Musterfeststellungsklagen Countdown für Klagen gegen Sparkassen Mittelsachsen und Bautzen

Kunden vieler Sparkassen in Sachsen haben mit Hilfe der Verbraucherschützer bereits erfolgreich gegen zu niedrige Zinsen geklagt. Jetzt folgen Bautzen und Mittelsachsen. Die Frist für eine Klagebeteiligung läuft bald ab.

Ein rotes Sparbuch und Euro-Banknoten.
Bildrechte: IMAGO / CHROMORANGE

Vier Wochen vor Beginn der Verhandlung gegen die Sparkassen Mittelsachsen und Bautzen vor dem Oberlandesgericht Dresden haben die Verbraucherschützer betroffene Kunden und Kundinnen aufgefordert, sich den Musterklagen anzuschließen.

Wie bei den vorangegangenen Prozessen gegen die Sparkassen Leipzig, Meißen, Muldental, Zwickau, Vogtland und Erzgebirge geht es um möglicherweise falsch berechnete Zinszahlungen bei Prämiensparverträgen. Konkret sind die Sparverträge "Prämiensparen flexibel" gemeint, bei denen nach Auffassung der Verbraucherschützer die flexiblen Zinsen falsch berechnet wurden.

Schrift an einer Wand
Die sächsischen Verbraucherschützer klagen jetzt gegen die Sparkassen Mittelsachsen und Bautzen Bildrechte: MDR / Karina Heßland-Wissel

Möglicherweise tausende Euro zu wenig Zinsen

Nach Berechnungen der Verbraucherzentrale Sachsen hat die Sparkasse Bautzen im Durchschnitt etwa 3.000 Euro zu wenig Zinsen pro Vertrag gezahlt. Bei der Sparkasse Mittelsachsen geht es um Beträge von durchschnittlich rund 2.700 Euro. Bisher haben sich mehr als 150 betroffene Sparerinnen und Sparer der Sparkasse Bautzen in das Klageregister eingetragen. In Mittelsachsen sind es 250. 

Nachdem beide Sparkassen die Verträge im 2018 gekündigt haben, sind die Ansprüche auf Nachzahlung der Zinsen eigentlich bereits Ende 2021 verjährt, informiert Michael Hummel, Jurist bei der Verbraucherzentrale Sachsen.

Michael Hummel, Verbraucherzentrale Sachsen
Michael Hummel, Jurist bei der Verbraucherzentrale Sachsen, rät Betroffenen, sich der Musterklage anzuschließen. Bildrechte: Verbraucherzentrale Sachsen/Johannes Waschke

Die letzte Chance zur Wahrung der Ansprüche bietet nun der Anschluss an eine der beiden Musterklagen.

Michael Hummel Verbraucherzentrale Sachsen

Betroffen können sich kostenfrei über das Online-Register beim Bundesamt für Justiz der Klage anschließen.

Das Klageregister wird am Tag vor der Gerichtsverhandlung, also am 3. Mai 2022, geschlossen.

MDR (tfr)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 01. März 2022 | 13:00 Uhr

1 Kommentar

Pattel vor 25 Wochen

Nun bin icht echt gespannt .
Ich habe meine Zinsen von der Verbraucherzentrale nachberechnen lassen ,es wurde festgestellt das die Zinsberechnung nicht richtig sein soll. Zu meinen Ungunsten. Ich forderte die Sparkasse auf, die Nachzahlung der Summe X an mich zu veranlassen.Das wurde abgelehnt. Der Hinweis an mich war.Kann mich an ein Gericht wenden oder an die zuständige Schlichtungsstelle. Dies tat ich.Ergebniss ist noch offen. Bin Rentner von 73 Jahren und habe keine Lust mich gerichtlich rumzustreiten.Dafür ist meine Gesundheit zu schade.

Mehr aus Sachsen