Arbeitslosenzahlen Mehr Arbeitslose zum Jahresende in Sachsen

Eingangsbereich einer Agentur für Arbeit
Viele Menschen in Sachsen haben ihren Job verloren. Dass die Zahl der arbeitslosen Menschen nicht noch höher ist, liegt nach Angaben der Arbeitsagentur vor allem an der Kurzarbeit. Bildrechte: dpa

In Sachsen ist die Zahl der arbeitslosen Menschen zum Jahresende gestiegen. Nach Angaben der Landesarbeitsagentur hatten im Dezember rund 128.000 Frauen und Männer im Freistaat keine Arbeit. Das sind 1.500 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote liege damit bei 6,0 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr waren zum Jahresende 17.500 mehr Menschen in Sachsen arbeitslos gemeldet.

Kurzarbeit verhindert Massenarbeitslosigkeit

Der Chef der Regionaldirektion, Klaus-Peter Hansen, sprach von einer "noch nie dagewesenen Herausforderung" durch die Corona-Pandemie: "Die Spuren sind deutlich: Alle drei Arbeitsmarktindikatoren - Arbeitslosigkeit, Beschäftigung und gemeldetes Stellenangebot – haben sich seit April dieses Jahres verschlechtert." Dass nicht mehr Menschen ohne Job seien, verhindere derzeit das Kurzarbeitergeld.

Mehr Kurzarbeit beantragt 

Nach Angaben der Landesarbeitsagentur haben in den vergangenen Wochen knapp 5.600 sächsische Betriebe Kurzarbeit für mehr als 50.000 Beschäftigte neu angezeigt. Die meisten Anzeigen gingen von Firmen aus den Bereichen Handel, KFZ-Reparatur, Gebäudebetreuung und Gastronomie ein.

 Quelle: MDR/kp/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.01.2021 | 10:00 Uhr in den Nachrichten

5 Kommentare

Rockson da Silva vor 41 Wochen

Das die Wirtschaft 2021/22 hochgeht,dafür muß ich keine Prophet sein. 3 bis 4,5 % halte ich nicht für "kräftig". Diese sinnlosen Maßnahmen haben viele Existenzen gekostet. Wie gut das Politiker aus Steuergeldern bezahlt werden. Da braucht man sich keine Sorgen um seinen Lebensunterhalt zu machen.

Frank 1 vor 42 Wochen

"Kurzarbeit verhindert Massenarbeitslosigkeit". Genau das ist falsch, denn Kurzarbeit verschiebt das Problem nur nach hinten. Die Massenarbeitslosigkeit kommt, ganz sicher.

Peter vor 42 Wochen

Ik2001: Ich hoffe, Sie bleiben angesichts der kommenden wirtschaftlichen Erholung bei Ihrer Meinung. Die Deutsche Bundesbank schrieb dazu am 11.12.2020: "Für 2021 und 2022 wird dann aber ein kräf­ti­ges Wirt­schafts­wachs­tum von 3 Pro­zent bzw. 4,5 Pro­zent er­war­tet."

Mehr aus Sachsen

Ein umgekippter Milchlaster im Straßengraben. Davor stehen zwei Polizisten mit neongelben Schutzwesten. 1 min
19-Jähriger Autofahrer stirbt bei Zusammenstoß mit Milchlaster Bildrechte: Telenewsnetwork

Im Vogtlandkreis bei Pausa ist bei einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Milchlaster ein 19-Jähriger gestorben. In das Unglück wurden weitere Autos verwickelt. Laut Polizei gab es noch drei Schwerverletzte.

27.10.2021 | 09:54 Uhr

Mi 27.10.2021 09:43Uhr 00:56 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/chemnitz/vogtland/video-unfall-zeulenroda-pausa-100.html

Rechte: Telenewsnetwork

Video