Bleibt es winterlich? Wie wird der Februar, Wetterbauer Uebel?

Im Januar hatten wir wettermäßig von allem etwas. Aber was haben wir wohl vom Februar zu erwarten? Bleibt es winterlich? Das fragen wir Wetterbauer Rolf-Eckart Uebel aus dem Vogtland. "Auf alle Fälle haben wir noch Schnee zu erwarten und zwar in der ersten Februarhälfte", sagt der Wetterbeobachter. Es soll schneien und auch die Sonne soll scheinen. Es wird wechselhaft, aber nicht stürmisch und das heißt, der Frühling ist noch nicht in Sicht.

Wie wird das Wetter rund um Maria Lichtmess?

Rolf-Eckart Uebel
Freut sich schon auf den Frühling: Rolf-Eckart Uebel. Aber jetzt kommt es zuerst einmal auf Maria Lichtmess an. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gleich zum Monatsanfang am 2. Februar ist Maria Lichtmess. Was besagt diese Lostag-Regel genau? Wie die Großwetterlage um Lichtmess ist, also vom 25. Januar bis zum 5. Februar, so bleibt das Wetter noch vier bis fünf Wochen. Der Wetterbauer möchte alle Sachsen aufrufen, dass Wetter in der eigenen Region jetzt ganz genau zu beobachten. Wenn es sonnig ist und sehr kalt, bleibt es noch lange Winter, wenn es aber stürmt und schneit, dann ist der Frühling nicht mehr weit. "Es ist ja nicht überall in Sachsen das gleiche Wetter", gibt der Wetterbauer zu bedenken, "jeder muss in seinem Gebiet das Wetter beobachten."

Was sagt der Wetterbauer zum Klimawandel?

Rolf-Eckart Uebel ist ein sehr aufmerksamer Beobachter der Natur. Was denkt der Wetterbauer: Folgt die Natur weiter ihrem natürlichen Lauf oder ist ein Wandel erkennbar? "Es wandelt sich schon vieles", so der Wetterbauer. "Früher war es so: Da kamen im März die Stare und jeder hat sich gefreut, dass jetzt der Frühling kommt. Denn wenn die Stare von Süden her zu uns kommen, kommt auch das schöne Wetter".

Die Stare ziehen nicht mehr ...

Ein Schwarm Staren am Abendhimmel (Sturnus Vulgaris)
Ein Schwarm Stare am Abendhimmel. Im Jahr 2018 war der Star übrigens Vogel des Jahres. Bildrechte: IMAGO

Aber jetzt, so der Wetterbauer, passt das alles nicht mehr. Es gibt riesengroße Deponien im Land, auf denen sich die Vögel im Winter ihre Hintern aufwärmen und ein sagenhaftes Fress-Angebot haben. "Die brauchen doch gar nicht mehr fort machen", bedauert der Wetterbauer. Er glaubt zu wissen, dass sich viele Menschen davon täuschen lassen. Sie glauben, dass die Vögel-Schwärme am Himmel aus dem Süden kommen und den Frühling mitbringen, dabei waren die Stare den ganzen Winter im Land.

Alles hat sich verändert und passt sich den Gegebenheiten an. Wir leben zwischen zwei Welten momentan, weil nicht mehr alles zutrifft.

Rolf-Eckart Uebel

Quelle: MDR/mh/in

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 31.01.2021 | von 13:00 - 18:00 Uhr

1 Kommentar

Blume65 vor 24 Wochen

Sie können das wetter noch nicht mal für 3 Tage vorher sagen.

Mehr aus Sachsen