ohne Strom. Betroffen sind die Bereiche Reichenbach/Großschirma und Großvoigtsberg. Ein Reparaturtrupp sei unterwegs. Die heute Morgen betroffenen Netzkunden im Erzgebirge und im Vogtland sind inzwischen über andere Umspannwerke versorgt worden, so das Unternehmen. In Markneukirchen im Vogtland war eine Hochspannungsleitung von einem Baum getroffen worden. Derzeit laufen Reparaturarbeiten.

12:05 Uhr | Unwetter verursacht Schäden in Sachsen

Die Orkantiefs "Xandra" und "Ylenia" haben im Freistaat einige Schäden verursacht. Unter anderem wurden Straßen und Gleise durch umgestürzte Bäume blockiert.

Sturmtief Unwetter verursacht Schäden in Sachsen

Sturmschäden Schlosspark Pillnitz
Am Kleinzschachwitzer Ufer gegenüber von Schloss Pillnitz in Dresden hat der Sturm eine Birke entwurzelt. Bildrechte: Stephan Witschas
Sturmschäden Schlosspark Pillnitz
Am Kleinzschachwitzer Ufer gegenüber von Schloss Pillnitz in Dresden hat der Sturm eine Birke entwurzelt. Bildrechte: Stephan Witschas
Umgestürzter Baum mit Feuerwehrleuten in Chemnitz
In Chemnitz musste ein entwurzelter Baum beseitigt werden. Bildrechte: Harry Härtel
Umgestürzter Baum auf einer Gleisanlage
In Zwönitz hat einumgestürzter Baum die Gleise der Citybahn blockiert. Bildrechte: André März
Umgestürzter Baum auf einer Straße in Bautzen
In Bautzen stürzte ein Baum auf eine Straße. Eine Pkw-Fahrer sah ihn zu spät und prallte mit dem Baum zusammen. Er wurde Reporterangaben zufolge nicht verletzt. Bildrechte: LausitzNews
Reparaturarbeiten an einer zerstörten Stromleitung in Chemnitz.
Eine Stromleitung in Chemnitz wurde von einem umstürzenden Baum geschädigt und musste repariert werden. Bildrechte: Harry Härtel
Umgestürzter Transporter auf einer Landtraße
Auf der B115 zwischen Kodersdorf und Niesky erfasste eine Orkanböe einen Transporter und beförderte ihn in den Straßengraben. Der Fahrer blieb Reporterangaben zufolge unverletzt. Bildrechte: LausitzNews
Verunfallter Kühllaster auf der Autobahn 4
Der Fahrer eines Kühllasters kam auf der Autobahn 4 zwischen Görlitz und Bautzen in Richtung Dresden von der Fahrbahn ab, als ihn eine Windböe erfasste. Dabei fuhr der Wagen ungebremst durch ein angrenzendes Waldstück und kam an einem Wildzaun zum Stehen. Der Fahrer blieb unverletzt. Bildrechte: LausitzNews
In Weißwasser hat ein umgestürzter Baum den Zaun eines Sportplatzes umgerissen. Bildrechte: Torsten Melde
Wohnblock mit beschädigtem Dach.
Der Sturm hat in Weißwasser das Dach eines Wohnblock beschädigt. Bildrechte: Torsten Melde
Umgestürzte Nadelbäume in einem Wald.
Auch an den Teichen in Waschleithe im Erzgebirge hat das Unwetter Bäume umstürzen lassen. Bildrechte: Bettina Teller
Alle (10) Bilder anzeigen

11:53 Uhr | Strommast in Arzberg umgekippt

Im Landkreis Nordsachsen musste die Feuerwehr bislang rund 30 Mal ausrücken - vor allem wegen umgestürzter Bäume. In Arzberg waren laut Landratsamt außerdem ein Strommast auf die Waldstraße und ein Baum in eine Telefonleitung gekippt. Zudem habe der Sturm einige Verkehrszeichen und Ampeln verdreht, die wieder gerichtet werden mussten. Die Stadt Markkleeberg warnt ausdrücklich, Gebiete mit Bäumen zu betreten - vor allem den agra-Park.

11:41 Uhr | Orkantief "Xandra" und "Ylenia" lassen Bäume umstürzen

Orkantief "Xandra" und "Ylenia" haben Sachsen seit Mittwochnacht stürmisches Wetter beschert. Bäume stürzten um, der Zugverkehr wurde teilweise eingestellt und die Feuerwehren waren im Dauereinsatz.

11:32 Uhr | Ausfälle bei der Vogtlandbahn

Auf den Strecken der Linie RB1 zwischen Falkenstein und Klingenthal, der RB4 zwischen Weischlitz und Greiz und der RB5 zwischen Falkenstein und Mehlteuer fährt aktuell kein Zug, teilt die Vogtlandbahn auf Ihrer Homepage mit. Die Strecken müssen teilweise von umgestürzten Bäumen beräumt werden. Es wurde ein Busnotverkehr eingerichtet. Wie lange die Ausfälle dauern werden, ist derzeit nicht bekannt. Planmäßig rollt der Verkehr lediglich auf der Linie RB2 zwischen Plauen und Zwickau.

