Sommerhitze und Trockenheit Deutscher Wetterdienst warnt vor hohem Waldbrandrisiko

Sachsen stehen heiße Sommertage bevor. Mit den Temperaturen steigt auch die Waldbrandgefahr. Besonders die trockenen Bodenschichten in vielen Teilen Deutschlands und Sachsen tragen zu einem hohen Risiko bei.

Mit dem schönen Sommerwetter und den hohen Temperaturen in den letzten und den kommenden Tagen steigt in den sächsischen Wäldern die Waldbrandgefahr deutlich. Der Waldbrandgefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zeigt für das Wochenende einschließlich Freitag alarmierende rote bis dunkelrote Flecken. Der Index rase auf die höchste Waldbrandwarnstufe zu, sagte ein DWD-Sprecher am Donnerstag.

Bisher wenig Waldbrände

Bisher wurden sachsenweit in diesem Jahr erst sieben Waldbrände vom Staatsbetrieb Sachsenforst verzeichnet. Im selben Zeitraum des Vorjahres waren es bereits über 50. Vermutlich gelte bald mit Ausnahme des Erzgebirges und des Vogtlands die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5, so der Staatsbetrieb. Vereinzelt könne es sogar dazu kommen, dass Landratsämter den Zugang zum Wald beschränken müssen.

Risikofaktor Mensch

Besonders Luftfeuchtigkeit, Windgeschwindigkeit, Niederschläge, Temperatur und Sonneneinstrahlung sind laut DWD wichtige Faktoren, die die Gefahr für Brände beeinflussen. Hitze allein aber reiche nicht, es sei vor allem die fehlende Feuchtigkeit, die das Risiko für Waldbrände in die Höhe treibe. Dazu komme der Faktor Mensch. "Die überwiegende Mehrheit der Waldbrände wird durch fahrlässiges Verhalten verursacht", sagt Renke Coordes, Sprecher das Staatsbetriebes Sachsenforst. Deshalb sei es wichtig, in diesen Gebieten nicht zu rauchen, zu grillen oder Lagerfeuer zu entzünden. Ein besonderes Problem sind Einweggrills, die vielfach zurückgelassen werden.

Waldbrände vermeiden

  • Offenes Feuer, z. B. durch Grillen, Lagerfeuer oder Rauchen ist grundsätzlich verboten, das gilt bis zu 100 Meter um Waldgebiete
  • Zufahrtswege dürfen, z. B. durch parkende Fahrzeuge, nicht blockiert werden
  • Heiße Katalysatoren von Autos können auf trockenem Untergrund Waldbrände verursachen
  • Bei Entdecken eines Waldbrandes ist unverzüglich ein Notruf abzusetzen

Entspannung erst nach Gewitter

Entspannung ist nach DWD-Angaben aktuell erst am Wochenende mit zunehmender Gewitterwahrscheinlichkeit in Sicht. Eine großflächige Gewitterfront, die der aktuellen Hitzewelle ein Ende bereite, werde aber erst Anfang der Woche erwartet und berge auch Unwetterrisiken.

Quelle: MDR/bj/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 17. Juni 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Sachsen