11:19 Uhr | Hochwasserwarnung für Lausitzer Neiße

Das Landeshochwasserzentrum Sachsen hat eine Hochwasserwarnung für die Lausitzer Neiße herausgegeben. Am Pegel Großschönau 2/Mandau wurde heute 08:45 Uhr der Richtwert der Alarmstufe 1 überschritten. Die Wasserführung geht hier bereits langsam wieder zurück.

Am Pegel Zittau 1/Lausitzer Neiße wurde gegen 10 Uhr der Richtwert der Alarmstufe 1 überschritten. Gegen Mittag werde der Richtwert der Alarmstufe 2 überschritten, so das Landeshochwasserzentrum. Der Anstieg soll sich hier bis in die heutigen Abendstunden fortsetzen. Das Erreichen des Richtwertes der Alarmstufe 3 wird nicht erwartet.

11:01 Uhr | Sturmnacht in Leipzig glimpflich verlaufen

Polizei und Feuerwehr sind in der Nacht zum Donnerstag in Leipzig und Umgebung zu 20 Unwetter-Einsätzen gerufen worden. In den meisten Fällen mussten nach Angaben der Polizei umgestürzte Bäume in den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen beseitigt werden, weil sie Straßen blockierten. Im Leipziger Stadtgebiet lösten sich in der Folge des Sturms vereinzelt Dachziegel und es stützten Verkehrszeichen um. Verletzt wurde niemand.

10:24 Uhr | Bisher keine flächendeckenden Schäden im Wettiner Forst

Im Wettiner Forst rund um Moritzburg hat der Sturm bislang keine gravierenden Schäden angerichtet. Besitzer Daniel von Sachsen sagte, er habe aus Sicherheitsgründen allen Mitarbeitern freigegeben. Vom Betreten der Wälder rät der Forstwirt dringend ab, eine komplette Absperrung der Wälder sei aber nicht möglich. Er selbst plane eine erste Schadensaufnahme morgen, wenn die von Meteorologen vorgesagte Windlücke herrsche. Für heute Nachmittag und die Nacht zum Sonnabend sind weitere heftige Stürme angekündigt. Am Donnerstagmorgen lag die Windspitze am Radebeuler Spitzhaus den Angaben zufolge bei 78 Kilometer je Stunde.

09:28 Uhr | Stromausfälle in Südsachsen

Das Sturmtief sorgt in Sachsen seit der Nacht für zahlreiche Ausfälle bei der Energieversorgung. Allein in Südsachsen sind beim Versorger EnviaM 12.000 Netzkunden von Stromausfällen betroffen gewesen, sagte Unternehmenssprecherin Evelin Zaruba MDR SACHSEN. "Im Moment ist es so, dass wir im Erzgebirgskreis, in Mittelsachsen und im Vogtlandkreis noch einige Kunden ohne Strom haben, insgesamt sind es rund 3.000 Kunden", sagt Zaruba. "Der Hauptschwerpunkt liegt derzeit im Erzgebirgskreis, in der Region Gelenau, Scharfenstein, Venusberg."

09:22 Uhr | Zugausfälle zwischen Aue und Burgstädt

Die Chemnitzer Citybahn meldet Ausfälle auf der Strecke Aue-Chemnitz-Burgstädt. Zwischen Zwönitz und Thalheim sei ein Baum auf die Gleise gestürzt. Ein Ersatzverkehr sei nicht möglich.

09:11 Uhr | S-Bahn-Verkehr im Großraum Dresden stabilisiert

Der S-Bahn-Verkehr im Großraum Dresden hat sich stabilisiert. Auf den Linien S1 (Meißen – Schöna) und S8 (Dresden – Kamenz) sind aktuell keine Ausfälle und kaum noch Verspätungen gemeldet. Am Morgen hatte es auf beiden Linien witterungsbedingt zahlreiche Einschränkungen gegeben.

08:58 Uhr | DWD warnt vor schweren Gewittern

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt zusätzlich zum Sturm vor schweren Gewittern. Die Warnung gilt für den Kreis Görlitz - Bergland, Kreis Mittelsachsen - Bergland, Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - Tiefland, Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - ostelbisches Bergland, Kreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - westelbisches Bergland, Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis - Tiefland und Vogtlandkreis - Bergland.

Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen sind möglich.

Deutscher Wetterdienst

08:53 Uhr | Auf Müglitztalbahn bis Mittag jeder zweite Zug gestrichen

Auf der Müglitztalbahn zwischen Heidenau und Altenberg fallen bis mindestens Mittag viele Züge aus. Das geht aus dem Online-Fahrplan der Deutschen Bahn hervor. Die eingleisige Nebenbahn aus dem Elbtal ins Osterzgebirge wird von DB Regio betrieben. Aktuell soll nur jede  zweite Regionalbahn fahren. Doch auch bei diesen Zügen müsse mit Einschränkungen und Verspätungen zwischen Weesenstein und Altenberg gerechnet werden, so die Angaben der Bahn.

08:39 Uhr | Feuerwehr in der Oberlausitz im Dauereinsatz

Das Sturmtief "Ylenia" sorgt bei den Feuerwehren in der Oberlausitz für Dauereinsätze. Wie ein Sprecher der Rettungsleistelle MDR SACHSEN sagte, wurden seit dem Morgen mehr als 100 Einsätze gezählt. In vielen Fällen hatten umgefallene oder abgeknickte Bäume Straßen blockiert. In Lodenau und Weißwasser fielen Bäume auf Autos. Verletzt wurde bislang niemand.

ein umgestürtzter Baum wird weggeräumt
Die Feuerwehren sind in der Oberlausitz im Dauereinsatz, um umgestürzte Bäume von Straßen zu räumen, wie hier auf der Neuteichnitzer Straße in Bautzen. Bildrechte: LausitzNews/Toni Lehder

08:23 Uhr | Schmalspurbahn Cranzahl-Oberwiesenthal fährt nicht

Die Schmalspurbahn Cranzahl-Oberwiesenthal fährt am heutigen Donnerstag vorsorglich nicht. Das teilte eine Mitarbeiterin der Sächsischen Dampfeisenbahn-Gesellschaft auf Anfrage von MDR SACHSEN am Morgen mit. Wie es in den kommenden Tagen weitergeht, soll jeweils nach Streckenprüfung kurzfristig entschieden werden.

08:16 Uhr | Eingeschränkter Skibetrieb in Oberwiesenthal

Die Loipen und die Rodelstrecke vom Fichtelberg sind gesperrt. Desweiteren ist mit Einschränkungen im gesamten Skigebiet zu rechnen. Auf Anfrage von MDR SACHSEN teilten die Betreiber mit, dass die Schwebebahn und der Vierersessellift voraussichtlich den ganzen Tag außer Betrieb bleiben. Der Sturm sei zu stark. Es werde versucht, den Skibetrieb aufrecht zu erhalten.

07:39 Uhr | Zugausfälle bei der Mitteldeutschen Regiobahn

Die Mitteldeutsche Regiobahn meldet aktuell Zugausfälle auf den Linien DresdenChemnitzZwickauHof sowie zwischen Chemnitz und Elsterwerda über Mittweida und Riesa. Überwiegend sei kein Ersatzverkehr möglich, hieß es.

07:28 Uhr | Verspätungen und Ausfälle im Fernverkehr

Die Deutsche Bahn meldet für die Fernverbindung zwischen Dresden und Berlin am Morgen und am Vormittag Ausfälle und Umleitungen. Ein IC von Dresden Richtung Rostock über Berlin sowie der Früh-ICE von Dresden nach Berlin fallen aus. Andere Verbindungen werden umgeleitet und halten nicht in Elsterwerda und Doberlug-Kirchhain.

Durch die Umleitung verspätet sich auch der Railjet Berlin - Dresden - Graz um etwa 90 Minuten. Ein Eurocity von Prag nach Berlin soll am Vormittag in Dresden enden. Die Bahn hat wegen des Sturms den Fernverkehr in Niedersachsen, Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg eingestellt.

07:21 Uhr | Straßensperrungen in Meißen und Südwestsachsen

Im Landkreis Meißen ist die Straße zwischen Altsattel und dem Abzweig Barmenitz wegen umgestürzter Bäume gesperrt. Außerdem hat der Rettungszweckverband Südwestsachsen mehrere Straßensperrungen aufgrund umgestürzter Bäume gemeldet: S303 Tirpersdorf bis Kottengrün, K7849 Ortsausgang Eschenbach und B283 Abzweig Gopplasgrüner Höhe bis Abzweig Wohlhausen.

07:13 Uhr | Kein Zugverkehr auf Schmalspurbahnen im Raum Dresden

Die SDG hat den Zugverkehr auf den beiden Schmalspurbahnen Lößnitzgrund- und Weißeritztalbahn für den kompletten Tag eingestellt. Wie das Unternehmen mitteilte, kann auf den Strecken auch kein Schienenersatzverkehr eingerichtet werden.

06:58 Uhr | Kein Zugverkehr zwischen Freiberg und Holzhau

Wie die Freiberger Eisenbahn mitteilte, ist aufgrund von Unwetterschäden aktuell kein Zugverkehr zwischen Freiberg und Holzhau möglich. Die Deutsche Bahn meldet Ausfälle der S8 von Dresden Hauptbahnhof nach Kamenz. Auf der Strecke ist ein Busnotverkehr eingerichtet.

06:45 Uhr | Schwebebahn in Dresden außer Betrieb

Wie die Dresdner Verkehrsbetriebe auf Twitter mitteilten, bleibt die Schwebebahn heute außer Betrieb. Weitere Einschränkungen wurden nicht gemeldet.

05:42 Uhr | Polizei im Einsatz - keine Verletzten

Wegen des Sturms musste die Polizeidirektion Dresden bereits in der Nacht zu elf Einsätzen ausrücken. Anlass waren ein abgedecktes Dach in Striesen und umgestürzte Bäume. Menschen kamen den Angaben zufolge nicht zu Schaden.

Seit drei Uhr hat es fünf Einsätze der Polizei Leipzig im Zusammenhang mit dem Sturm gegeben, beispielsweise bei Torgau, in Eilenburg und Bad Düben. Dabei ging es um umgestürzte Bäume und Schilder oder Müllcontainer.

Wie eine Sprecherin der Polizei MDR SACHSEN sagte, kam es in der Oberlausitz bereits zu einigen Unfällen. In Weißwasser haben sich an einem Mehrfamilienhauses Teile der Fassade gelöst. Verletzt wurde bislang niemand.

Ein Sprecher der Polizeidirektion Zwickau sagte am Morgen, insbesondere im Vogtland, so etwa in Plauen, Adorf und Bad Elster, seien Bäume umgeknickt. In Oberheinsdorf krachte ein Baum auf ein geparktes Auto. Verletzt wurde niemand. Nahe Altgeringswalde bei Rochlitz fiel eine Birke auf einen fahrenden Pkw, hieß es aus der Polizeidirektion Chemnitz. Der Fahrer sei mit dem Schrecken davongekommen.

05:18 Uhr | Umgestürzte Bäume auf den Straßen

Auf den Straßen kommt es zu ersten Behinderungen. Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist die Straße zwischen Liebstadt und Seitenhain wegen eines Feuerwehreinsatzes gesperrt. Außerdem liegen auf der Straße zwischen Dohna und Weesenstein und in Pillnitz auf der Lohmener Straße mehrere umgestürzte Bäume.

02:51 Uhr | Regionalverkehr beeinträchtigt

Erste Zugfahrten am frühen Morgen fallen in Sachsen aus. Laut DB-Fahrplanauskunft betrifft das beispielsweise:

  • den IC 2044 um 5:12 Uhr von Dresden Hbf. nach Leipzig Hbf.
  • Der RE von Plauen nach Chemnitz um 5:00 Uhr fällt ebenfalls aus.
  • Von Leipzig nach Chemnitz setzt die Mitteldeutsche Regiobahn Busse im Schienenersatzverkehr ein; erstmals um 05:18 Uhr als Ersatz für den RE 74160.

Großstörung. Aufgrund eines Unwetters kann es am 17. Februar zu Beeinträchtigungen im Regionalverkehr kommen. Bitte informieren Sie sich regelmäßig.

Hinweis der Deutschen Bahn

02:20 Uhr | Orkan in Nordsachsen und Dresden

Um 2:00 Uhr sind Sturmspitzen von 120 km/h in Dresden-Loschwitz und auf dem Collm im Landkreis Nordsachsen gemessen worden (Quelle: Kachelmannwetter).

Die Polizeidirektion Dresden und die Feuerwehr melden aktuell keine Einsätze oder größeren Sturmschäden im Stadtgebiet, im Landkreis Sächsische-Schweiz-Osterzgebirge und im Kreis Meißen.

01:34 Uhr | Lufthansa annulliert 20 Flüge

Das Sturmtief über Deutschland beeinträchtigt auch den Flugverkehr. Die Lufthansa hat bislang vorsorglich 20 Flüge gestrichen, teilte das Unternehmen in der Nacht auf Anfrage mit. Lufthansa-Flüge ab und nach Leipzig/Halle bzw. Dresden finden gemäß aktueller Abfrage der Abflugpläne am Donnerstagvormittag statt. Die Airline empfiehlt allen Fluggästen jedoch, sich auf der Website der Fluggesellschaft über den Status ihres Fluges zu informieren.

01:08 Uhr | Trotz 111 km/h Spitzengeschwindigkeit in Oschatz keine Einsätze

Die Sturmböen über Sachsen werden stündlich stärker. Um 1:00 Uhr gab der Anbieter Kachelmannwetter die höchste Windgeschwindigkeit wieder über dem Collmberg bei Oschatz an: dieses Mal mit 111 Stundenkilometern. Am zweitstärksten stürmte es in Dresden-Loschwitz mit 93 Stundenkilometern.

Die Feuerwehr im naheliegenden Oschatz meldete bislang keine Einsätze. "Die Lage ist noch ruhig", hieß es im Gerätehaus, wo zehn Kameradinnen und Kameraden als Bereitschaft in der Sturmnacht wach sind.

00:50 | Erste Stromausfälle bei Freiberg

In Oberschöna bei Freiberg sind erste Stromausfälle gemeldet worden. Mehrere Bewohner meldeten nach 23:30 Uhr bei der Online-Störauskunft, dass der Strom in Häusern weg und die Straßenbeleuchtung ausgefallen sei.

00:41 Uhr | Abstand halten, drinnen bleiben

Mit Blick auf die vorhergesagten Stürme und orkanartigen Wetterlagen bis Donnerstagabend hat das Innenministerium von Sachsen-Anhalt Handlungsempfehlungen herausgegeben. So sollen sich Bürgerinnen und Bürger vor Sturmschäden schützen:

Vermeiden Sie Autofahrten. Meiden Sie den Aufenthalt im Freien. Halten Sie Abstand zu Bäumen, Türmen und Masten. Halten Sie mindestens 20 Meter Abstand zu Hochspannungsleitungen. Achten Sie auf herumfliegende Gegenstände.

Innenministerium des Landes Sachsen-Anhalt

00:22 Uhr | Orkanartiger Sturm bislang am Collm in Nordsachsen

Bislang am stürmischsten war es am Collm im Landkreis Nordsachsen. Dort fegte der Sturm um Mitternacht mit bis zu 109 Stundenkilometern über den 312 Meter hohen Collmberg, berichtet das Wetter-Team von Kachelmannwetter. 93 Stundenkilometer wurden in Chemnitz gemessen, so der meteorologischen Dienstleister.

Der Schwerpunkt des Sturmtiefs mit Orkanböen wird sachsenweit in den kommenden Stunden erwartet. "Am Donnerstag wird es aber richtig stürmen", sagte der Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes, Jens Oehmichen.

23:02 Uhr | Bäche und Flüsse im grünen Bereich

Um 23 Uhr haben in Sachsen keine Hochwasserwarnungen vorgelegen. Das Landeshochwasserzentrum weist aber darauf hin, dass für lokale "Überschwemmungen und Überlutungen, wie sie z. B. durch örtlich begrenzte Starkregen (Gewitter) auftreten, keine ortsscharfen hydrologischen Warnungen und Prognosen erstellt werden" können.

22:21 Uhr | Bei Sturm lieber nicht zur Arbeit?

Wer wegen einer Sturmwarnung nicht bei der Arbeit erscheint, bekommt für diese Fehlzeit kein Geld. "Grundsätzlich sind Beschäftigte selbst dafür verantwortlich, dass sie pünktlich zur Arbeit kommen. Auch an stürmischen Tagen. Sie tragen das sogenannte Wegerisiko", informiert die Gewerkschaft IG Metall.

Wer wegen eines Unwetters zu spät zu Arbeit kommt, darf nicht abgemahnt werden. Beschäftigte sollten sich aber, wenn möglich, bei der Arbeit melden und die Verspätung mitteilen.

21:40 Uhr | Nationalpark Sächsische Schweiz warnt vor Wanderungen

Die Nationalparkverwaltung der Sächsischen Schweiz rät bis Sonnabend von Wanderungen ab. Nach mehreren trockenen Jahren und immer mehr Borkenkäfern seien rund die Hälfte der Fichten im Nationalpark abgestorben. Die toten Bäume könnten vor allem bei Sturm leicht brechen. Das Betreten des Waldes geschehe immer auf eigene Gefahr, betont die Nationalparkverwaltung:

Bleiben Sie nicht unter schräg stehenden Bäumen, abgebrochenen Ästen oder Baumspitzen stehen, die noch in den Kronen anderer Bäume hängen.

Nationalparkverwaltung

In der Sächsischen Schweiz werden Wanderwege beräumt.
Wegen des Borkenkäferbefalls besteht in der Sächsischen Schweiz eine erhöhte Baumbruchgefahr. Bildrechte: MDR/Martin Kliemank

21:21 Uhr | Platz unbespielbar: Drittliga-Spiel Verl-Zwickau abgesagt

Das für Freitag angesetzte Spiel der dritten Fußballliga zwischen dem SC Verl und dem FSV Zwickau ist heute wegen Unbespielbarkeit des Platzes in Verls Ausweichspielort Lotte abgesagt worden. Die Entscheidung fiel nach der Begutachtung des Rasens durch die Platzkommission auch deshalb so frühzeitig, weil in der Region bis Freitag Unwetter mit weiterhin teilweise starken Regenfällen erwartet werden. Ein Nachholtermin für die Begegnung steht noch nicht fest.

20:57 Uhr | Nicht bei jedem umgefallenen Baum Notruf wählen

Nicht jeder umgefallene Baum erfordert den Notruf 112. Darauf hat die Städtische Feuerwehr in Dresden hingewiesen. Erfahrungen aus früheren Unwetterlagen zeigten, dass viele Anrufe in der Integrierten Regionalleitstelle der Feuerwehr keine unmittelbare Gefahr beinhalteten, heißt es auf der Internetseite der Feuerwehr Dresden. Als Beispiel werden umgefallene Bäume auf Privatgrundstücken oder in Wohn‐ oder Nebenstraßen genannt. Mit solchen Fällen seien in der Vergangenheit die Notrufleitungen für wichtige Ereignisse und Notfallmeldungen teilweise blockiert worden.

Die Feuerwehr Dresden bittet, vor dem Wählen des Notrufs zu überlegen, ob ein Eingreifen im Moment des Sturms wirklich notwendig ist. Das wäre etwa der Fall, wenn Bäume auf Häuser oder Straßen gestürzt sind oder zu stürzen drohen und dadurch Menschen gefährdeten.

20:34 Uhr | Vorboten des Sturms

Orkantiefs haben Kurs auf Deutschland genommen. Vorboten haben bereits den Nordosten erreicht. Erste Ausläufer des von Westen kommenden Unwetters sorgten bereits für heftigen Wind und Regen.

19:01 Uhr | Trilex und Vogtlandbahn: Zugausfälle bis 7 Uhr morgens

Bei der Vogtlandbahn und beim Trilex fahren die Züge heute ab 23 Uhr langsamer, maximal 80 Stundenkilometer. "Dies kann zu Verspätungen führen", kündigte der Betreiber, die Länderbahn an. Die Züge morgen sollen bis mindestens 7 Uhr ausfallen.

Morgen früh sei mit massiven Einschränkungen durch Bäume und Äste auf den Gleisen zu rechnen. Erst nach einer Streckenprüfung werde der reguläre Fahrbetrieb gestartet, hieß es. "Nachdem die Erkundungsfahrten beendet und die Schäden behoben wurden, rechnen wir damit, dass der Betrieb spätestens gegen 9 Uhr wieder aufgenommen werden kann." Soweit möglich solle Busnotverkehr fahren. Regulär fahren sollen jedoch Züge dieser beiden Verbindungen:

  • Trilex zwischen Dresden und Bischofswerda
  • Vogtlandbahn zwischen Zwickau und Plauen

18:32 Uhr | Ein Schnellläufer fegt über Mitteldeutschland hinweg?

Schwere Stürme sind Winter ganz normal, sagen Wetterexperten. Dass aber gleich drei hintereinander über Mitteldeutschland hinwegfegen, ist doch etwas seltener der Fall. Erst ein Tief, dann folgt ein Windfeld und schließlich ein Sturmtief namens Zeynep, das nur schwer einzuschätzen ist. Wie stark dieser Sturm dann sein wird, ist noch offen. Denn: Es handelt sich um einen sogenannten Schnellläufer. Das sind Randtiefs, die sich an einem Sturm- oder Orkantief bilden und dann rasant weiterziehen.

18:12 Uhr | Schlösserland Sachsen schließt Anlagen

Das Schlösserland Sachsen schließt ab morgen mehrere Anlagen. Betroffen sind die Schlossparks Pillnitz, Rammenau und Weesenstein, wie die Parkverwaltung mitteilte. Die Anlagen werden frühestens ab Sonnabend wieder geöffnet sein. "Je nach Wetterentwicklung und möglichen Behinderungen durch Sturmschäden ist eine Schließung auch am Sonnabend und Sonntag nicht ausgeschlossen", heißt es in einer Mitteilung.

Die Schlossmuseen in Rammenau und Weesenstein bleiben geöffnet, ebenso deren gastronomische Angebote. Die Wochenend-Führungen durch das Schlossmuseum Pillnitz können trotz Parkschließung stattfinden, weil der Einlass nicht über den gefährdeten Schlosspark erfolgt. Eine Entscheidung für die Burg Stolpen steht noch aus.

18:08 Uhr | Vogtlandkreis sperrt Wälder und Loipen

Wegen der Unwetterwarnung hat der Vogtlandkreis eine Allgemeinverfügung zum Betretungsverbot von Wäldern und Loipen erlassen. Diese gilt ab sofort und vorerst bis Freitagmittag.

Des Weiteren sind die Vogtländerinnen und Vogtländer dazu angehalten, lose Gegenstände selbstständig zu sichern. Außerdem sollte der Aufenthalt im Freien nach Möglichkeit vermieden werden. Es besteht die Gefahr entwurzelter Bäume, beschädigter Dächer und umherfliegender Objekte.

Pressemitteilung Vogtlandkreis

Der Vogtlandkreis empfiehlt außerdem allen Einwohnern, sich über die Warn-App NINA über die aktuelle Gefahrenlage zu informieren.

17:58 Uhr | Kommunen rufen Einwohner zur Vorsorge auf

Auch das Landratsamt in Pirna ruft seine Einwohner zu Vorsicht auf. Auf der Internetseite wurden wichtige Hinweise zusammengestellt, wie man sich in den kommenden Tagen verhalten sollte.

Auch die Stadt Chemnitz bereitet sich auf das Orkantief vor. Der Wochenmarkt, der Markt auf der Ernst-Enge-Straße, der Tierpark, das Wildgatter und der Friedhof werden geschlossen.

17:30 Uhr | Feuerwehren bereiten sich vor

Die Feuerwehren in Sachsen bereiten sich auf Sturmeinsätze vor. Auch in Leppersdorf im Landkreis Bautzen. Dort werden Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 Stundenkilometern erwartet.

16:55 Uhr | Erzgebirgsbahn fährt langsamer und hat Kettensäge an Bord

Die Region Chemnitz wappnet sich für das angesagte Sturmtief. So werden die Züge der Erzgebirgsbahn ab morgen früh nur mit 50 Kilometern pro Stunde unterwegs sein. Diese Vorsichtsmaßnahme könnte laut MDR-Reporterin aber schon heute Abend umgesetzt werden. Zusätzlich würden die ersten Züge am Morgen jeweils mit einem weiteren Mitarbeiter besetzt, der bei Bedarf mit Kettensäge die Strecke freiräumt. Auch die Feuerwehren stellen sich auf eine verstärkte Einsatzlage ein. So bereiten die 14 Wehren im Stadtgebiet Marienberg das Bilden einer örtlichen Einsatzleitung vor.

Erzgebirgsbahn am Bahnhof Johanngeorgenstadt
Bildrechte: imago/Hanke

16:30 Uhr | Landkreis Leipzig: Einschränkungen im Nahverkehr möglich

Die Verkehrsunternehmen Regionalbus Leipzig GmbH und THÜSAC Personennahverkehrsgesellschaft mbH bereiten sich auf die Sturmtiefs "Xandra und Ylena" vor. Wie das Landratsamt mitteilte, wird situationsbedingt entschieden, wie und ob der Linienbetrieb laufen kann. Es könnte zu Fahrtausfällen, Umleitungen und Fahrplanabweichungen für einzelne Fahrten kommen. Auch Anschlüsse und Umsteigemöglichkeiten könnten nicht erreicht werden.

16:15 Uhr | Die aktuellen Wetteraussichten im Überblick

16:09 Uhr | ADAC: Das können Autofahrer tun

Autofahrende sollten sich angesichts der Unwetterwarnungen frühzeitig über mögliche Verkehrsbehinderungen erkundigen, rät der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC). Durch umgestürzte Bäume oder Überflutungen könne es kurzfristig Straßensperren geben, auch Autobahnen könnten betroffen sein. Um auch bei winterlichen Temperaturen vorbereitet zu sein, sollten Reisende bei längeren Fahrten eine Decke und warme Getränke dabei haben, so der ADAC.

16:05 Uhr | Zoo Leipzig bleibt am Donnerstag geöffnet

Der Leipziger Zoo will wegen des Sturmtiefs am Donnerstag nicht vorsorglich schließen, sagte eine Sprecherin MDR SACHSEN. Die Situation werde regelmäßig geprüft und bewertet. Vorsichtshalber dürften die Raubtiere am Donnerstag aber nicht in die Außenanlage, und die Show auf der Eisbahn sei abgesagt.

16:02 Uhr | Unwetter-Warnungen: Deutschland wappnet sich für Sturmtief Xandra

In der Nacht zum Donnerstag werden gebietsweise in Nord- und Mitteldeutschland Sturm- und Orkanböen erwartet. Dann soll das Sturmfeld des Tiefs Xandra über Deutschland ziehen. Bereits im Laufe des Mittwochs soll der Wind deutlich zunehmen. Auch Schauer und Gewitter werden erwartet.

15:59 Uhr | Bahntickets kostenfrei stornierbar

Für den Zeitraum des Sturmtiefs "Xandra" können Fahrgäste der Bahn ihre bereits gebuchten Tickets "flexibel nutzen oder kostenfrei stornieren", teilt die Bahn am Mittwoch mit. Die Regelung gelte für Reisen im Zeitraum vom 17.02.22 bis 18.02.22 und kann laut Bahn ab Mittwoch bis einschließlich 7 Tage nach Störungsende genutzt werden. Auch Sitzplatzreservierungen könnten kostenfrei storniert werden.

15:45 Uhr | Festung Königstein am Donnerstag geschlossen

Aufgrund des angekündigten Sturmtiefs bleibt die Festung Königstein eigenen Angaben zufolge für Besucherinnen und Besucher am Donnerstag geschlossen. Ab Freitag soll sie wieder planmäßig öffnen. Voraussetzung dafür sei, dass es die Wetterbedingungen zulassen.

Festung Königstein (Luftbild)
Bildrechte: IMAGO / Olaf Döring

15:19 Uhr | Neben Sturm auch einzelne Gewitter gefährlich

Neben schwerem Sturm mit Böen in Orkanstärke hat der Deutsche Wetterdienst am Nachmittag auch vor einzelnen Gewittern gewarnt. Das Sturmtief zieht von der Nordsee über Dänemark ostwärts. Die dazugehörige Kaltfront soll Sachsen am Donnerstagmorgen überqueren. Der Deutsche Wetterdienst hat Verhaltenstipps herausgegeben, die bis Donnerstagabend in Sachsen beherzigt werden sollten:

Unnötige Wege im Freien sollten vermieden, Wälder nicht betreten werden. Auch Autofahrer sollten besonders wachsam sein, weil eine erhebliche Gefahr durch umstürzende Bäume, abbrechende Äste und auch durch Baugerüste besteht.

Jens Oehmichen Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst

14:47 Uhr | Stadtpark und Tiergarten Delitzsch gesperrt

Der Tiergarten in Delitzsch bleibt am Donnerstag geschlossen. Das sagte ein Stadtsprecher MDR SACHSEN. Auch der Wochenmarkt morgen ist abgesagt worden. Der Stadtpark in Delitzsch bleibt laut Stadt bis Montag gesperrt, um Besuchende vor herabfallenden Ästen und Zweigen zu schützen.

14:38 Uhr | Wintersport am Fichtelberg eingeschränkt

Am Fichtelberg stehen die Schwebebahn und der Vierersessel still. "Am Donnerstag wird es wohl noch stürmischer, da wird noch mehr bei uns stillstehen", sagte der Chef der Fichtelberg Schwebebahn, René Lötzsch. Wegen der Baumbruchgefahr werden dann wohl auch einige Loipen gesperrt.

Pkw fährt im Schneetreiben an Häusern vorbei
Bildrechte: Bernd März

14:13 Uhr | Zoo Hoyerswerda am Donnerstag geschlossen

Der Zoo Hoyerswerda bleibt am Donnerstag "aufgrund von angekündigten starken Sturm- bis hin zu orkanartigen Böen zum Schutz der Tiere, Mitarbeiter und Besucher ganztägig geschlossen", informierte die Stadtverwaltung. Das Schloss und Stadtmuseum bleiben für Besucher weiterhin geöffnet.

Zoo Hoyerswerda
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

14:02 Uhr | Wochenmärkte in Leipzig abgesagt

Das Marktamt der Stadt Leipzig alle Wochenmärkte abgesagt, die am Donnerstag stattfinden sollten. Über die Märkte am Freitag und Sonnabend werde nach Wetterlage entschieden. Von der Absage am Donnerstag sind die Märkte betroffen im Gohlis-Park, in Grünau (WK 4), Lößnig, Paunsdorf, auf dem Torgauer Platz und in Wiederitzsch.

14:00 Uhr | Görlitz schließt Friedhöfe

Aus Sicherheitsgründen bleiben wegen der Sturmwarnungen am Donnerstag der Städtische Friedhof und der Jüdische Friedhof in Görlitz und der Friedhof in Hagenwerder geschlossen. Die Friedhofsverwaltung ist laut Stadt morgen nur telefonisch oder per Mail erreichbar.

13:50 Uhr | Feuerwehr Dresden warnt

Nach Veröffentlichung der amtlichen Unwetterwarnung vor Orkanböen bis Donnerstag hat die Feuerwehr Dresden bei Twitter alle Bürgerinnen und Bürger gewarnt:

Bitte seid achtsam und umsichtig! Es muss mit herabstürzenden Gegenständen und umgestürzten Bäumen gerechnet werden!

Feuerwehr Dresden

13:34 Uhr | Verhaltensempfehlungen

Mit den Warnungen vor Orkan über 1.000 Metern Höhe und Sturm in tieferen Lagen hat der Deutsche Wetterdienst Empfehlungen gegeben, an die sich in den kommenden Stunden jeder halten sollte:

  • den Aufenthalt im Freien vermeiden
  • alle Türen und Fenster zu schließen
  • Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen halten
  • Gegenstände im Freien sichern

13:30 Uhr | Ticker-Start

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor orkanartigen Böen im Laufe des Mittwochs und Donnerstags in Sachsen. Betroffen sind Lagen über 1.000 Metern im Erzgebirgskreis. Nachts gibt es durchweg schwere Sturmböen oder orkanartige Böen bis 115 Stundenkilometer, auf dem Fichtelberg zeitweise Orkanböen mit 120 bis 140 Stundenkilometern. Auch in den tieferen Lagen Sachsens soll es stürmisch werden, teilte der DWD am Mittwoch mit.

MDR SACHSEN begleitet das Geschehen in einem Ticker.

Quelle: MDR (kk,mar,ma)/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | SACHSENSPIEGEL | 17. Februar 2022 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen